Beiträge von Kiki24

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Bzgl AA und bei denen entschuldigen, denen man "geschadet" Hat: das sind sogar zwei Schritte. Zunächst der Schritt, sich darüber klar zu werden, WEM man Unrecht getan hat und der nächste ist es "wieder gut machen"- wobei hier nicht die Absolution des Alkoholikers im Vordergrund steht, sondern die verletzte Person. Dh: mit einer aufrichtigen Entschuldigung ist es da nicht zwingend getan, wichtig ist, was diese Person braucht- so sie will. Ist ein feiner Unterschied, der den AA aber wichtig ist 😉

    Ah genau danke! Ich kenne die AA Schritte nur auf Englisch

    Liebe Kiki,

    „Gäbe es eine Krankheitseinsicht,wär es anders“

    Dem muss ich leider widersprechen. „Meiner“ war einsichtig, hat mir von Beginn an gesagt, er ist Alkoholiker, war bereits in Therapie etc etc..obwohl er im Laufe der Beziehung und sicher auch schon vor uns wieder mittendrin war!

    Er hat sich immer selbst als sch… Alkoholiker bezeichnet, aber dennoch IMMER so getan, als sei nichts gewesen! Es hat jede mögliche Aussprache vermieden und den sterbenden Schwan, das leidende Opfer gegeben. Er hatte sich schlussendlich getrennt…um sich wieder zu finden, um endlich vom Alk wegzukommen, weil er beziehungsunfähig sei…mag ja alles in seiner Welt so stimmen, hat aber dennoch bei der Trennung versucht schuld für unser scheitern bei mir zu lassen! Hat ein allg. Beziehungsproblem daraus gemacht,neben den Problemen, die er hat. Das war tatsächlich die Krönung!! WIR hatten keine Probleme als solches, denn ein WIR gab es gar nicht mehr. Es gab das WIR zwischen ihm und der Flasche! Bis heute keine Sicht auf die Wahrheit, keine Reue, Entschuldigung oder sonst was. Und das, obwohl er „trocken“ ist (mir fällt das schwer so zu nennen, sage lieber abstinent)! Daran siehst du…Einsicht etc hat damit nichts zu tun!

    Und bevor er nicht ins aktive Handeln gegen sein Leid kommt, hast du erstmal gar nichts zu glauben und zu erwarten.

    Ich gebe Dir recht Sensual, das ist so. "Nur" abstinent zu sein reicht nicht, zur Einsicht gehört ja mehr. Abhängigkeit ist ein Syndrom, also komplexe Teilglieder. Du schreibst er gäbe keine Reue, Entschuldigungen etc. Ihm fehlt die Einsicht, Erkenntnis. Ich meine bei den AAs gibt es einen Punkt, wo man sich ehrlich bei denen entschuldigt, die unter einen gelitten haben. Ohne alle Aspekte der Erkrankung/Syndrom wahrhaftig anzugehen, kann man nicht gesund werden, Rückfallquoten sind hoch.

    Der Satz: "Es gab das WIR zwischen ihm und der Flasche" gefällt mir grad sehr gut, beschreibt meine Gefühlslage, die wahre Liebe meines Partners bin nicht ich, sondern die Flasche, ich kämpfe nicht mehr

    Hi Diego!


    Ich pflichte den Vorrednern bei. Kenne ich auch so. Gäbe es eine Krankheitseinsicht, wär es anders.

    „Alles in wieder in Butter“ bzw die Ruhe vor einem (erneutem) Sturm. Versuche Kraft zu sammeln für Dich selbst.

    Da lebt jemand in seiner eigenen Welt.

    Haben wir auch, meiner hat sehr seltsame Wahrheiten, die teilweise ins paranoide gehen. Wenn Du Dich auf sein Stimmungshoch einlässt, bestätigt das seine Realität, in der er nicht krank ist und Du die schuldige Person.

    ein kleines Update:


    er lebt ja noch hier, aber es geht mir immer besser. Mittlerweile prallen seine Beleidigungen an mir ab. ich rede viel mit anderen, das tut sehr gut. Ich bin froh, die schritte gegangen zu sein bzw sie weiter zu gehen. Trotz Schlafdefizit (Baby), bin ich recht erholt und habe immer mehr Energie für meine Kinder.

    Morgen gehts für meinen Sohn zur Familienberatung, um Unterstützung für seine emotionale Situation zu erhalten. Er hat weiter seine Wutausbrüche (haut mich, beleidigt mich, macht Sachen kaputt), aber dadurch, dass es mir immer besser geht, verändern sich Intensität und Dauer der Asubrüche, das ist erstmal gut.



    Liebe Grüße

    Hi Diego,


    solche Situationen kenne ich leider auch, Eskalationen tun keinem gut, aber vor allem einem selbst nicht. Ich hatte immer dieses Gefühl von Hilflosigkeit, und hab mich sehr schlecht gefühlt, weil unsere Kind auch da war.

    Ich bin auch den Weg gegangen, den schwesterherz beschrieben hat (ausser Medikamente). Mittleweile ist so, egal was er sagt oder tut, ich bleibe ruhig (er ist schlimm nüchtern), mein Puls bleibt im Normbereich, das tut sehr gut.

    Schlag ihn nicht.

    Versuche da rauszukommen, aber suche Dir Unterstützung für Dich...akut zB Gewalttelefon für Frauen (psychische Gewalt ist Gewalt) oder Telefonseelsorge, 24/7 erreichbar, da kann man erstmal etwas runterkommen.

    Du schaffst das

    Der Text hat mir gerade richtig Kraft gegeben❤️

    Was ich bis jetzt gemacht habe:

    - Familienberatung organisiert, um primär für mein Kind therapeutische Unterstützung zu bekommen

    - Familienanwalt bezüglich Unterhalt kontaktiert

    - Jugendamt wegen einer Familienhilfe

    - Mutter-Kind Kur Antrag in die Wege geleitet

    Ihm alles mitgeteilt, er reagiert sehr aggressiv, ist alles meine Schuld (natürlich), uneinsichtig (war zu erwarten), ich bin die Kranke, macht sich seine Wahrheiten zurecht (meint ich konsumiere Cannabis uvm) —> tue ich ja nicht, kann ich jederzeit nachweisen.

    Er droht halt mit Sachen wie „für Dich bezahle ich keinen Unterhalt, Du sollst arbeiten, nicht faulen Tag machen, Du machst die Kinder kaputt, leugnet die häusliche Gewalt, ich gehe wieder in mein Heimatland, ich suche mir eine teure Wohnung, um dem Unterhalt zu entkommen“ usw.

    Ich bleibe ruhig, lasse mich nicht runterziehen.

    Ich pflichte Anita bei, Diego.

    Die Einsicht des Problems ist ein wichtiger Teil auf dem Weg der Gesundung. Meiner Mutter trinkt seit ca 25j bis zu 2 l Wein pro Tag zB und die meint auch sie hat kein Problem, denn: sie geht ja arbeiten, ist sauber, liegt nicht auf der Straße, frühstückt keinen Vodka usw. Die hat uns ernsthaft mal erzählt, sie hätte sich bei den AAs informiert, und die würden sie nicht nehmen, weil es nicht so schlimm ist🤨 manche leben in ihrer eigenen Welt.

    Also Schuld bei anderen suchen, das ist leichter. In dem Kopf macht das Sinn, und nach ein paar Schlückchen fühlt man sich wieder gut….Versuche Dich auf Dich zu konzentrieren, Selbstfürsorge. Diese Situstionen rauben viel Energie

    Deine Worte könnten aus meinem Mund sein.

    Das hört sich richtig gut an, wie Du vorgehst. Versuche Dich selbst im Wochenbett zu schützen, man ist sehr vulnerabel in der Zeit.

    Hallo Diego!


    Bei mir ist es ähnlich, nur sind noch zwei Kinder im Spiel.

    Psychische Gewalt ist auch häusliche Gewalt! Bei uns hinzu physische (bin ich oder Kind auch dran Schuld) und das hat NIEMAND verdient.

    Sich hier anzumelden, ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.

    Ohne Krankheitseinsicht wird es nicht besser werden, nur Du kannst Dir selbst helfen.

    Ich mache eine Psychotherapie wo ich an meiner Co-Abhängigkeit arbeite und habe Techniken zur emotionalen Distanzierung gelernt, es wird immer besser bei mir. Ich bleibe ruhig mittlerweile, die Wut ist noch da, aber weniger.

    Kann er nicht gehen? Frist setzen?

    Das mache ich. Ich bin aktiv, nicht mehr verblendet sein, tut sehr gut.

    Habe eine Familienhilfe der Caritas rangezogen, die unseren Fall schon kennt. Gut ist, dass mich seine Beleidigungen und sein beleidigendes Verhalten nicht mehr so treffen. Also die Wut und Hilflosigkeit ist deutlich besser geworden. Emotionale Distanz baut sich mehr und mehr auf. Ich versuche mich darauf einzustellen, dass er niemals Einsicht haben wird, immer alle Schuld bei mir sehen wird.

    Wisst ihr, wir haben zwei Kinder, seit fast 12 Jahren ein Paar und seine Familie weiß nichts von unserer Existenz. Mir reicht es Sachen hinzunehmen. Ich bin eh seit langem alleine und einsam in der Beziehung.

    Danke!

    Ist ein harter Weg. Und wird es auch bleiben. Ich habe deswegen viel Verständnis für ihn. Ich weiß, dass auch mein Verhalten Auswirkungen auf meine Familie hatte, ich war immer die abends Konsumentin zum Schlafen sonst hat alles funktioniert (vermeintlich). Ich hatte immer Einsicht, dachte aber ich könnte nicht wirklich was an meiner Situation ändern, Hilflosigkeit, weil es mir auch immer so von aussen eingeredet worden ist (Mutter, Partner, Vater). Bis ich verstanden habe, dass die alle damit ua ihren eigenen Konsum/Verhalten rechtfertigen können

    Den Satz „wegen Dir muss ich Trinken“ hab ich schon oft gehört. Jetzt weiß ich, dass das nichz stimmt