habe ich einen falschen Eindruck?

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Für beide Gruppenbereiche kannst du hier Vorstellen und hier bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • ich hatte mich ja schon früher angemeldet und wollte auch gleich was schreiben. Heute muß ich aber.
    Ich habe hier den Eindruck, als wenn die Schulmedizin hier nieder gemacht werden soll.
    Ich finde auch, daß die Selbsthilfe viel für die Alkoholsucht macht, aber nur zusammen mit uns. Ich schreibe uns, weil ich Krankenschwester bin und sehr oft mit Alkoholkranken zu tun habe.
    Vorallem helfen wir dann der Selbsthilfe, wenn der kalte Entzug nicht fruchtet und doch ein Arzt kommen muß.
    Ich bin zwar für jede Art der Hilfe, aber nur zusammen.
    Ich wünsche hier allen, das sie ihre Suht in den Griff bekommen, egal ob mit der Selbsthilfe oder mit der Schulmedizin.


    Grüße
    Susanne

  • Hy,


    es gibt verschiedene Arten einen Entzug durchzumachen. "Warm" und "Kalt". Der "Warme" Entzug bedarf eine Betreuung und der "Kalte" eben nicht. Es ist dabei völlig unabhangig ob Medikamentiös oder nicht.
    Ich glaub das war der Teil den ich dir nicht erklären muß. Bei Patienten, welche im Krakenhaus ihre Entgiftung machen, wird sehr selten eine Nachsorge empfohlen. Findet diese Entgiftung aber direkt auf einer Entgiftungsstation statt, bekommen die Patienten eine Nachsorge zb. eine Therapie empfohlen. Einfach nur im Krankenhaus ist das selten der Fall, das liegt dann an den Ärzten und Sozialarbeitern und an dem Patienten selbst. Denn, wem geholfen werden möchte, dem wird geholfen, egal welches Krankenhaus es ist. Was du erlebst, ist eine Sache der Hilflosigkeit des Betroffenen, doch das sollte ein Arzt erkennen.
    Die Selbsthilfegruppe kann nur jemanden hilfreich unter die Arme greifen aber helfen können nur die, die sich damit auskennen. Dazu brauchen sie aber ein Zeichen vom Patienten. Man muß sich helfen lassen wollen, dann helfen auch Krankenhäuser. Ohne eigen Willen geht aber nichts.
    Ich hoffe Dir für dein Verständnis geholfen zuhaben.


    Gruß Rolly

  • Hallo Rolly,


    in unserer Gruppe sind viele, die damals gern eine Therapie gemacht hätten. Sie wollten und sind ja nun auch, trocken werden. Die Sozialarbeiter auf den Entgiftungsstationen, geben sich sicher Mühe. Aber wenn kein Geld da ist, die Krankenkasse nich will, gibt es eben keine Therapie. Da bleibt eben nur die Selbsthilfe. Dort hilft man sich gegenseitig, ohne erst nach Geld zu fragen, wie die Schulmedizin.
    Ich möchte mich ja eigentlich nicht an die ständigen Streitereien beteidigen, die es zwischen Schulmedizin und Selbsthilfe gibt, aber es ist einfach so, das die Selbsthilfe anderen Menschen hilt, weil sie es wollen und die Schulmedizin nur, wenn sie dafür Geld bekommen.
    Welche Motivation häher ist, braucht man sicher nicht zu sagen.


    Ulf

  • Hallo Karsten
    ich bin zwar erst ganz neu hier aber zu dem beitrag habe ich die erfahrung gemacht das die einen eine Therapie machen und andere eben nicht und da ist immer noch die Aussage das Jeder von uns seinen Weg hat und gehen muss. Wenn einer nun mal den weg nicht Packt ohne Therapie dann bleibt ihm keine andere Wahl als zur Therapie zu gehen, wenn er aufhören will, und der andere schaffts eben nur mit der Selbsthilfe, die gibts bei uns in der Gruppe auch zu hauf und es gibt welche die absolut der Meinung sind Ihre eigene Therapieform sei die Beste die es gibt. Diejenigen versuchen auch den neuen in der Gruppe ihre Therapieform aufs Auge zu drücken und meinen sie müssen es genauso machen wie sie selbst. Ich meine das Tipps zu geben der beste Rat ist jemanden zu Helfen und nicht ihm den eigenen Willen aufzwingen.
    Also ob man nun eine Therapieform 6,8,12,16 Wochen macht oder nur über die Selbsthilfe, Ambulant über 1 Jahr oder sogar nur mit dem Saufen aufhört ohne alles, Hauptsache ist doch man Schafft es und ich wünsche jedem von uns und auch den Anderen die noch dabei sind Aufzuhören, EGAL WIE HAUPTSACHE MAN SCHAFFTS.


    Gruß Charly

  • Hallo Charly,


    es ist bestimmt richtig, das es egal ist, wie jemand nüchtern wird. Ob nun mit der Schulmedizin oder mit der Selbsthilfe.
    Ich habe auch nicht das Gefühl, das der Admin hier seinen Weg als das Allheilmittel hinstellen möchte.
    Wenn er es so geschafft hat, möchte er es sicher auch nur weiter empfehlen.
    Selbsthilfe heißt ja auch, seine eigenen Erfahrungen mit anderen Teilen. Das hier ist nun mal ein Selbsthilfeforum.
    Wenn jemand seine freie Zeit einsetzt und ein solches Forum ins Leben ruft, ist es hundert mal mehr wert, als jede Schulmedizin, wo ich selbst immer glauben würde, die machen das eh nur für Geld.


    Heike

  • Hallo Heike
    Ich hatte nicht die absicht hier den Admin hinzustellen das er jemanden etwas aufzwingt und ich finde seine Arbeit Hier echt Super sonst hätte ich mich nicht angemeldet und die Seite auch an meine Gruppenmitglieder weiterempfohlen. Ich finde nur wir haben bei uns in der SHG halt welche die den Neuen immer Ihre Form des Weges aufzwingen. Für mich hören sich manch Beiträge nur so an als wie wenn die Schulmedizin nichts könnte und nur der Weg den einer gegangen ist der Richtige ist und es keinen anderen geben würde. Also nochmal SORRY das ich dieses Empfinden habe und ich Wünsche auch dem Karsten immer so Weiterzumachen denn es Hilft was Er macht und das wir auch zu seiner Arbeit hier Beitragen können und auch den Anderen ein Wenig helfen können. Die Schulmedizin die man auf das Gleis stellt das sie es sowieso nur für Geld machen würde find ich die Meinung darüber nicht gut denn es kommt darauf an Wo und Wie man dorthin kommt denn manche aus der Schulmedizin nehmen ihre Arbeit nicht auf die Leichte Schulter und wollen nur ein Geld damit verdienen. Es gibt dort auch welche die sich dafür Aufopfern das es den Patienten gut geht und das sie wieder etwas fertig bringen in ihrem Leben.


    Gruß Charly :lol::oops::lol:

  • Hallo,


    leider ist es ja in der Schulmedizin so, das meist immer erst nach der Finanzierung geschaut wird, bevor geholfen wird.
    Das Vertrauen zu einem Arzt wird dadurch von vorne rein ein nicht aufgebaut, weil es ja wie ein Geschäft abläuft.
    Ich gehe zum Arzt, bezahle meinen Eintritt und bekomme dafür was.
    Bei der Selbsthilfe, wie auch hier im Forum basiert die Hilfe auf Freiwilligkeit. Jeder kann (fast alles) lesen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen und bekommt auch kostenlose Antworten auf seine Fragen.
    Das Vertrauen ist da schon weit aus höher. Man muß da nicht mal den Aspekt der eigenen Erfahrungen mit einbringen, die ja ein Arzt in der Regel auch nicht hat.


    Hannes

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!