Miss Marple - stellt sich vor

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Wegen Kriegsflüchtlingen bekommt man in seriösen Traumainstituten nichts mehr, jahrelange Wartezeit, die Zeitbomben haben Vorrang. Ich hatte es schon aufgegeben, für Heilpraktiker und Heiler hatte ich schon genug Geld zum Fenster rausgeschmissen.

    Über die Suchtklinik komme ich ja jetzt doch noch zu meiner Therapie.

  • Wegen Kriegsflüchtlingen bekommt man in seriösen Traumainstituten nichts mehr, jahrelange Wartezeit, die Zeitbomben haben Vorrang.

    Was ist mit "Zeitbomben" gemeint, MissMarple?

    Verstehe nicht ganz, was Du damit meinst...magst mal erklären?

    Steh grade auf dem Schlauch...


    LG Sunshine

  • Ich hatte sehr traumatische Erlebnisse in meiner Kindheit.

    Mir hat mal ein Tiefenpsychologe gesagt, dass ich eine negative Grundstimmung hätte. Und ich fragte, wann das weggeht. Und er sagte "nie". Ich werde immer dagegen ankämpfen müssen. Dinge unternehmen. Sachen machen, die mich glücklich machen.


    Und was kann ich heute dazu sagen? Er hatte nicht recht. Was ein Psychologe sagt, ist auch nicht in Stein gemeißelt.


    Natürlich macht es mich glücklich, wenn ich etwas für mich mache. Es macht mich in dem Moment glücklicher. Aber wenn ich mich einfach hinsetze und gar nichts mache. Dann geht es mir auch gut.


    Lass Dich von solchen Aussagen nicht negativ beeinflussen. Du sagst, Du schaffst es. Dann schaffst Du es auch. :thumbup:

  • Tag 20

    Ich habe eine schlimme Woche hinter mir, hätte ich nicht Urlaub gehabt, hätte ich mich krank melden müssen, ich war mehrmals fast ohnmächtig geworden. Jeden Sommer habe ich diese Probleme bei Hitze, dieser Sommer war extrem, der Blutdruck wechselte ständig von extrem niedrig zu hoch, ich hatte manchmal Krämpfe, Herzrasen, Angst, Brechreiz und Wahrnehmungsstörungen, konnte die Wohnung nur kurz verlassen. Ich war deshalb früher schon mehrfach in der Notaufnahme, die fanden aber keine Ursache, schoben es auf Stress und Psyche.

    Sport war nie möglich und wenn ich es versuchte, war mir hinterher 3 Tage übel und schwindelig.


    Montag noch aktiv am Badesee, schwitzte ich Dienstagabend extrem und hatte großen Durst, trank mindestens 6 l Sodastream-Leitungswasser. Seit Jahren schwitze ich immer stärker obwohl die Wechseljahre mit 63 doch langsam besser werden müssten. Haare und Klamotten klatschnass schämte ich mich und ging kaum noch raus, trage Frühjahr bis Herbst luftige Kleider weil Jeans so nassgeschwitzt werden dass es aussieht wie reingepullert. Ich salzte kräftig um das Schwitzen auszugleichen und geriet dadurch immer stärker in den Teufelskreis wie ich jetzt weiß. Salz ist der Gegenspieler zu Kalium, Kalzium der Gegenspieler zu Magnesium. Dieser unerträgliche Durst ist nachgewiesen kein Diabetes und ich googelte was es noch sein könnte. Endlich wurde ich bei Schwitzen, unlöschbarem Durstgefühl und Magnesiummangel fündig, nach 40 Jahren Suche, auch kein Arzt hatte es diagnostiziert weil dieser Magnesium-Bluttest sehr selten gemacht wird und unzuverlässig ist.

    1 Apfel pro Tag erspart den Arzt stimmt nicht, da ist viel zu wenig drin, ich aß max. einen, seltenst anderes Obst. Bei mir wurde seit Jahrzehnten kein Magnesium gemessen, Kalium wegen einer Darmerkrankung seit Kindheit mit erhöhter Kaliumausscheidung jedoch jährlich und das war stets an der unteren Grenze. Alles andere beim Blutbild war okay.

    Bei zuwenig Magnesium kann nicht genug Kalium aus der Nahrung aufgenommen werden, das ist ganz wichtig. Auch die Schluckbeschwerden und schmerzhaften Knoten am Hals, für die Ärzte keine Erklärung haben, wurden in dem Artikel erwähnt. Ich fand auch noch mehrere seriöse Artikel dass Kalium im Blutbild falsch erhöht wird wenn man beim Blutabnehmen eine Faust macht oder pumpen soll, das war stets der Fall. Die Abweichung kann so stark sein, dass ein Mangel nicht erkannt wird, auch das Zentrifugieren kann viel verfälschen und den Mangel verschleiern. Es gibt kaum eine andere Erklärung nach über 50 Jahren Durchfall und Ärzte lassen sich ungern belehren.


    Meine Mutter hatte jahrzehntelang dieselben Probleme, war herzkrank, nahm Entwässerungstabletten was nur verschlimmert, niemand dachte an Magnesium- oder Kaliummangel, niemand riet zu Vollkorn, das ist doch schwer verdaulich und die Schale von Vollkorn ist voller Pestizide hieß es. Sie bekam Digitalis, das verringert die Ausscheidung, behandelt aber nicht den Mangel als Ursache.

    Leider hatte mein Weißbrot mit magerem Schinken und Käse oder Ei und Honig wenig Wertvolles zu bieten. Wegen der oralen Nickelallergie waren weder Vollkorn noch Hülsenfrüchte noch Nüsse erlaubt, Kartoffeln nur wenig, auch keine Haferflocken mehr. Auch mageres Biofleisch half nicht, Zink, Vit. D und Eisen sind lt. Blutbild gut. Der Mangel verstärkt jedoch Allergien und ich habe lieber Bauchschmerzen als Herzrasen, zumindest vorerst bis alles wieder im Lot ist.


    Ich brauche jetzt keinen weiteren verfälschen Bluttest um meinen Mangel zu erkennen. Ich musste nur googeln, wieviel Kalium und Magnesium ich brauche und wieviel in den Lebensmitteln steckt, die ich in den letzten Jahren aß, viel zu wenig. Wegen Histamin- und Fruktoseintoleranz war vieles schon verboten und die orale Nickelallergie verbietet dummerweise alle magnesiumhaltigen Lebensmittel, übersäuert bin ich auch. Wegen den Krämpfen nahm ich schon manchmal Magnesium, das half aber nicht und deshalb schloss ich es bisher als Ursache aus. Jetzt fand ich heraus, dass dieses bei Amazon gekaufte Magnesiumhydroxid (Beschiss, fand ich erst nach Lesen der negativen Bewertungen heraus) gar nicht gegen Mangel hilft sondern gegen Sodbrennen, schlecht bioverfügbar ist und ich hätte es auch nicht zusammen mit dem Medikament nehmen dürfen, das mir die Ärztin vorletzte Woche gegen Sodbrennen verschrieb, zum Glück nahm ich es nicht.


    Jetzt habe ich mir hochwertiges Magnesiumkaliumcitrat einer seriösen Heidelberger Firma bestellt und brauche etwas Geduld bis es besser wird, Durst, Schwitzen, Übelkeit und Sehstörungen sind schon besser aber ich bin sehr schlapp. Zum Glück sind meine Nieren gesund und können Überschüssiges ausscheiden. Ich habe mir magnesiumreiches Mineralwasser gekauft, O-Saft und esse Bananen, Kiwi, Avocado, Kürbiskerne, Bitterschokolade etc.

    Jeder 3. hat Magnesiummangel und die wenigsten wissen es, dabei ist Magnesium das Wichtigste von allen, steuert 300 Stoffwechselvorgänge, auch die Psyche.


    Da ich als Kind immer verschimmeltes Obst essen musste hasse ich Obst und esse seit Jugend fast nie welches. Gemüse auch zuwenig und dummerweise eher die Sorten die wenig Kalium und Magnesium haben. Da mir seit 40 Jahren fast ständig übel ist, musste ich mich zum Essen überwinden.

    Was gut und schnell gegen die Übelkeit half war Rotwein oder Hefeweizen, da bekam ich sogar Appetit, von Likör oder Schnaps ging es mir noch elender. Ich deckte mit dem Rotwein jahrelang fast meinen Bedarf an Kalium, Magnesium und sekundären Pflanzenstoffen, das bügelte den Obstverzicht beinahe aus und ich konnte funktionieren. Rotwein half besser als Weißwein, Sekt oder Bier, das deckt sich mit dem höheren Mineraliengehalt. Sobald ich den Rotwein wegließ, bekam ich vermeintliche Entzugserscheinungen da ich meine Ernährung nicht verbesserte. Vermutlich sind meine Magnesium- und Kaliumspeicher leer, wenn ich schon nach wenigen Stunden ohne Nahrung oder Rotwein oder vom Schwitzen Sehstörungen, Kreislaufkollaps, Brechreiz und Krämpfe bekam. Ich hielt es bis vor kurzem für Entzugs-, nicht für Mangelerscheinungen und trank deshalb immer wieder. Rotwein half schneller als Nüsse, die erst verdaut werden müssen bis die Mineralien ins Blut gehen.

    Wegen der Darmerkrankungen habe ich ohnehin einen erhöhten Bedarf, Alkohol und zuviel Salz schwemmten beides aus und Schwitzen bei Hitze gab mir dann den Rest.

    Der Chefarzt riet vor 15 Jahren wegen meiner Darmerkrankung zu Magnesiumeinnahme bis zur Durchfallgrenze, andere Ärzte hielten das für Wahnsinn und ich ließ es lieber bleiben was wohl ein Fehler war, aß nur Leichtverdauliches. Jetzt weiß ich endlich, was hinter meinen vermeintlichen protrahierten Entzugssymptomen steckt.


    Warum ich das hier so detailliert schreibe?

    Ich vermute, dass ich nicht der Einzige bin der Alkohol trank um einen unerkannten Mineralstoffmangel und den Frust dazu dass nichts hilft auszugleichen. Sind die Speicher wieder voll, sinkt auch die Rückfallgefahr, die Depressionen verschwinden.

    Wie einer der halb verhungert oder verdurstet gefunden wird, nicht sofort viel essen oder trinken darf so muss ich auch meinen Körper wieder langsam an die Zufuhr gewöhnen. Die ersten beiden Tage nahm ich die Mineralien (als Notbehelf vom Supermarkt) doppelt dosiert aber im ungefährlichen Bereich zu mir, wollte schnell auffüllen, das tat nicht gut, ich steigere mich jetzt langsam, der Stoffwechsel braucht Zeit um sich anzupassen.

    Da mir bisher weder Ärzte noch Heilpraktiker noch Heiler helfen konnten vertraue ich den Nährstoffgehalten aus Google und meinem Bauchgefühl und esse auch Bananen obwohl ich sie hasste. Vielleicht lerne ich sie ja lieben wenn sie mir helfen, muss sie ja nicht mehr essen wenn sie schwarz sind.


    Dass ich die Zusammenhänge besser verstehe bedeutet nicht, Alkoholsucht zu verharmlosen, ich bleibe trocken. Aber ich sehe hier im Forum bei anderen dass irgendwas bei mir schief läuft wenn es mir nach 3 Wochen Abstinenz immer noch so mies geht obwohl ich Null Saufdruck habe.

    LG

  • Ich verstand nicht warum, wusste nicht dass Mineralien fehlen, Blutbild war ja gut. Ich suchte nur nach Linderung und da war jedes legale Mittel recht.

    Alk selten in kleinen Dosen hilft bei Depression, in größerer oder häufiger Dosis werden Mineralien ausgeschwemmt und Depressionen verstärken sich, oft genug selbst erlebt. Jetzt erst verstehe ich warum. Ich glaube wirklich dass ich nicht die einzige mit diesem Problem bin. Bei anderen ist es halt nicht so krass deutlich wie bei mir mit Ohnmachtsneigung und Übelkeit.

  • All das braucht der Mensch. Mineralien und Vitamine. Aber man kann ein großes Blutbild machen, da hat man Gewissheit.

    Wenn etwas möglich erscheint, mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans Unmögliche und ansonsten das undenkbare.

    EX Raucher! Es bringt nichts eine Brücke zu bauen für jemanden, der gar nicht auf die andere Seite will.

  • Ich denke jeder hier der nicht topfit ist sollte seine Ernährungsgewohnheiten auf genügend Elektrolyte untersuchen, ich bekam immer B-Vitamine und das half kaum. Dosenerbsen haben weniger als frische, vieles landet im Kochwasser, Kantinenessen, Fastfood, Unverträglichkeiten, alles nicht so einfach.

    LG

  • Das denke ich mir. Wenn ich nicht fit bin kann das aber auch andere Gründe haben.


    Schlafmangel, Stress (auch den ich mir selbst mache), Gemütszustand, irgendwelche Schmerzen, usw.

    Bei allem helfen mir keine Vitamine oder Mineralien.


    Dein Wissen auf diesem Gebiet ist ja immens.


    Mir kommt es vor als würden Deine Gedanken sehr viel, ja fast ständig um dieses Ernährungsthema kreisen. Das ist doch sehr anstrengend, oder?

  • Alex, wie beschrieben sagt das große Blutbild nicht alles.

    Bisher war es echt stressig, die ganzen bewiesenen Unverträglichkeiten zu berücksichtigen, nach einer Ärztin hätte ich Gluten auch noch weglassen sollen aber das half auch nicht und dann hätte ich ja echt kaum noch was essen dürfen. Sogar eine Darmentfernung war im Gespräch, zum Glück machte ich das nicht.

    Jetzt ignoriere ich das alles, spüre erstmals Verbesserung auch im Darm ohne Rotwein und kümmere mich darum, die leeren Speicher zu füllen. Jetzt endlich entspanne ich, mit Glück verschwinden die Unverträglichkeiten wenn die Speicher gefüllt sind und voll bleiben. Und Sport machen zu können wünsche ich mir, das hebt die Psyche und ich bin auf dem richtigen Weg dorthin, nehme ohne Diät auch langsam ab und schwitze weniger, muss seit 2 Tagen nachts auch nicht mehr zur Toilette.

  • Guten Morgen,

    es betrübt mich, dass der gestrige Beitrag von Anton oder wie er hieß, aus dem Vorstellungsbereich verschwunden ist. Selbst Pauline findet man noch obwohl sie uns leider verlassen hat.

    Wenn jemand als Selbsttherapie ein Buch schreibt, finde ich das gut und fühle mich in meiner Anonymität nicht bedroht. Schade, er bot Erfahrung und Hilfe an und das war wohl unerwünscht. Oder war es die Tatsache, dass er sich trotz Leberzirrhose wieder gut fühlt und manche hier denken könnten, dann einfach weiterzutrinken wenn es überlebbar ist?

    Jedenfalls schade, seine Erfahrungen hätten mich interessiert, er weiß dazu mehr als mein Hausarzt.

    Einen schönen, trockenen Tag noch.

  • Hallo Miss Marple,

    mich hat seine Reaktion auf Alex' einfache Frage komplett überrascht. Er hat die Frage beantwortet und noch im selben Absatz um Accountlöschung gebeten.

    Das machen wir natürlich, weil das jeder selber so entscheiden kann.

    Er kann sich aber jederzeit per E-Mail wieder melden, falls er sich doch austauschen möchte.

    Lieber Gruß, Linde

    You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy.

    - Nightbirde

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!