Mein Freund trinkt jeden Tag Alkohol

  • Ich habe schon viele nach einem Rat gefragt und nun wende ich mich an Euch.
    Manchmal weiß ich nicht mehr weiter. Mein Freund trink seit Jahren jeden Tag sehr viel Alkohol. Ich habe ihn schon dreimal aus der Wohnung geworfen und weil er nie gewaltätig wurde, habe ich ihn auch immer wieder reingelassen. Er hat mir immer versprochem jetzt ist Schluß mit dem vielen Alkohol. Eine Woche hat er dann auch nur wenig getrunken und dann wurde es immer wieder mehr.
    Ich war bei einer Angehörigengruppe der Ananymen Alkoholiker, dort wurde mir einfach nur gesagt, ich solle ihn rausschmeißen und mein eigenes Leben beginnen. Er wird sich nie ändern. Da ich ihn aber immer noch Liebe, möchte ich ihn doch so gern helfen.
    Kann mir jemand einen anderen Rat geben.


    Liebe Grüße


    Heike

  • hier wäre es m.a. erachtens sehr von vorteil wenn man etwas mehr über dich wüsste ...


    wie lange seit ihr schon zusammen, ist es deine eigene whg. oder euere, liebt er dich auch so wie du ihn (logisch kannste hier nur deinen eindruck wiedergeben), bist du bereit d.h. ist deine liebe stark genug zu dem erlebten noch schlimmeres zu verkraften, wie alt bist du, usw.


    im prinzip ist die meinung der aa richtig, auch wenn es schmerzt, wenn du ihn liebst und er alk. ist dann hilfst du ihm am meisten (dir nicht ich weiss) wenn du einen schlusstrich ziehst ...


    man nennt dies hilfe zur selbsthilfe, denn ein alk. muss meist erst ganz unten sein um zu erkennen das er, nur er und nicht andere ihn auffangen und helfen kann ...


    über das thema ich liebe ihn kannste ja später nochmal nachdenken wenn er wieder er ist und die gefühle immer noch da sind ...



    mfg

  • Sicher wäre es sehr hilfreich, wenn Du mehr Informationen über Dich und Deine Situation geben würdest.
    Aber auch so versuche ich mal Deine Situation aufzugreifen.
    Wenn Du den Weg mit Deinem Freund zusammen weiter gehen willst, hast Du eine sehr schwere Zeit vor Dir,
    Wie ich aus eigener Erfahrung weiß, wird er dieses Spiel weiter treiben.
    Du mußt ihm klre Grenzen aufzeigen. Nicht wenig trinken hlft, sondern gar kein Alkohol. Wenn er den Entzug so nicht schafft, bringe ihn dazu, sich in ein Krankenhaus zu begeben und einen Entzug zu machen.
    Meine Meinung ist zwar, man kann es auch zu Hause machen, aber der Anfang muß die Trockenheit sein, so oder so.
    Dann vermittle ihm Deine Ansichten und Deine Bedingungen. Sei hart zu ihm und zu Dir selbst. Keine Kompromisse eingehen.
    Überlege Dir vorher, was Du ihm für Konsequenzen auferlegst, Du mußt sie auch einhalten. Wenn Du dabei wieder Kompromisse machst und von den Konsequenzen abweichst, wird er weiter machen wie bisher.
    Gebe ihm soviel Informationen, wie Du hast. Informiere Dich in den Angehörigengruppen, wie dort Menschen mit ihren Problemen ihrer Partner umgehen.
    Das Wichstigste bist aber Du. Wenn Du die Kraft nicht hast, gebe Dir nicht die Schuld. Dann denke an Dich und bau Dir ein eigenes Leben auf - ohne Deinen Freund.
    Manchmal oder meistens ist keine Hilfe die beste Hilfe.


    Gruß
    Karsten
    _______________________________________
    Freunde und richtige Freunde
    Durch Nüchternheit neues Selbstvertrauen?
    Entzug

    Gruß Karsten

    ------------

    Aus den Augen, aus dem Sinn

    2 Mal editiert, zuletzt von Karsten ()

  • Danke für die Antworten.
    Nähere Informationen möchte ich eigentlich nicht weiter hier schreiben.
    Ich bin mit meinem Freund schon mehrere Jahre zusammen. Am Anfang war auch alles in Ordnung.
    Die Wohnung gehört mir allein und mein Freund sagt auch immer das er mich sehr liebt.
    Wenn ich ihn jetzt nicht mehr reinlasse, habe ich Angst, er steigt noch weiter ab.
    Wenn er aber bei mir immer so viel trinkt, habe ich auch Angst.
    Gibt es denn keine Hilfe für uns?


    Grüße
    Heike

  • Zitat von Heike

    Wenn ich ihn jetzt nicht mehr reinlasse, habe ich Angst, er steigt noch weiter ab.
    Wenn er aber bei mir immer so viel trinkt, habe ich auch Angst.
    Gibt es denn keine Hilfe für uns?


    Wenn er denn partout nicht in der Lage ist, es von selbst sein zu lassen, muß ich, so hart das ist, auch sagen :


    Er muß leider erst ganz unten ankommen, und dann erst wird er (hoffentlich) neuen Halt und den Weg aufwärts finden


    Sicher ist es für dich nicht einfach, das umzusetzen... und es ist auch fraglich, ob du ihn danach wiederbekommst.


    Aber leider verlangt das Leben von uns manchmal, diejenigen, die wir am meisten lieben und brauchen, gehen zu lassen :(

    Wenn etwas möglich erscheint, mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans Unmögliche und ansonsten das undenkbare.

    Ich denke, also BING ich!

  • ich habe ihn jetzt wieder rausgeschmissen. Ich hoffe, ich habe den Mut und den Willen, das durchzuhalten.
    Wenn er nicht selbst einsieht, wie schwer er es sich und uns macht, dann möchte ich lieber ein Leben ohne ihn. Das habe ich ihn auch so gesagt.
    Er schaute nur wie immer, aber er wird sehen, wenn er wieder bettelt, sage ich nein.


    Heike

  • Naja, beglückwünschen zu dieser Entscheidung wäre wohl unangebracht, aber ich möchte dir sagen, daß du damit auf jeden Fall das Richtige getan hast.


    Du mußt jetzt unbedingt konsequent bleiben.


    Das bist du auch dir selbst wert, denn wie schwierig es ist, mit ihm zu sein, mußtest du ja schon feststellen.


    Bitte berichte uns weiter.

    Wenn etwas möglich erscheint, mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans Unmögliche und ansonsten das undenkbare.

    Ich denke, also BING ich!

  • Hallo :D


    da ihr mir hier so gut geholfe habt, möchte ich es Euch auch sagen.
    Mein EXFREUND war gestern hier und ich habe auf sein betteln nicht reagiert. Ich habe ihn nicht reingelassen. Danach habe ich zwar eine Stunde geweint, aber ich habe es durchgehalten.


    Liebe Grüße
    Heike

  • Hallo,


    leider bin ich gestern wieder schwach geworden. Er stand mit Blumen vor meiner Tür und bat mich um Verzeihung. Dann habe ich ihn wieder reingelassen und wir hatten ohne Alkohol einen schönen Abend.
    Danach habe ich ihn wieder weggeschickt. Er wollte zwar wieder bleiben, aber ich wollte es nicht.
    Ich fühlte mich einfach einsam und wollte mit jemanden reden. Bin ich denn wirklich so schwach, das ich nicht nein sagen kann?


    Liebe Grüße
    Heike

  • Danke für die Hoffnung, die Du mir in meinem Beitrag gemacht hast.
    Aber auch Du mußt mit Deinem Freund reden. Einen schönen Abend machen, ist die eine Seite. Dabei verdrängst Du aber alles nur. Wie Du geschrieben hast, geht das ja schon eine Weile mit Euch so. Mal raus und dann wieder alles gut.
    Lange wirst Du das nicht aushalten.
    Rede einfach mit ihm und stelle ihm Deine Bedingungen für ein Wiedersehen. Blumen sind zwar was schönes, rechen aber nicht.
    Wenn Du möchtest kannst Du ja auch per PN mit mir reden oder in dem Mitgliederbereich. Dann kann es nicht jeder lesen.
    Bleib heute Abend stark.


    Grüße
    Susanne

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!