Ich bin raus und nun?

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später hier dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Leute mir geht es gerade richtig schlecht. Gestern war wieder so ein Tag des Pöbeln und der Beleidigungen. Ich hatte es satt, nahm ein paar Klamotten, meine Hunde und ging. Bin bei einer Freundin untergekommen. Nun kriege ich tatsächlich ein schlechtes Gewissen, weil ich die Tiere aus ihrem gewohnten Umfeld genommen hab. Es stresst mich daran zu denken was nun kommt. Der ganze Trennungskram ist in meinem Leben noch nicht so oft vorgekommen und deshalb weis ich, dass ich mit einer solchen Situation nur sehr schwer umgehen kann. Bin selbst seit 3 Jahren trocken, habe auch allen anderen Dingen des Leben (Koks, Tabletten etc.) genauso lange abgeschworen. Die aktuell Gefühlslage aber bringt mich durcheinander und verstärkt meinen Suchtdruck heftig.


    Ich brauche Tipps, Ratschläge (nennt es wie Ihr wollt .... um dem Druck nicht nachzugeben und den Auszug durchzuziehen.

  • Hallo Wechselbalg,


    nun bist Du raus und ziehst es gnadenlos durch!!! 8)


    Ich hab den Satz immer gehasst, aber er stimmt:
    Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!


    Du gefährdest Deine Trockenheit, wenn Du bleibst. Nun hast Du einen Schritt gemacht und auch wenn es schwierig wird in der ersten Zeit, es wird besser!!! Bitte glaub mir das!! Du packst das!

  • Ein kurzes Update:


    Yep, das erste Wochenende ist rum und ich muss sagen, ein ungewohntes Gefühl :) Ich kann wieder durchschlafen :) Morgen schau ich mir eine Wohnung an und im Besten Fall kann ich den Mietvertrag direkt unterschreiben. Ich sage es ja immer wieder, ohne Vitamin-B läuft gar nix mehr auf dieser Welt. Ich dachte nicht mit 4 Hunden überhaupt nen Vermieter zu finden. Egal wie schlimm es noch wird, ich freue mich.


    Nun aber beginnt der richtige Terror erst. Wir trafen uns Montag zu ner Aussprache. Thema sollte die Gütertrennung sein. Vielmehr wurde es eine Diskussion darüber was für eine Aktion ich da abgezogen habe .... (Seine) Freunde, Bekannte und Familie bequatschen mich doch zurückzukommen. Sein Selbstmitleid, wie schlecht es ihm geht, ist Tenor seiner Anrufe bzw. Whatsapp-Nachrichten. Habe ihm ne Adresse von nem Suchtzentrum gegeben und gesagt das es ihm natürlich frei steht zu entscheiden ob er dahin will. Ich zweifle daran das er begriffen hat was da gerade passiert ist ....


    Viele Grüße

  • Hallo Wechselbalg,


    da ist ja ein Licht am Horizont, ich drücke Dir für die Wohnungsbesichtigung heute ganz doll die Daumen. Lass Dich nicht von seiner Familie beeinflussen, bleib stark und geh Deinen Weg. Zur Not kannst Du ja seine Nummer blockieren.


    sonnige Grüße
    Lütte

    Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.

    (Henry Ford)

  • Hallo Wechselbalg,
    es ist gut, dass du diesen Schritt gegangen bist. Ich drücke dir die Daumen für die Wohnungsbesichtigung!
    Wenn er nervt, dass lösch ihn oder ignoriere ihn. Und vorallem lass dich nicht bequatschen. Wenn sie wollen, können sie ja mit ihm zusammen ziehen und deine "alte Rolle" übernehmen. Einfach ignorieren und standhaft bleiben.
    Schön, dass du ausschlafen und dementsprechend Kraft sammeln konntest.
    Liebe Grüße
    Eule

  • ich war noch einmal zwei Nächte zu Hause (was immer mich da auch geritten hat), heute hatten wir noch einmal ein ausführliches Gespräch in welchem er scheinbar nüchtern war. All diese Versprechungen, all diese Beschwörungen es künftig besser zu machen .... ich konnte sie nicht mehr hören. Ich merkte plötzlich wie ich ruhig wurde und bestimmt sagte dass Schluss ist.

  • schlecht, habe ein schlechtes Gewissen ihn mit seinem Problem alleine gelassen zu haben, Angst vor der Zukunft ...., Angst davor selbst wieder zu trinken, im Moment bin ich bei ner Freundin aber auch die wird sich nicht ewig um mich kümmern können, diese ewigen Sprüche ich bin eine Lusche, nicht alleine überlebensfähig usw., sie haben sich eingebrannt ....

  • Es wird immer wieder Tage geben, an denen es Dir schlechter geht. Ich würde es durchziehen. Du packst das. Wie soll es denn sonst weitergehen? Wenn Du zurückgehen würdest, was dann? Denke den Gedanken zu Ende.

  • Vielen Dank ihr Lieben. Könnt ihr Euch vorstellen dass ich eine WG mit meinem EX in Erwägung gezogen habe 🙈 Komme gerade aus der Wohnung und ich muss gestehen das es sich wir merkwürdig anfühlt. Habe versucht mir vorzustellen wie ich sie einrichten tu. Dieses Wechselbad der Gefühle ist schon anstrengend. Er hat es geschafft mir ein schlechtes Gewissen zu machen. Noch schlafen wir unter einem Dach...

  • Liebe Wechselbalg,


    dieses schlechte Gewissen hat mich damals auch fast aufgefressen. Heute weiß ich, dass ich es nicht hätte haben müssen. Ich habe mich gerettet, was ist daran schlecht? Was hast Du schon alles versucht? Was willst Du denn noch tun? Wenn er saufen will, dann säuft er und wenn er schlechte Laune rauslassen will, dann macht er das. Du bist doch freiwillig mit ihm zusammen und Du hast alles Recht der Welt, Dich von ihm zu trennen, wenn die Beziehung für Dich nicht mehr passt. Wie gesagt, dass ist mir heute klar, aber damals haben seine Worte mich auch immer fest gehalten und mir ein ganz schlechtes Gewissen gemacht.
    Die Einrichtung der Wohnung ist doch schon mal ne tolle Ablenkung für Dich, etwas worauf Du Dich freuen kannst.


    Wie fühlst Du Dich mit Deinem Nickname? Du hast ihn Dir selbst gegeben, ist er für Dich positiv oder negativ belegt? Lass Dich von den Sprüchen anderer nicht entmutigen. Sie sind nicht Deinen Weg gegangen und haben kein Recht über Dich zu urteilen. Wichtig ist doch, dass Du Deine innere Ruhe findest und zufrieden lebst.


    sonnige Grüße
    Lütte

    Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.

    (Henry Ford)

  • Hallo Lütte,


    der Nickname ist Programm .... als Kind wurde ich viel hin- und hergeschoben .... Stiefeltern, Gewalt in der Familie das ganze Blabla ....


    Das Thema WG ist vom Tisch, da er sich natürlich wieder hat gehen und seinem Frust hat freien Lauf lassen. Ich bin täglich in der Wohnung und jeden Tag ein Stück länger um mich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Heute habe ich den ersten Einkauf und das Nötigste in die Wohnung gebracht.


    Was deutlich zugenommen hat ist mein eigener Suchtdruck. Es wäre schlimm wenn ich jetzt selbst rückfällig werden, wo doch der Alkohol der Grund für meine Trennung ist.


    Erschwerend kommt dazu, dass ich mich auf eine "Freundschaft Pluss" mit einer langjährigen Freundin eingelassen habe. Sie hat mir in den letzten Tagen und Wochen sehr geholfen und war stets für mich da. Nun habe ich den Eindruck mit meiner anhänglichen Art den Bogen überspannt zu haben, da sie sich zurückzieht. Entweder hat sie es aufgegeben weil ich mir solange Zeit gelassen habe oder aber sie von meiner Art und Weise einfach nur genervt ist.


    Anstatt es mir leichter zu machen tu ich scheinbar alles um nicht zur Ruhe zu kommen.


    Gerade jetzt fühle ich mich sowas von überflüssig auf dieser Welt ... und dann kommen in genau solchen Momenten die ewigen Sprüche wieder hoch.


    Jetzt ne Flasche Wein und für Entspannung sorgen ... was mich davor abhält? Die Angst davor das ich nicht mehr aufhören kann.





    .... Wie fühlst Du Dich mit Deinem Nickname? Du hast ihn Dir selbst gegeben, ist er für Dich positiv oder negativ belegt? Lass Dich von den Sprüchen anderer nicht entmutigen. Sie sind nicht Deinen Weg gegangen und haben kein Recht über Dich zu urteilen. Wichtig ist doch, dass Du Deine innere Ruhe findest und zufrieden lebst.


    sonnige Grüße
    Lütte

  • Hallo Du,


    lese ich richtig raus, dass Dein Nickname negativ belegt ist? Warum tust Du Dir das selber an? Ich habe ein doofes Gefühl dabei, diesen Namen zu schreiben. Ich denke, so ist es um einiges schwieriger aus diesem ganzen Kreislauf rauszukommen. Kannst Du vielleicht einen Namen finden, der auf Dich positiv wirkt?


    Ich kann Dir leider nur aus Sicht einer Angehörigen schreiben und da hast Du mit Deiner eigenen Wohnung ja schon eine Menge erreicht und umgesetzt. Da kannst Du doch schon stolz auf Dich sein. Manchmal stehen wir uns auch selbst im Weg. Ich hoffe, Du hattest ein schönes Wochenende und konntest Deinem Saufdruck widerstehen. Vielleicht schreibst Du dazu lieber bei den Alkoholikern, die können da besser helfen.


    sonnige Grüße
    Lütte

    Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.

    (Henry Ford)

  • Hi,


    kannst Du dich irgendwie ablenken, hast Du ein Hobby, magst Du raus in die Natur? Wie sieht es mit der Wohnungseinrichtung aus - kannst Du da vielleicht was selber machen, was Dich auf andere Gedanken bringt?


    sonnige Grüße
    Lütte

    Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.

    (Henry Ford)

  • Hallo,


    ich denke, im Moment solltest Du erst mal nach Dir selbst schauen! Deine Trockenheit sollte im Vordergrund stehen, denn wenn Du wieder trinkst, wird die Situation ja noch schlimmer....
    Hast Du denn so etwas wie einen "Notfallkoffer" für die Momente, in denen Du Suchtdruck hast? Mir hat immer geholfen, jede Menge (stilles) Wasser zu trinken und raus in die Natur zu gehen (ohne Geldbeutel). Und für mich auch immer ganz wichtig: Den Gedanken zu Ende denken - also wie würde es enden, wenn ich ein Glas trinken würde? (Nämlich damit, dass ich mindestens eine ganze Flasche trinken würde und das schreckt mich dann schon mal ab!) Womit kannst Du Dich ablenken?


    lg Sue

  • Hallo,


    es ist gut, dass Du nicht getrunken hast, denn Du hast Recht. Das würde alles schlimmer machen.


    Ich weiß, wie es Dir geht. Ich bin selbst Alkoholikerin, war aber zeitgleich Co-abhängig. Ich habe vorrangig im Bereich der trockenen Alkoholiker ein Tagebuch eröffnet. Ganz bewusst, weil es in erster Linie um MICH gehen sollte. Ich eröffnete auch ein Thema im Co-Bereich, welches dann irgendwann versunken ist.


    So soll es ja im Grunde genommen auch sein. Erst kommst Du!


    Ich wünsche Dir, dass der erste Liebeskummer bald überstanden ist, wenn Du erstmal in Deiner eigenen Wohnung bist. Denn glaub mir, dann wird es besser!!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!