Beiträge von Caja

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Hallo zusammen ! Oh ja, das bin ich und wie !!! Ich habe gelernt Abstand zu halten und eure Schicksale berühren mich immer noch sehr. Ich habe seit Juni keinerlei Kontakt mehr zu ihr. Ich hatte selber gesundheitliche Probleme, mit viel zu hohem Blutdruck, Krankenhausaufenthalt im August und Stents setzen usw. Aber da hat sie keine Schuld. Mir geht es wieder richtig gut. Sie hat mich zum Ende hin mal gefragt, "Wo ist dieser immer gutgelaunte J.... hingekommen ?" Ja, wohin wohl ? Ertrunken im Alkohol und ihrem besoffenen Umfeld. Ich war sprachlos, zumindest zu diesem Zeitpunkt, immerhin hat sie das gesehen...... es steht mir sicher nicht zu, aber jede(r), der in einer gewissen Co- Abhängigkeit gelandet ist, sollte den Mut und den Biß haben, sich an die 1. Stelle zu stellen.

    Dieses Forum hat mir sehr geholfen meinen Weg zu finden und ich lese immer regelmäßig mit und freue mich, NICHT aus Schadenfreude, wenn es wieder jemand geschafft hat, Frieden zu finden !!

    VG

    CAJA

    Hallo XLausi und Linde66.


    Danke für die Antworten. Ich habe in letzter Zeit viel hier im Forum gelesen. Und ich weiß, daß ihr Recht habt. Leider ist Alkoholsucht eine perfide Krankheit. Ich fahre jetzt erstmal 2 Wochen in den Urlaub. Ich würde mich gerne im Forum anmelden, finde den Button aber im Moment nicht. 😀😀

    Ich such mal, wenn ich im Urlaub bin...

    VG

    Caja

    Hallo Zusammen !


    Heute habe ich wieder was von meiner Ex- Freundin gehört. Sie hat ihre Schwiegertochter gestern nach Bildern von ihrer Enkelin gefragt. Und parallel ihrer Schwiegertochter Bilder von Wein- und Bierflaschen zugesandt. Diese leeren Flaschen wären angeblich von mir.... ;(. Könnte auch sein, das ich mal Rotwein gekauft hatte, um damit zu kochen. Ein Weißbier am Samstagabend könnte ich auch mal getrunken haben..... kann es sein, das sie völlig vergessen hat, das sie pro Abend eine Flasche Whisky leert ? Das macht mich echt fertig.... ich habe und hatte immer das Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen. Einer ihrer Saufkumpanen hat verlauten lassen, das sie wegen mir trinkt....

    VG Caja

    Danke für euer Feedback, Manu und XLausi. Ich ahnte schon lange, das ich keine Chance gegen den Alkohol habe. Wir sind getrennt, seit nun mehr 2 Wochen und habe auch keinen Kontakt mehr zu ihr. Muß mich aber regelrecht dazu zwingen, sie nicht anzurufen oder anzuschreiben. Ich hoffe, das ich das schaffe....

    VG Caja

    Hallo !

    Ich versuche mal unsere Geschichte zu erzählen: ich, männlich, habe eine Freundin, 53 Jahre alt, die ich sehr liebe. Ich selbst trinke nicht und bin auch familiär nicht vorbelastet. Wir sind zwar erst seit 9 Monaten zusammen, aber ich kenne sie seit ungefähr 4 Jahren. Ich wusste, das sie trinkt, weiß aber auch, was sie für ein wundervoller Mensch sie ist, wenn sie nicht getrunken hat. Sie kommt aus einer Familie, in der, der Großteil der Mitglieder trinkt und auch einige daran verstorben sind. Sie hatte schon einen Entzug hinter sich, nachdem sie 2 Jahre ihren Führerschein abgeben mußte, weil sie an einer Ampel, eingeschlafen ist. Mit 3,00 Promille. Ich habe gehofft, das ich sie mit viel Liebe und Geduld helfen und retten kann, sie zum Walken, Spazierengehen und Radfahren motivieren kann. Sie hat ein paarmal mitgemacht..... und war auch begeistert, nach 2-3 walken, war sie nicht mehr zu bewegen oder schon so besoffen, das sie nicht mehr im Stande war zu gehen. Es gibt einen Sohn, 29 Jahre alt, verheiratet und eine süße Enkelin, 2 Jahre alt. Der Sohn ist völlig gegen das Trinken, er hat selber viel mitgemacht, als Kind zu den besoffenen Großeltern gebracht zu werden. Er wohnt ca. 150 km von uns weg. Dann habe ich gehofft, das ich es schaffen könnte, wenn wir alle 14 Tagen zu Ihrem Sohn fahren, uns mit der Kleinen beschäftigen oder Sie zu uns holen. Das hat auch wunderbar geklappt. Aber schon beim ersten Mal, als die Kleine bei uns war, hat sie sich wieder völlig zulaufen lassen. Ich habe sie immer wieder gedeckt und auch noch gelogen, gegenüber ihren Sohn. Vor 3 Wochen hat sie wiedermal Schluß gemacht, als sie völlig besoffen war. Ich habe dann meine Sachen zusammen gepackt und wollte gehen. Da hat sie alle Türen abgesperrt und die Schlüssel versteckt.... nach einer Stunde warten, hat sie dann aufgeschlossen und ich bin gegangen. Es war mitten in der Nacht und Ausgangsverbot. Ich bin dann bis 5.00 Uhr morgens im Auto geblieben und nach Hause gefahren. Nach ein paar Stunden Schlaf habe ich ihren Sohn angeschrieben und habe ihm die Sachlage erklärt. Das sie krank ist usw. Wir haben das erstmale richtig miteinander gesprochen. Ich habe ihn gebeten das er sich um sie kümmert, denn ich kann nichts für Sie tun. Er hat mich gebeten, das wir es nochmal versuchen sollten, ihr zu helfen. Sie zu überzeugen, das sie in eine Klinik muß. Ich habe dann nochmal zugestimmt, habe mich am Dienstag mit ihr getroffen, es tat ihr auch wiedermal leid, was sie am WE veranstaltet hat.... konnte sich allerdings auch an nichts mehr erinnern. Wir hatten ein gutes Gespräch. Ihr Sohn hat mich gebeten, nichts zu sagen, das er über unsere Geschichte Bescheid weiß. Wir sollten sm Freitag zu ihm kommen und er wollte mit ihr reden. Ich habe widerwillig zugestimmt. Freitag Abend hat er, in meinem Beisein mit ihr gesprochen, er hat gefehlt, geweint, ihr immer und immer wieder die Situation erklärt. Er wollte sie zu sich holen, damit sie aus ihrem Säuferumfeld heraus kommt. Zuerst in eine Klinik, die sowohl ihre Depressionen und ihre Alkoholsucht behandelt. Dann raus aus dem katastrophalen Umfeld. Sie war sehr ruhig nach dem Gespräch und nachdenklich. Wir sind dann am nächsten Tag nach Hause gefahren, da war sie noch friedlich. Kaum zu Hause, hat sie sich volllaufen lassen.... ich bin dann nach Hause. Sie hat dann Sonntag wohl mit ihrem Sohn telefoniert, mich als hinterhältig usw. bezeichnet.... Ihr Sohn hat dann den Kontakt zu ihr kpl. abgebrochen.... sie tut mir so leid und ich liebe sie.... was habe ich falsch gemacht ? Ich kann einfach nicht mehr.... was kann ich tun ?

    Sorry für die vielen Worte....