Abschiedsbrief

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Hallo, bin aktuell auf dem Festival und war nur zwischendurch mal hier online. Hatte zwar ein paar emotionale Momente (bei einem Song und der Frage nach ihm von einer Bekannten), aber insgesamt fühle ich mich frei und ziemlich entspannt. Es tut gut niemanden im Nacken sitzen zu haben, der ausfallend etc. werden könnte. Keine Ängste, keine aufgezwungene Verantwortung, keine Eskalation die mich tangiert.

    Danke, dass du fragst.

  • Hallo nochmal,

    bis Sonntag hab ich durchgehalten den Kontakt abzubrechen. Dann hat mir eine Freundin erzählt, wie sie ihn freitags auf einem Festival (auf das ich bewusst nicht ging) getroffen hatte. Wie er zunächst wohl Hemmungen hatte sie überhaupt zu Grüßen, sich dann doch länger mit ihr unterhielt, tatsächlich fragte, was er falsch gemacht hätte und zur späteren Stunde über mich UND MEINE KINDER hergezogen hätte (Was er alles mit uns mitgemacht hat... wie schlimm wir wären...). Sie äußerte bedenken, wie er wohl heimgekommen sei, da er wohl zu noch späterer Stunde Artikulationsprobleme hatte. Samstags war er dann nicht auf diesem Festival und Sorge machte sich wieder in mir breit.

    Hab ihm darauf eine SMS geschrieben, dass er aufhören soll schlecht über mich zu reden, sonst könnt ich auch mal aus dem Nähkästchen plaudern was ich mit ihm mitgemacht hatte. Er solle froh sein mich und meine Kids los zu sein. Dennoch würde ich mich über ein kurzes Lebenszeichen freuen.

    Das kam dann auch. Gefolgt von Entschuldigung und Liebesbekundung.

    Habe nicht weiter darauf reagiert.

    Nun habe ich Angst ihm in zwei Wochen auf einem anderen Festival zu begegnen. Das wird sich schwer vermeiden lassen, da ich dort arbeite und es recht klein und überschaubar ist, so dass man sich zwangsläufig über den Weg läuft.

    Außerdem ärgere ich mich, dass ich mir Sorgen gemacht hatte und meine Freundin überhaupt über ihn gesprochen hatte. Als sie anfing wollt ichs dann aber auch wissen...

    Was ich jetzt weiß: Kontakt und Informationen über ihn wühlt nur unnötig auf.

  • Hallo nochmal,

    falls es jmd. liest wäre ich über einen Rat dankbar.

    Mein trockener Kumpel mit dem ich häufig Konzerte besuche und auch telefoniere, insbesondere wenn wir auf verschiedenen Konzerten waren, hat mir von seiner Begegnung mit meinem Alkoholiker-Ex auf dem letzten Konzert erzählt. Ich war auf einem anderen Konzert.

    Auf dem Festival, bei dem mir mein Ex häufiger volltrunken begegnet ist hat mich das irgendwie nicht sonderlich berührt. Im Gegenteil, er hat durch sein Verhalten dazu beigetragen, dass ich mich eher in meiner Freiheit bestätigt gefühlt hatte. Aber wenn mir andere von ihm erzählen fährt mein Kopf irgendwie Karussell und ich fühle mich schlecht.

    Eine Mischung aus schlechtem Gewissen, Traurigkeit, Sehnsucht nach den schönen Zeiten wenn die guten Erinnerungen aufploppen...

    Kontakt bleibt abgebrochen und blockiert. Aber wie kriege ich Gedankenkarussell und Gefühlschaos wieder gestoppt?

  • Mir hat Ablenkung geholfen, aber das funktioniert nicht immer... Ich bin in die Erinnerungen eingetaucht und habe sie zugelassen. Mit allem Schmerz und habe angefangen, mich zu verabschieden und loszulassen. Ganz bewusst. Es dauert, aber es wird besser. So ist meine Erfahrung.

  • Ablenkung ging bisher super. Ich verstehe nicht, warum es mich so aufwühlt, wenn ander von ihm erzählen, aber die Begegnung, vor der ich schon etwas Angst hatte, mich eher so ganz auf den Boden geholt und in meiner Entscheidung der Trennung bestärkt hat. Ich hoffe das Chaos legt sich schnell. Sonst hab ich ne unruhige Nacht und bin morgen entsprechend unfit, unkonzentriert etc.

  • Hallo MaBee,


    vielleicht sagst Du sofort "Stopp, ich will nichts über ihn hören", wenn Du das nächste Mal in so eine Situation kommst.


    sonnige Grüße

    Lütte

    "Die Definition von Wahnsinn ist, immer das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten" (Albert Einstein)

  • Hallo MaBee,


    vielleicht sagst Du sofort "Stopp, ich will nichts über ihn hören", wenn Du das nächste Mal in so eine Situation kommst.

    Genau das wollte ich Dir gerade schreiben, lütte69 hat es aber schon erledigt! :thumbup:

    LG Elly


    ---------------------------------------------------------------------------------------

    Mancher wird erst mutig, wenn er keinen anderen Ausweg mehr sieht.

    *06.01.2013*

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!