Abstinenz-Apps

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Für beide Gruppenbereiche kannst du hier Vorstellen und hier bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Halloa zusammen,


    da ja aktuell alles irgendwie digitalisiert und online geht nachdem der körperliche Kontakt massiv eingeschränkt ist, möchte ich hier mal meine Erfahrungen mit einer "Begleitapp" machen.
    Sie wurde von einem Klinikum entwickelt, als Begleitung/Vorbereitung/Nachbereitung zur Therapie und ich habe sie durch die Sozialberatung in der Firma auf den Schirm bekommen.


    Eins vorab, die App nimmt keinerlei Datan ab, ist kostenlos und braucht keine Online Verbindung ausser für neue Inhalte.


    Was bietet Sie?
    - eine "Befinden" Kurve die man jederzeit füttern kann und die bei der jeweiligen EInstellung jeden Tag fragt wie der Tag denn war
    - diverse Medien wie ein Klickspiel, Meditationsübungen
    - Tagebuch
    - SOS Knopf
    - Motivationsknopf
    - Abstinenzabfrage


    "Befinden" kurve:
    auf einer skala von :_( bis :-D kann man sein Befinden eintragen mit voreingestellten "Aktivitäten" und Kommentaren was wie wo warum etc. das Geht ganz gut, ist jederzeit möglich und man wird so man es denn so eingestellt hat abends erinnert, dass man was eintragen wollte.
    Das ist ganz schön zu sehen wie man sich die Woche über wann gefühlt hat.
    Passend dazu fordert sie einen Auf jede Woche einmal 10 Fragen zu beantworten die auf "wie fühle ich mich, was habe ich für mich getan etc" abzielen.
    Das ist denke ich ganz hilfreich um rückwärts zu kapitulieren was denn gelaufen ist und kann dann wohl auch von der Klinik/Therapeuten ausgelsen werden um dann gezielt fragen zu stellen, da ich dort nie war, weiss ich nicht wie das läuft.


    Diverse Medien:
    da gibt es einigen Lesestoff über Sucht wie z.B. Passagen aus der Suchtfiebel, geschichten wie die mit der Bahn und dem Tunnel und den verwitterten Gleisen.
    Dazu kommt ein Klickspiel wo man sein Gehirn konditionieren soll alkolische Getränke weg zu schieben, und nicht alkoholische zu sich her zu ziehen.
    Ausserdem eine Menge Audidatein zu Meditationsübungen und Anleitungen.


    Tagebuch:
    ein simples Tagebuch nicht viel dazu zu sagen


    SOS Knopf:
    bei Suchtdruck kann man dort schnell und unkompliziert die Nummer des Suchtnotrufs der Klinik wählen 24/7 besetzt


    Motivationsknopf:
    Da bekommt man schlaue sprüche, Motiovierende gedacnken oder Bilder präsentiert


    Abstinenzabfrage:
    bei jedem Einloggen bekommt man die Frage gestellt ob man seit dem letzten Einloggen nüchtern war und dann zählt ein Counter hoch und man bekommt einen Motivations Bildschirm angezeigt (schau an wie weit du schon gekommen bist u.Ä.)




    Meine Erfahrungen damit:


    Ich nutze die App nun fast 2 Jahre die Meditationsübungen und Geschichten waren das was ich am Anfang viel genutzt habe, mittlerweile schaue ich mir eher meine Stimmungskurven an um zu erkennen in welchen Situationen/Wochentagen es mir schlechter geht und ob sie halbwegs stabil ist etc.

  • Lieber Barthell,
    da muss ich gleich mal wieder als ewige Nörglerin und Datenschützerin meinen Senf dazu geben.


    Wenn Daten ausgewertet werden sollen bzw. können, müssen sie auch vorher gesammelt werden. :wink:
    Ich kenne keine App, die nicht dieses Ziel hat.
    Gern auch in Verbindung mit Kosten, Zugriffsberechtigungen auf bestimmte Bereiche des Smartphones, Unterbringung von Werbung, Erstellung von Bewegungsprofilen und anderem.
    Auch hinter dieser App stecken Leute, die ein Anliegen haben, an die reine Menschenfreundlichkeit der Entwickler glaube ich leider nicht.


    Auch glaube ich an keine Anonymität, denn über die Telefonnummer des Smartphones ist niemand mehr anonym, das kann doch ganz einfach zurück verfolgt werden.
    Und für Hacker ist jede App nur eine neue Herausforderung.
    Und was die dann mit gewissen Daten anfangen, das möchte ich jetzt gar nicht weiter ausmalen...
    Die Internet-Kriminalität dürfte bekannt sein.


    Jeder kann ja machen, was er will. Aber dann bitte auch nicht wundern, wenn das mal Folgen hat. Von daher kann ich nur dazu raten, sich gut zu überlegen, wem man persönliche sensible Daten zugänglich macht.


    Ich weiß auch, wie gern mit Apps rumgespielt wird und man dann schnell alle Bedenken beiseite schiebt, weil man die unbedingt nutzen will.
    Aber alles hat auch seinen Preis...und Daten sind heute auch eine Art "Zahlungmittel" und somit auch wertvoll.


    Das mal dazu... und ich weiß, das solche Beiträge unbequem sind :wink: , ich bleibe aber trotzdem skeptisch und äußere auch weiterhin meine Bedenken.
    Auch wenn man die im allgemeinen nicht gerne hören will.


    LG Sabine

  • Hallo Sabine,


    Stimme dir da natürlich zu, und s ging darum, dass die App eben von sich aus keine Daten weiterleitet.
    Natürlich sammelt sie diese, wie soll man sonst einen Rückblick haben.
    Wie es mit anderen Daten aussieht ist immer schwer zu sehen.


    Ein Hinweis ist z.B. dass sie auch komplett Offline und ohne Sim funktioniert, dann wäre Sie, wenn man Updates nicht macht und die neuen Mediendateien nicht nutzt tatsächlich "offline" und lediglich lokal gespeicherte Daten.


    Sie wurde ja für die Klinik entwickelt um z.B. den Thearapeuten bei der Mustererkennung zu helfen (das geht dann nicht mehr offline) und als Tool für die Patienten, ist also nicht auf Werbung o.Ä. angewiesen, daher gehe ich schon davon aus, dass es kein absolutes Datensammelmonster ist.


    Was unter der Hand läuft weiss ich nicht, zumindest ist die einzige Berechtigung die sie braucht auf den Datenspeicher zuzugreifen um lokale daten zu speichern und zu lesen.
    Standort, Kamera, Mikro etc. Wird nicht abgefragt oder genutzt.
    Auch bekommt man keine Werbung darein.
    Aber ich Stimme dir zu etwas Eigenverantwortung sollte jeder walten lassen.

  • Lieber Barthell,


    ich würde auch gern glauben, das Daten vertraulich bleiben und nur positiv genutzt werden.
    Leider ist das aber nicht so und die vorhandenen Möglichkeiten werden leider zu unseriöse Zwecke genutzt.


    Was mich noch besonders bedrückt und was ich für äußerst bedenklich halte, ist der Umgang mit sensiblen Daten die eigene Gesundheit betreffend.
    Krankenkassen beispielsweise würden doch nur zu gerne auf alle möglichen Daten zugreifen können und ihre Beiträge demnach persönlich zuschneiden.
    Übergewichtige, Raucher, Alkoholiker (auch Trockene würden aufgrund der hohen Rückfallquote vielleicht hochgestuft werden) und anderweitig Süchtige Um solche Sachen geht es mir.
    Das keine so arge Klassengesellschaft entsteht... wo es ungerechte oder gar menschenunwürdige Abstufungen zwischen den einzelnen Menschen gibt.
    Ich bin immer viel mehr für ein soziales Miteinander... und das kostet dann mitunter eben auch was. Aber das ist es auch wert.


    Ich will niemanden den Spaß verderben, aber mich erschreckt es sehr oft, wie freigiebig Menschen mit ihren persönlichen Daten umgehen.
    Neuerdings auch noch angefacht von irgendwelchen Leuten, die meinen, wir müssten mitziehen und freizügiger mit unseren Daten umgehen, wie auch andere Länder.
    Das halte ich für völlig falsch... und wenn man dann mal ein bisschen dahinter schaut, sieht man schnell die Verknüpfungen, solche Aussagen stammen sehr oft von Leuten aus der IT-Branche, die genau DAMIT ihr Geld verdienen oder verdienen wollen,


    Um diese Sachen geht es mir, das ärgert mich, diese Art von Bereicherung.
    Es ist ja auch so, das viele unserer Daten eh bekannt sind, beispielsweise durch Online-Bestellungen oder sonstiges. Davor sind wir alle kaum gefeit.
    Aber es ist immer noch eine andere Sache, anderen auch zu erlauben, mit den eigenen Daten zu arbeiten.
    Da liegt dann doch noch einiges in unseren eigenen Händen.
    Ich schau beispielsweise sehr genau hin, wenn ich irgendwo was bestelle, was die alles so wissen wollen. Ist mir das zu persönlich oder zu unseriös, werde ich auch einen anderen Anbieter finden :P Bisher war das zumindest so.


    LG Sunshine

  • Hallo zusammen,


    ich finde solche Apps toll. Sabine hat ja zwar ausführlich das Datenproblem geschildert, aber letztendlich muss das ja noch noch weiter ausdiskutiert werden. Jeder hier ist ja erwachsen und kann selbst entscheiden :-)


    Danke für den Tip, Barthell. Ich werde es mir runterladen, ich mag so etwas und finde solche Dinge motivierend und sortierend.

  • Nach Rücksprache,


    hier der Name der App:
    das ist die "MeinSalus" app, entwickelt von der Salus Klinik Friedrichsdorf.


    Ich hatte automatische Updates aus, die neuste Version sieht etwas anders aus und liefert noch andere Funktionen bzw. der Notfall Knopf ist weg, ich vermute, dass die Klinikbelegung keinen 24/7 Telefonparnter mehr zur Verfügung stellt aufgrund der Situation, stattdessen kann man eine eigne Nummer einstellen und einen Notfallkoffer packen.


    Grüße


    Barthell

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!