Beiträge von Morgenrot

    Ich bin da vollkommen bei dir Nova, und wollte gerade etwas ähnliches schreiben.

    Trigger sind Eindrücke, die zu Retraumatisierungen führen können. Der Gebrauch dieses Wortes ist heute eher inflationär und muß für vieles herhalten. Es ist ein Begriff der eigentlich aus der Traumabehandlung kommt.

    Hallo Liesel,

    Ich bin auch ein gläubiger Mensch.

    dann weißt du aber auch, dass in der Bibel steht: Liebe deinen nächsten, wie dich selbst

    Ein trockener Alkoholiker hat mir mal auf einem großen Treffen gesagt, wie oft er diesen letzten Teil überlesen und nicht wahrgenommen hat. Du darfst dich selbst lieben und dass beste für dich und dein Kind tun. Gerade mit der Selbstliebe sieht es ja bei uns nicht besonders aus.


    lg Morgenrot

    Hallo Charly,

    ich habe dich jetzt für den offenen Bereich freigeschaltet. Du kannst jetzt überall schreiben, nur bitte in den ersten 4 Wochen nicht im Vorstellungsbereich.

    Dein Thema verschiebe ich in den Angehörigenbereich.

    lg Morgenrot

    Hallo Charly,

    alles richtig gemacht, du bist im Vorstellungsbereich.

    Herzlich willkommen in unserer Selbsthilfegruppe. Es fällt mir immer schwer einer Mutter zu sagen, dass sie ihrem Sohn nicht helfen kann, aber es bei Suchterkrankungen leider so.

    So lange der Alkoholiker keine Krankheitseinsicht zeigt, kann ihm niemand helfen. Das ist eine sehr traurige Erkenntnis und die tut weh. Möchtest du dich hier im Forum austauschen?. Ich lasse dir mal den Bewerbungslink für den offenen Bereich da. Dort beginnt der eigentliche Austausch. Klicke einfach auf den Link und schreibe einen kurzen Satz, dann schalten wir dich frei.

    https://alkoholiker-forum.de/bewerben/


    lg Morgenrot

    hallo Jump,

    ja diese Erinnerungen, manche haben sich so fest eingegraben.

    Ich hatte eine Freundin, die sehr oft bei mir war, ich aber fast gar nicht bei ihr. Ich wurde nicht eingeladen, war darüber immer sehr traurig. Habe mir immer eingeredet, es läge an mir. Jahrzehnte später fiel mir ihr Nachname im Beruf auf. Dort sah ich sie dann wieder, als sie ihrer Mutter etwas brachte. Wir kamen wieder ins Gespräch, und sie sagte: Jetzt weißt du wieso ich dich nie einladen konnte und wollte. Sie hatte sich geschämt, weil ihre Mutter Alkoholikerin war, und sie hätte es gerne so schön gehabt wie ich. Ein zuhause, wo immer jemand da ist, ich wurde in einem 3 Generationenhaushalt groß, war auch nicht immer schön, aber sie hatte mich darum beneidet. Warmgehaltenes Mittagessen war für sie wie ein Geschenk. Das hat mich damals sehr tief berührt.


    lg Morgenrot

    Hallo Zabou,

    ich bin emotional total gestört.

    das mag stimmen, sonst hätten wir sicher so einiges nicht mit uns machen lassen, aber der Vorteil ist, dass wir uns auf den Weg machen können um etwas für uns zu ändern. Den Alkoholiker können wir nicht ändern. Es geht um dich, und was du tun kannst, damit es dir besser geht.

    Ich bin so enttäuscht von mir selbst.

    Das war ich auch, zumal ich beruflich auch im Thema war, aber alles Wissen hat mir nichts gebracht. Versuche deine Enttäuschung mal als Ent - Täuschung zu sehen, und daraus Kraft zu sammeln um etwas für dich zu tun. .


    lg Morgenrot

    Hallo Zabou,

    auch an dieser Stelle nochmal ein herzliches Willkommen.

    Du mußt dich nicht schämen, hier gibt es viele, die ähnliches erlebt haben

    Nach außen hin bin ich selbstbewusst , lasse mich nichts gefallen und bin die Starke - innerlich bin ich kaputt , niemand würde damit rechnen.

    ich kenne das auch, es ist als ob ich 2 Leben geführt hätte.


    Ich schalte dich für die offenen Bereiche frei. Dann kann dein Austausch beginnen, und du kannst überall schreiben, nur bitte in den ersten 4 Wochen nicht im Vorstellungsbereich. Dein Thema verschiebe ich dann auch zu den Angehörigen.


    lg Morgenrot

    Hallo Jump,

    ich hatte einen ähnlichen Beitrag an dich im Kopf, und wollte ihn dir schicken. Jetzt bist du selbst darauf gekommen, dass finde ich klasse. Du hast es richtig erkannt, es ist quasi das ausleben der COabhängigkeit an einem Trockenen. Vertraue deinen Wahrnehmungen, denn ich bin mir sicher, dass du dich darauf verlassen kannst.


    lg Morgenrot

    hallo Athena,

    Wir hatten im nüchternen diese Absprache gemacht, und es ist so als ob diese Absprache nie gegeben hätte.

    wenn jemand jeden Tag trinkt, wann ist er dann in deinen Augen nüchtern? Im übrigen sind Absprachen mit nassen Alkoholikern einfach nicht möglich und nichts, worauf du dich verlassen kannst.

    Alle sind schuld auch wenn er aggressiv wird.ist es meine Schuld oder der Behörden der Menschen an der Kasse auf der Arbeit egal wo er ist das Opfer,

    Das beherrschen nasse Alkoholiker bis zur Perfektion. Immer sind andere Schuld. Ein nasser Alkoholiker findet immer einen Grund zu saufen, egal wie geduldig du bist und was du alles für ihn tust.

    Ja Polizei darauf habe ich einfach keine Lust und auch diese Unruhe wieder hier zu erleben

    Wie konkret bist du gegenüber der Polizei geworden? Die kann ein 10 tägiges Rückkehrverbot aussprechen, wenn du klar formulierst wie er sich verhält und sich benimmt. Beschönige da nichts und lass dich von ihm nicht "einlullen", denn dadurch wirst du selbst unglaubwürdig vor der Polizei und er nimmt dich nicht ernst.

    Ich würdeauf jeden Fall die Polizei rufen, wenn du dich bedroht fühlst.


    lg Morgenrot