Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Ich mache mir bei Werbung den Spaß, die Sache weiterzudenken. Wenn da irgendwelche Bacardi-Nixen, die keiner offensichtlichen Arbeit nachgehen müssen, am Strand rumhüpfen, dann stelle ich mir vor, wie sie 20 Jahre später in der Betty-Ford-Klinik einchecken, im Jogginganzug und mit einer Zahnbürste in der Hand. Bei "Heute ein König" denke ich mir "Morgen ein Penner". Und so weiter und so fort ...

    Klingt ganz lustig ... vielleicht. Doch da muß man schon über`n Berg sein. Ich muß bei dieser Werbung immer an die Schlange Kaa aus dem Dschungelbuch denken. "Vertraue mir ..."

    Obergäriges Malzbier hat schon ein paar Volumenprozente, wenn auch Minimal, ähnlich dem alkoholfreien Bier ... erinnert mich ein bissel an Roulette.

  • Die Versuchung scheint groß zu sein, ähnlich dem Roulette. Da gebe ich Linde völlig recht ... normales Malzbier hat unter 0,5 Volumenprozente, schwache Malzgetränke so um die 0,1, Apfelsaft ist ähnlich. Ich will den Teufel nicht an die Wand malen, doch wir sind uns doch alle einig auf Alkohol zu verzichten ... und dieser "Suchtteufel" wohnt nun Mal im Gehirn. Ich verzichte freiwillig auf Malzbier, trank ich woher ja auch nie bis selten.

  • Malzbier, Flasche sieht aus wie Bierflasche, fühlt sich an wie Bierflasche, Bier im Namen drin...

    Testest du die Grenzen aus?

    Gute Frage.


    Mein Therapeut pflegte zu sagen: "Alles was aussieht wie Alkohol, riecht wie Alkohol und schmeckt wie Alkohol ist tabu." Daran halte ich mich seit Jahren.


    Ob Malzbier mich triggern kann, weiß ich nicht. Ich teste es bei mir nicht aus. Die Flaschen und passenden Gläser sind mir optisch zu nah am Original. Das heißt nicht, dass es für andere gefährlich oder ungefährlich ist. Wir sind schon alle sehr verschieden.


    Der Vergleich mit Apfelsaft hinkt m.E. doch sehr. Ich habe mich nicht mit Apfelsaft abgeschossen und er wird in anderen Gefäßen angeboten als z.B. Bier.


    Vielleicht lässt sich eine Parallele zu Balsamico und Essig ziehen. Beides konsumiere ich problemlos. Es darf nur nicht zu sehr nach Wein schmecken oder duften.


    Nur frisch Abstinenten, die noch wackelig und sich selbst überschätzend unterwegs sind, würde ich vom Malzbier grundsätzlich abraten. Wenn der Rat in den Wind geschlagen wird, dann ist es halt so.


    Sinn und Zweck einer SHG wie dieser ist es nun mal, auf möglicherweise riskantes Verhalten hinzuweisen. Leider reagieren so einige Neulinge hierauf schon pikiert.


    Gruß

    Carl Friedrich

  • Hallo Hoffnung,


    ich habe eben Deinen Beitrag bei Hanseat gelesen. Da war ja richtig viel los bei Dir in der letzten Zeit. Das mit Deinem Stiefvater tut mir sehr leid.


    Darf ich Dich fragen, warum Du so etwas gar nicht in Deinem Thread berichtest? Du hattest es doch mal schade gefunden, dass bei Dir so wenig geschrieben wird, wenn ich mich richtig erinnere. Das kann ja aber auch nicht passieren, wenn Du gar nichts erzählst :)


    Ist nicht böse gemeint, nur mal so als Gedankenanstoß.


    Wie geht es Dir denn mit den ganzen Umständen so?


    LG Cadda

  • Hallo cadda,

    Danke für deinen gedankenanstoss. Da hast du ja recht.

    Mache mir sorgen um meine Mutter, da sie jetzt alleine in einem riesigen Haus wohnt und nur noch ihren besten Freund "Alkohol" hat. Meine zwei stiefgeschwister schauen schon einmal am Tag bei ihr vorbei, aber meistens liegt sie im Bett und schläft. Ich wohne ja 360 km entfernt und kann daher nicht viel helfen.

    Es würde aber auch meine Kräfte übersteigen. Meine Mutter ist nur 15 Jahre älter als ich, also 75 Jahre. Sie wird nicht mehr aufhören zu trinken.

    Kann also nur zusehen, wie es weitergeht. Freitag fahre ich zu ihr bis Sonntag.

    LG. Hoffnung

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!