Ethylalkohol im Fertigteig

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später hier dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Nunja, bei der Hefegärung entsteht ja Alkohol neben Kohlendioxid (hab früher mal Bäcker gelernt - vor dem Ofen beim Brotbacken roch es immer etwas nach Alk).
    Die Mengen sind aber verschwindend gering; in einem Dessert, Eis o.ä mit Alkoholzusatz (irgendwelche Liköre z.B.) ist das schon kritischer.
    Wir haben beim Backen auch immer Aromen benutzt, Rumaroma usw.
    Das sehe ich als weitaus gefährlicher an, ist zwar kein Alk drin, schmeckt aber 100% danach!


    Mein persönlicher Eindruck:
    Vom Essen eines Blätterteigstückchens dürfte ich kaum rückfällig werden (alleine schon deshalb, weil es gar nicht in mein Suchtgedächtnis passt).
    Würde ich aber Bier riechen, wäre das weitaus riskanter.

    Mein Leitsatz seit meiner Klinikaufnahme 3.7.14:
    "Ich bitte um Hilfe bei meiner Krankheit - alleine schaffe ich es nicht!"

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!