Berni - Vorstellung Co-Abhängiger

  • Aber sie hat sicher auch erkannt, dass das Leben so schön sein kann und man nüchtern viel Positives erleben kann. Die Karten zu dem Freitag-Abendkonzert hat sie mir übrigens geschenkt und ich sagte, dass ich nur mitgehe, wenn du nüchtern bist. Dies hat dann auch plötzlich geklappt.

  • Aber wenn sie aus welchen Gründen auch immer wieder saufen sollte, fällst Du wieder in ein Loch!


    Deine Zufriedenheit ist abhängig von ihrem Verhalten.

    Verstehst Du wirklich nicht, worauf ich (und auch alle Anderen in Deinem Thread) hinaus wollen??

  • Ich finde es wirklich eine Katastrophe, dass kein lückenloser Übergang von der Entgiftung in eine Langzeittherapie erfolgt ist.

    Warum? Bringt doch nichts. Ob sie jetzt säuft oder in einem halben Jahr ist, doch wurscht. Sie will nicht aufhören und fertig. Dir würde es auch nur eine endlose Zeit verkehrter Hoffnungen bringen.

    Was ich gut finde, dass du dich trotz allem wieder meldest. Sei mal so hartnäckig zu dir selbst, dann wird das was mit deinem eigenen Wohlbefinden. ;)

    Gruß Hartmut

    ------------------

    Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe!

  • Cadda und Hartmut, danke für eure offenen Worte. Ja, ich habe es eigentlich schon verstanden, dass es für mich eine weitere Vergeudung von Lebenszeit ist, wenn ich mir das Elend mit ihr weiter anschaue. Wenn ich hier, nachdem ich ganz verzweifelt bin, Nägel mit Köpfen mache, mich trenne und scheiden lasse und es hier mitteile, bekomme ich bestimmt hunderte von Likes etc. Traurig, aber wahr. Die Hoffnung stirbt zuletzt oder ist schon gestorben?

  • Wenn ich hier, nachdem ich ganz verzweifelt bin, Nägel mit Köpfen mache, mich trenne und scheiden lasse und es hier mitteile, bekomme ich bestimmt hunderte von Likes etc. Traurig, aber wahr.

    Das wäre nicht traurig, sondern zu Recht.

    Weil es bedeuten würde, dass Du Dich von einem Leben frei machst, indem Du ganz offensichtlich unglücklich bist (verständlich an der Seite einer saufenden Person) und Dein Glück vom Verhalten Deiner Frau abhängig bist.

    Hoffen?? Na dann hoffe mal weiter. Die Zeit und Chancen ein glücklicheres Leben zu führen läuft dann in der Zwischenzeit an Dir vorbei.

  • Wenn ich hier, nachdem ich ganz verzweifelt bin, Nägel mit Köpfen mache, mich trenne und scheiden lasse und es hier mitteile, bekomme ich bestimmt hunderte von Likes etc.

    Nein, verkehrtes Denken. Der Like muss aus dir, für dich kommen.

    Wenn ich hier poste, habe ich nichts davon, ob der Co sich trennt, der Alkoholiker trocken bleibt. Ich maße mir auch nicht an, immer richtigzuliegen. Oder jemand in den Kopf zu greifen, um zu wissen, was da nun los ist.

    Ich muss ja auch nicht die Konsequenzen für eine Trennung oder sonst was tragen. Das ist alles dem User seins.

    Gruß Hartmut

    ------------------

    Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe!

  • Danke für eure Antworten, Tipps und Beratung.

    Wer kann noch auf mein Anliegen antworten bzw. hat da schon Erfahrungen gemacht:

    ‚In den nächsten Tagen möchte sie als Alkoholikerin es einmal mit einer Hypnosestunde oder mehr versuchen. Was haltet ihr davon bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit? Man greift ja an jeden grünen Grashalm.‘

  • Hallo Berni,

    Du bist glaube ich schon etwas länger hier im Forum und ließt hier auch quer, oder?

    ‚In den nächsten Tagen möchte sie als Alkoholikerin es einmal mit einer Hypnosestunde oder mehr versuchen. Was haltet ihr davon bzw. welche Erfahrungen habt ihr damit?

    Ist das tatsächlich eine ernst gemeinte Frage von Dir?

    Wenn Du all die Gedanken und Energie die Du in Deine Frau steckst, dafür nutzen würdest, Dich selbst zu hinterfragen, warum Du Dir das Leben an der Seite einer schweren Trinkerin ruinierst, dann wäre das ein echter Gamechanger!

    Man greift ja an jeden grünen Grashalm.‘

    Ich habe das Gefühl, als ergreifst Du jeden Grashalm, um Dich nicht mit Dir selber auseinandersetzten zu müssen :?

    Viele Grüße Martha

    Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten ...

    Einmal editiert, zuletzt von Martha (23. Januar 2024 um 20:22)

  • Mir geht es hier nicht um Schuldumkehr oder ob man als Co. handeln soll oder nicht, oder sich um sich selbst kümmern sollte. Mir geht es hier rein sachlich und fachlich von Erfahrungen von Menschen, die ein Suchtproblem haben/hatten und sich mit Hypnose als Therapie beschäftigt haben bzw. diese genutzt haben. Dies wird m.E. auch bei Raucherentwöhnung etc. eingesetzt. Also, ich freue mich von Antworten von Menschen, die damit reale Erfahrungen gemacht haben und nicht von Menschen, die alles anzweifeln und keine Erfahrungen damit haben. Danke.

  • Mir geht es hier nicht um Schuldumkehr oder ob man als Co. handeln soll oder nicht, oder sich um sich selbst kümmern sollte.

    Aber hier in diesem Forum geht es darum. Ob es dir nun mal passt oder nicht. Hatten wir doch alles schon. Ist das so schwer zu verstehen? Dann kann ich dir wie damals nur den Vorschlag machen, dir etwas anderes passendes für dich zu suchen.

    Weitere Diskussionen darüber sind nicht erwünscht. Es reicht .

    Gruß Hartmut

    ------------------

    Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe!

  • Ich bin seit 13 Jahren abstinent , war lange Partnerin eines Trinkers - sind das Erfahrungen genug?

    Ich habe in meiner ganzen Laufbahn noch NIE gehört, dass jemand durch Hypnose trocken geworden ist. Es bräuchte dann keine Suchtberatung, keine LZT und auch keine SHG´s ....

    Achte auf deine Gedanken, sie sind der Anfang deiner Taten ...

  • Wenn ich hier alles aufzählen würde, was mein Ex alles ausprobiert hat...dann wäre dein Tagebuch zuende geschrieben. Und dann? Hast du die Möglichkeit die nächsten 20 Jahre zuzuschauen ob es bei deiner Frau klappen könnte.

    Mir fällt dazu nur ein, was ich bei Liesel geschrieben habe.

    Ich bin mir nicht sicher, ob dir eine Trennung helfen würde. Ich lese so wenig Selbstreflektion bei dir, da wird es schwer eine langfristige Verhaltensveränderung zu erreichen. Bei dir. Nicht bei deiner Frau.

    Ich habe das Gefühl bei dir prallt alles ab. Hast du schon einmal über therapeutische Hilfe für dich nachgedacht? Ich weiß nicht, ob du hier für dich weiterkommst. Von den anderen Foristen wurde mittlerweile alles gesagt. Hier ist quasi Ende Gelände.

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

  • Liebe Forumsteilnehmer/innen, nun sind 3,5 Monate vergangen und ich melde mich mal wieder. Mir ging es als Co-Abhängiger in den letzten 3 Monaten gut. Warum? Meine Frau war/ist tatsächlich auf eine 13-wöchige Langzeittherapie gegangen. Sie hat bis jetzt gut durchgehalten. Ich habe auch alleine in der Zwischenzeit div. Kurzurlaube gemacht, einige Ziele besucht, die schon lang auf meiner Bucketliste standen, aber ich nie planen und umsetzen konnte, weil sie immer besoffen war.

    Nun soll ich sie am Wochenende abholen, da ihre 13 Wochen vorbei sind. Ich war in den letzten Wochen auch 3x bei ihr zu Besuch. Aber ich habe selbst jetzt wieder höllische Angst. Wie wird es, wenn sie wieder da ist? Gibt es wieder Rückfälle und geht es weiter wie zuvor? Das möchte ich nicht und halte ich nicht aus. Ihr kennt ja meine kpl. Story und alles was ich mit ihr bisher erlebt habe. Hat sie sich in der Zwischenzeit verändert? Bleibt sie abstinent? Wie soll ich vorgehen etc.? Was muss anders werden? Die letzten Entgiftungen und kürzeren Entzüge (4-5 Wochen) hatten leider nichts gebracht und sie hat nur ein paar Tage nach den Entlassungen wieder zu Flaschen gegriffen. Wird jetzt der 13 wöchige Entzug einen besseren Erfolg haben? Ich habe ihr auch mehrfach bei meinen Besuchen vor Ort und telefonisch erklärt, dass ich wie vorher nicht mehr weiterleben möchte und ich einen absoluten Schlussstrich ziehen werde, wenn sie wieder weiterläuft. Natürlich habe ich sie ermuntert und ihr immer gesagt, dass ich stolz auf sie bin, dass sie in diese Therapie gegangen ist und durchgehalten hat. Danke für eure Kommentare in ähnlichen Situationen, mit Erfahrungen von beiden Seiten, auch Antworten auf meine obige Fragen. Liebe Grüße!

    2 Mal editiert, zuletzt von Berni (14. Mai 2024 um 21:49) aus folgendem Grund: Rechtschreibkorrektur

  • Hallo Bernie,

    habe jetzt mal Deinen ganzen Thread gelesen. Schön, dass Du endlich mal Dinge für Dich unternommen hast. Zu Deiner Frage was Du machen sollst, hast Du,meiner Meinung nach, Dir ja selbst schon eine Antwort gegeben.

    Ich habe ihr auch mehrfach bei meinen Besuchen vor Ort und telefonisch erklärt, dass ich wie vorher nicht mehr weiterleben möchte und ich einen absoluten Schlussstrich ziehen werde,

    Ansonsten bleibe bei Dir. Deinen Vorstellungen vom Leben, etc. Und fange nicht wieder an Dich um Deine Frau und Ihre Probleme zu drehen.

    LG Momo

Unserer Selbsthilfegruppe beitreten!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!