Mehrwertige Alkohole

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später hier dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Es wurde ein Thema mit dem Titel "Versteckter Alkohol in Süßigkeiten???" erstellt, auf das allerdings nicht alle antworten können.


    Dieser Beitrag bezog sich darauf, dass der Themenersteller von einem Bekannten hörte, es würde Alkohol in Süßigkeiten für Kinder enthalten sein.


    Wenn dies so wäre, ist es natürlich schlecht, aber ohne Quellenangabe doch irgendwie zweifelhaft. So stellt sich dann auch die Frage, ob der Bekannte nicht "mehrwertige Alkohole" meinte.


    Zu "mehrwertigen Alkoholen" gibt es eine immer wieder inhaltlich gleiche Aussage auf diversen Seiten:


    - edit, bitte nichts aus dem Internet einkopieren, danke, Linde -


    Vielleicht kann noch jemand etwas Licht ins Dunkle bringen, ob mehrwertige Alkohole nun aus chemischer Sicht zu meiden oder nur aus psychologischer Sicht riskant sind.

  • Hallo!


    Mehrwertige Alkohole werden gerne als kalorienarmer Zuckerersatz beigemengt. Mein ehemaliger Therapeut hält sie grundsätzlich (Ausnahmen gibt's immer) für unbedenklich. Mir haben sie bislang nicht geschadet. Schließlich habe ich keinen Missbrauch von Zuckerersatz, sondern von Bier, Wein und Spirituosen und nicht von Schokoaufstrichen &Co. betrieben.


    Nur kann man nicht vollends ausschließen, dass sie Einzelne triggern können.


    Das Dumme ist nur, dass es schwer zu erkennen ist, ob mehr- oder einwertiger Alkohol zugefügt wurde.


    Da halte ich mich an den Rat meines ehemaligen Therapeuten: "Alles was aussieht wie Alkohol, riecht wie Alkohol und schmeckt wie Alkohol ist tabu."


    Alkohol= Alles das, was ich früher gesoffen habe.


    Mir hilft es schon, an Produkten zu schnüffeln. Bin ich mir unsicher, konsumiere ich es nicht. Und das als klare und eindeutige oberste Spielregel. Sicherheit geht vor.


    Das aufgeworfene Thema ähnelt für mich sehr der Frage nach Essig im Salat. Mich lässt er kalt, auch wenn noch etwas Wein drin sein sollte. Ich esse ihn nicht regelmäßig, gehe aber auch nicht auf die Flucht vor ihm. Wohlgemerkt: Andere können da ganz anders drauf reagieren. Man sollte das Problem, das in meiner ambulanten Therapie erörtert wurde, nur auf dem Schirm haben.


    Gruß
    Carl Friedrich

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!