Drogen ohne Drogen

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später hier dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Hallo zusammen,


    im thread "mein Leben" war ich ziemlich verzweifelt vor Weihnachten über mein Verhalten täglich 4 Bier zu trinken. An anderer Stelle in diesem Forum wurde mir auch schon berichtet das man sich den Begriff des Alkoholikers nun im Grunde nur selbst "verleihen" kann.


    Weihnachten war ich nun bei meiner Familie (ohne ihr (ausser meiner Freundin) von meinen Bedenken erzählt zu haben. Beim abendlichen Talk am Künchentisch übrigens mit Alkohol kreisen dann auch die Gespräche öfter um meinen Onkel der stark Alkohol Abhängig ist (Entziehung mit "Arbeitslager" in Brasilien) fehlgeschlagen. Er trinkt wie mein Opa auch schätzungsweise 2 Flaschen hartes Zeug täglich.


    Mein Vater so 3 Bier am Abend mein Bruder 1 Bier ich 4 Bier am Abend. Während unseres Gesprächs haben Vater und Bruder immer zwischendruch immer noch einen kurzen genommen. Andere Sachen ausser Bier schmecken mir aber nicht.


    Ich kenne nun aus diesem Forum Erfahrungsberichte von Leuten die zitternd auf dem Bett liegen und um Alkohol - egal in welcher Form betteln. Ich sage mir da (vielleicht auch aus selbstberuhigung) - ich wäre ja "Genusstrinker" - mir schmeckt halt Bier so gut. Mutter sagt (mit einem Glas Wein in der Hand) jeder der 2 Flaschen Bier täglich trinkt gilt bereits als Alphatrinker.... Denn Begriff kannte ich so noch garnicht.



    Ich habe es noch nie probiert - aber wenn sich meine mir zurechtgelegte Theorie bestätigt und der Geschmack identisch ist, dann würde es ja auch eine Kiste alkoholfreies Bier tun. Bestenfalls noch light, weil mir mein Bierbauch nicht gefällt.


    Unser Gehirn spielt uns ja zuweile so einige Schnäppchen, ich bin sicherlich eher psychisch abhängig. Man trink halt sein bier. Ich zittere nicht wenn ich morgens keinen Alk im Blut habe. Ich hoffe einfach es stellt sich eine Art Placebo Effekt ein und ich kann auf alkoholfreies Bier umsteigen. Teer und Nikotinfreie Zigaretten wären obendrein gut würde es so etwas geben.


    Ich bilde mir ein so sicherlich einfacher den Austieg zu schaffen als mit kompletten Verzicht (siehe DUDEN: innerer Schweinehund).



    Ich werde nach dem "Experiement" mal berichten wie es so war.



    stephan.

  • Hallo Karsten,


    wie schon erwähnt geht es mir nach meiner Einschätzung eher um den Biergeschmack als um den Alkohol. Sonst würde ich ja auch starke Alkoholika trinken -> die mir aber noch nie geschmeckt haben.


    Nach anfänglicher Skepsis ("das kann ja nicht schmecken ..."), habe verschiedene Sorten durchprobiert. Viele Sorten waren mir zu malzig - aber das BECKS (Schleichwerbung) Alkoholfrei schmeckt wie das Original. Alkoholfreies Bier hat zudem fast nur die Hälfte an Kalorien.


    Das das nicht komplett alkoholfrei ist, war mir bis eben nicht so ganz klar. Du hast aber Recht. Hier steht es z.B. edit: Link entfernt


    Aber ich denke ich kann das bei 2 Flaschen vernachlässigen ohne mir in die Tasche zu lügen.

  • Ich weiss nicht ob das so eine gute Idee ist mit dem alkoholfreien Bier. bevor ich in dieses Forum gekommen bin, hab ich es auch an Abenden, wo ich das Taxi für meine Freunde war, mit alkoholfreiem Bier versucht. Aber auch davon hab ich irgendwei den sogenannten "Brand" nach zwei Flaschen bekommen und auch Morgens war es n anderes Gefühl, als wenn ich am Abend nur Cola getrunken habe. Da war auch sowas wie ein "Nachdurst" am Morgen. Ich bin nur der Meinung, dass alkoholfreies Bier n bischen verharmlost wird. Ich trinke auch sehr gerne Bier und auch keine anderen Sachen, aber ich bin auch grad in einer Selbstbeobachtungsphase und trinke auch kein "kastriertes Bier". Versuchs doch einfach auch mal. Entweder ganz oder garnicht. Das gilt denke ich auch fürs Versuchen abstinent zu sein.
    Gruß
    steffen
    (sorry, n bischen wirrer Beitrag, aber ich hoff einfach mal, das jemand ihn versteht) :D

  • Hallo,


    bei dem alkoholfreien Bier handelt es sich um eine falsche Angabe. Da da auch Alkohol enthalten ist, können die gleichen Merkmale auftreten wie bei anderem Bier. Der andere Aspekt ist auch, das man ja den gleichen Geschmack hat. Da die geistige Abhängigkeit viel länger dauert, ist das alkoholfreie Bier, der Auslöser vieler Rückfälle.
    Ich würde davon abraten. Man machts sich nur was vor.


    Gruß


    Susanne

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!