kaffeetante - betroffen als Schwiegertochter

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Ich dachte dasselbe, wie Hera. Sie werden den Vater noch kritischer beobachten zwangsläufig, was dazu führen könnte, dass sie nach einer gewissen Zeit des Sacken-lassen’s wieder milder gestimmt sind Euch gegenüber.


    Das Wichtigste ist aber, dass ihr Eure Kinder schützt, indem ihr sagt, was Sache ist. Das habt ihr getan. Wie die unterschiedlichen Reaktionen sind ist erstmal zweitrangig.


    LG Cadda

  • so, ich habe heute das Gespräch mit meiner Schwiegermutter hinter mich gebracht. Jetzt ist klar ausgesprochen, dass mein Kind nicht mitfährt, wenn der Opa fährt.

    Sie hat noch versucht zu erklären, wie normal das Schnapstrinken sei und er würde im Alltag unter der Woche nur Alkoholfreies trinken. Den Schnaps trinkt er nur im Urlaub, das gehört halt dazu. Und dass es heimlich geschieht liegt daran, weil wir uns mal kritisch geäußert haben. Ich hab mir das Szenario dann genauer beschreiben lassen, er trinkt den Schnaps dann vorm schlafengehen... haha, wie gemütlich und genussvoll.

    Ich hatte noch angeregt, dass sie ja mal überlegen können sich beraten zu lassen, mir das aber letztlich egal ist wie sie es machenm da ja nun das mit dem Fahren ausgesprochen ist und mir sein Trinken egal ist.

    So nun bin ich gespannt, wie es laufen wird wenn sie Ende August kommen...

  • Ja, der Bruder selbst. Was nutzten die Spekulationen? Vielleicht liegt es nicht nur an der letzten „Aktion“.

    lieber Hartmut ich mag deine sachlich-schnörkellosen Antworten! Tatsächlich ist da mehr, von dem wir aber nicht wissen, was es ist. Tja und leider wird mit uns ja auch nicht darüber gesprochen...

  • Liebe Kaffeetante,


    ich freue mich, dass du den Mut für ein konfrontatives Gespräch aufbringen konntest. Du kannst sehr stolz auf dich sein.

    Du hast das Verbot klar ausgesprochen und jetzt sind die Schwiegereltern am Zug.

    Was sie daraus machen, liegt ganz allein in ihren Händen.


    Bleib weiterhin standhaft!


    Liebe Grüße,

    Christrose

  • Liebe Lea,

    lieb dass du fragst...

    ich will mich auf den Urlaub freuen, tu ich auch, aber ich weiß jetzt schon, dass es mir auf dem Heimweg schlecht gehen wird, denn gleich am nächsten Tga kommen sie.

    Ich hatte ja zu meiner Schwiegermutter gesagt, dass nach Aussprechen des Fahrverbotes mir das Trinkverhalten egal sein wird- aber kann es das wirklich? Kann es nicht, ich weiß ja wo das hinführen wird... Ich werde hoffentlich nur innerlich seufzen und nicht auf die Idee kommen, irgendwas zu kontrollieren.


    Mein Mann sieht das alles optimistischer und meint, dass sich das noch ein paar Jahre auf dem aktuellen Level halten wird, ich glaube das nicht. Und dann graut es mir auch davor, wie es der Schwiegermutter gehen wird, wenn sie entdeckt, dass sie irrt. Vermutlich wird sie es lange vertuschen, sie wird sich schrecklich schämen (oder?) und wir werden es auf einem schrecklichen Umweg erfahren. Ich glaube ihr, dass sie wirklich denkt, sein Trinkverhalten sei normal. Sie vertraut ihm vollkommen und wenn ER DAS SAGT DANN STIMMT DAS, sie leben leider auch in einem Umfeld, wo so viele viel trinken. Bei den meisten auch schon optisch sichtbar. Schräg, wie da der Mensch tickt und das für sich ausblenden kann und man sich eher auf das konzentriert, das auf einen ja nciht zutrifft.


    Ich scheine mich in dieser Co-Abhängigkeits-Geschichte hübsch einzurichten, gestern habe ich noch Restalkohholrechner bemüht, um zu sehen wieviel da in seinem Körper ist, allerdings gibt es keine Rechner, in welche man täglichen Nachschub berechnen... Von außen betrachtet lache ich mich aus, will mich schütteln und sage mir lass es... Nuja, die ganze Geschichte ist ja auch noch nciht so lange so offensichtlich, diesen "Weg der Erkenntnis" dass man wirklich nichts machen kann, geht der eine schneller der andere langsamer. Irgndwie suche ich nach Fakten, die ich ihm hinknallen kann, dass er aufwacht. Aber ich weiß ja, wenn es das gäbe, wäre das Problem gar nicht so schlimm.

    Irgendwie schleichen sich immer wieder diese Zweifel an, ob wir nicht überregaiert haben... Ich weiß, das ist dämlich! Hier gibt es ja den thread von orangeblau, wo der Mann sogar eine Fahne hat und die Flaschen wieder auffüllt- selbst sie zweifelt, für mich ist es da so eindeutig! Warum sieht man es selbst nicht?!

    So, Schluss mit der Jammerei :) Ich bin ja immerhin in der komfortablen Situation, dass es unseren Alltag gar nicht beeinflusst!

  • Hallo Kaffeetante,

    wie gehts deinen Kindern? Um die ging es doch eigentlich? Hast du den Kopf frei für sie?

    Bzw. kannst du den Kopf wieder freimachen für sie?

    Momentan scheint es egal ob der Schwiegervater trinkt oder nicht trinkt, ob er da ist oder nicht da ist? Deine ganze Energie ist an SEIN Thema gebunden?

    Liebe Grüße, Linde

    You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy.

    - Nightbirde

  • Hallo Kaffeetante,

    wie gehts deinen Kindern? Um die ging es doch eigentlich? Hast du den Kopf frei für sie?

    Bzw. kannst du den Kopf wieder freimachen für sie?

    Momentan scheint es egal ob der Schwiegervater trinkt oder nicht trinkt, ob er da ist oder nicht da ist? Deine ganze Energie ist an SEIN Thema gebunden?

    Liebe Grüße, Linde

    keine Sorge, ich habe da niemanden vernachlässigt, naja mich vielleicht ein bisschen...

  • Ich bin ja immerhin in der komfortablen Situation, dass es unseren Alltag gar nicht beeinflusst!

    Doch kaffeetante, es beeinflusst Euren Alltag schon, und das leider wahrscheinlich nicht positiv.

    Dein Mann hat Probleme, zu sehen was ist, er würde lieber alles wieder unter den Teppich kehren, jetzt wo das mit dem Kind geregelt ist, oder? (Habt ihr eigentlich 1 oder 2 Kiddies?)

    Und Du hängst Dich viel zu sehr in die Sache rein!

    Bemühst sogar schon Promillerechner.

    Das ist der beste Weg direkt in eine CO-Abhängigkeit.


    Was die Schwiegereltern da machen, geht Dich nichts an. Du hast das wichtige Telefongespräch geführt, Respekt dafür! :thumbup:

    Damit darfst Du es nun gut sein lassen. Es ist alles gesagt. Ihr habt getan was ihr konntet, lass es dabei besser beruhen.


    Lass wieder los! Oder meldet sich bei Dir ein Helfersyndrom, was ausgelebt werden will?


    LG Sunshine

  • ich "beichte" ja hier, schreibe auf, wie blödsinnig ich mich verhalte und dann lasse ich es bleiben und hoffe, mir fällt kein neuer Blödsinn ein. So schwankend, wie es geschrieben hier vielleicht rüber kommt, ist mein Mann nicht, er steht voll und ganz zu den Konsequenzen, die wir jetzt gezogen haben.

    Mit Alltag meinte ich, dass in unsere Abläufe nicht viel reinspielt, es fehlen keine Besuche, Telefonate hatten wir vorher schon nicht so häufig... allerdings betrifft es die Gespräche zwischen mir und meinen Mann, nuja, das Gespräch mit seiner Mutter war gestern, das haben wir schon miteinander ausgewertet. Es wird nun also auch weniger, dass wir darüber reden, denn vorerst ist alles "erledigt".

  • Ich finde es gut, daß du sowas nicht als Angriff nimmst, sondern einfach hinschaust.

    Wichtig ist immer mal den Fokus neu zu justieren:

    Bin ich noch schwerpunktmäßig bei mir (und meinen Kindern) oder zu 95 Prozent beim trinkenden Angehörigen?

    Das mit dem Promillerechner ist mir auch aufgefallen.

    Liebe Grüße, macht euch einen schönen Mittag bei dem Wetter. :)

    You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy.

    - Nightbirde

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!