Beiträge von Barthell

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Hallo Vanessa,


    willkommen im Forum.


    was du tuen kannst:


    - alles so lassen wie es ist -> und daran zerbrechen

    - versuchen ihn zu ändern -> wird in aller Regel nicht klappen

    - versuchen dich zu ändern -> bist du dann noch du oder nur ein Schatten deiner Selbst?

    - ihn verlassen -> das wird weh tun und erstmal unangenehm sein aber danach bist du erst einmal Frei



    Du bis unglücklich in der Situation, die Faktoren von außen kannst du nicht ändern, dann bleibt eigentlich nur die Situation zu verlassen.

    16 Jahre sind eine Lange Zeit, ja .... aber im Vergleich zum Rest deines Lebens?


    Alkohol verändert Menschen, und auch wenn sie trocken werden sind sie nicht mehr die Menschen die sie vorher waren, dazu der Vertrauensverlust der eure Beziehung quasi immer belasten wird.


    Meine persönliche Meinung? Verlasse ihn und sorge dafür, dass es DIR gut geht.


    Ich denke du wirst auch gleich einen Link zum Freischalten im Forum bekommen :)


    Grüße


    Barthell

    Hallo Annelui,


    willkommen im Forum.

    Tipps wie man damit umgehen kann habe ich leider keine, ich komme "von der Andern seite"

    Unterm Strich kann ich von mir sagen, dass ich mich durch die Therapie sehr verändert habe und sehr viele Beziehungen gesehen habe die nach dem Entzug in die Brüche gingen weil der Alkoholiker entweder wieder angefangen hat zu saufen oder einfach plötzlich "keine Co. mehr gebraucht hat".

    Das soll ihn keineswegs in Schutz nehmen aber ist meiner Meinung nach besser so aber du solltest nicht das Gefühl haben ihn verloren zu haben sondern eher "dich selbst gewonnen zu haben", ein Alkoholiker, auch ein trockner kann ein verdammt anstrengender Mensch sein und nach 12 Jahren Beziehung hat er dir sicher schon einiges an Kraft geraubt, auf jeden Fall mehr als er dir zurückgeben konnte.

    Diese Kraft hast du jetzt um dich um dich zu kümmern und dir selbst etwas Gutes zu tun.

    Ja das klingt hart und ist sicherlich eine große Veränderung (auf jeden Fall größer als "nur aus zu ziehen") für dich.

    Solche Veränderungen machen Angst, Ja.


    Etwas wovor du dich in Acht nehmen solltest ist, dass er jetzt irgendwann zurück kommt und dich wieder haben will, da sehe ich eine echte Falle für dich die er aufstellen wollen könnte.


    Ansonsten gibt es hier im Forum viele Mitbetroffene die sicher auch bald etwas schreiben würden.


    Grüße


    Barthell

    Hallo Pumuckl,


    Willkommen im Forum, ein schweres Päckchen mit vielen Ebenen das du da zu tragen hast.

    Aus meiner Sicht hängen Datingportale, Alkohol etc. zusammen jeweils als Belohnungsmechanismus, evtl ergänzen sie sich evtl. ersetzen sie sich, das soll jemand auseinaderklabüstern der da fitter ist. Du schreibst, dass du es nicht einordnen kannst? das musst du auch garnicht, es ist etwas das dich massiv stört und das ist das Wichtige!


    Die "hoch und tief"-Phasen sind ebenso recht typisch, auch um die Co's zu verletzen, an sich zu binden, gefügig zu machen nenne ich es mal. Ebenso "Verstecke", heimlicher Konsum etc. für mich wäre Alkohol im Haushalt allgemein ein NoGo.


    Ihn kannst du nicht ändern, musst du aber auch nicht. Alles was er tut ist SEINE Verantwortung auch wenn er versucht dir oder der Arbeit oder sonstwas die Schuld zu geben.


    Von außen: ja richtig, Schlusstrich und gut ist, da er ja eher von dir abhängig ist und du auch gut ohne ihn Überleben kannst wäre das natürlich eine sehr sinnvolle Aktion.

    Das Geflecht aussenrum mit Familie, Existenz etc. willst du wirklich, dass er die auch noch den Fluss runter treiben lässt?


    Ich kann dir leider keine wirklich guten Tips geben aber ich kann dir sagen, dass du nicht allein bist, dass du dich schützen solltest und dass es definitiv nicht deine Schuld ist (ich denke du weißt das auch!).


    Grüße


    Barthell

    Hallo Barthell,

    nur zum Verständnis, was meinst du mit 'nicht KI gestützt'?


    Grüße, Linde

    Hallo Linde,


    Wie Alex schön angesprochen hat"intelligente" durch künstliche Intelligenz gestützte Tests die vorhergehende Antworten mit einrechnen und Querchecks macht (wie moderne Bewerbungsbögen) da ist schon viel möglich, allerdings dann eher 30-50Fragen als 4-10 und so Tests erkennen "Lügen" Recht gut sind allerdings extrem aufwändig und für Alkoholiker wäre mir auch keiner bekannt

    Also ich habe auch gelernt, dass es quasi einen "Diagnose-Katalog" (Siehe Seeblicks Beitrag) gibt, der aber mittlerweile "nur" eine Richtlinie darstellt, da das Thema deutlich vielschichtiger ist.


    Ein ganz großes Thema ist finde ich der Punkt, dass sich die Gedanken größtenteils um den Stoff drehen ...


    Grüße


    Barthell

    Hallo Angi,


    im Zweifel: ab in die Notaufnahme! klingt härter als es ist, und ja es ist dann eine Klinik aber Alkohol entzug ist potenziell tötlich und im Normalfall nach 7-10 Tagen die Entgiftung durch, je nach Schwere kann es auch nur 2-3 Tage dauern, dass muss aber ein Arzt entscheiden, hier gehts um dein Leben!


    dannach dann weiter zum Hausarzt ...

    nicht das was man hören will ich weiss...


    Grüße


    Barthell

    Hallo Abby S.


    willkommen im Forum.


    Du weisst ja quasi was dich erwartet.

    Das Blöde ist: Alkohol bleibt immer gleich...


    Wenn der Tag zuwenig Stunden hast, nimmt dir irgend etwas Stunden weg, in dem Fall: die Pflege (oder der Beruf oder eine eigene Krankheit, wovon ich grade nicht ausgehe).


    Den Tip den ich geben kann: stelle dich selbst an erste Stelle.

    Du hast beileibe schon genug gelitten in deinem Leben, du darfst auch einmal jetzt nur für dich da sein. Gibt es denn die Möglichkeit dir selbst mehr Zeit zu "verschaffen" ohne dafür Beruf, Schlaf oder sonstige Lebensnotwendige Dinge zu beschneiden? Kannst du deinen Lebensgefährten zeitweise auch anders Pflegen lassen?



    Grüße


    Barthell

    Hallo Upside,


    es gibt die Definition der WHO was "risikoarmer" Konsum ist, (2 Standardgläser pro Tag an höchstens 5 Tagen die Woche) wobei auch da die Sichtweise hin zu "jeder Tropfen ist zuviel" geht.


    Was "normal" ist, ist in Deutschland leider gesellschaftlich nicht geregelt. In andern Ländern gibt es da deutlich klarerere Regeln (gesellschaflich gewachsen).


    Sei es in islamischen Lädenrn wo klar ist: Alkohol geht garnicht, oder in Frankreich oder Südeuropa: 1 Glas zum Essen am Abend ist gesellschaftlich "normal" ... reicht es in Deutschland von: "Frühschoppen am Donnerstag ist völlig normal" oder "7 Bier sind auch ein Schnitzel" zu "Am Wochenende mal die Sau rauslassen ist OK" oder auch "wer allein trinkt hat ein Problem" ... es gibt kein "Normal" hier.


    Das ist aber auch völlig egal, denn FÜR DICH ist sein Konsum zuviel.

    Er selbst wird da kein Problem sehen (oder noch nicht groß genug) sonst würde er was tun...


    Also musst du für dich entscheiden was du willst... und das entsprechend angehen. Denn: deinen Umgang mit der Situation kannst du steuern, Klar ist auch, dass DU nicht zurück stecken musst wenn er das nicht tut.

    Eine gesunde Beziehung lebt davon, dass sich jeder etwas bewegt (nicht immer gleichviel, aber soviel wie jedem noch gut tut) ... oder es ist eben eine ungesunde Beziehung... und dann bist du die Leidende... und das kannst du ändern.



    Grüße


    Barthell

    Hallo zusammen,


    viele von euch haben wahrscheinlich auch schon bemerkt, dass ich deutlich seltener ins Forum schaue oder schreibe.


    Seit ich umgezogen bin und zusammen mit Corona sitze ich auf der Arbeit deutlich häufiger am PC und habe entsprechend abends wenig Lust auch noch dran zu sitzen.


    Das hat zur Forge, dass ich im Forum deutlich weniger aktiv bin.

    Zudem habe ich in meinem Leben ziemlich viel die Ohren (positives) so dass eben andere Dinge wie die Jagd, meine Frau, meine Outdoor trips etc. auch viel Zeit in Anspruch nehmen.


    Das Leben verändert sich, die Prioritäten ändern sich, und ich arbeite ja auch in den andern Aktivitäten an mir, auch hat die Arbeit im Forum sich verändert.


    Daher lege ich meine Arbeit als Moderator nieder, da ich sie nicht so ausfüllen kann wie ich es qualitativ und quantitativ von mir selbst erwarte.


    Das heisst lange nicht, dass ich aus dem Forum verschwinde, ich bin immernoch da :)


    Ganz besonderter Dank geht an alle Moderatoren und aktiven Nutzer hier raus ohne die das Forum nicht mehr existieren wüdre und die die Seele des Forums darstellen: Klasse Arbeit von euch allen.

    Danke auch an Elly als neu dazugekommener Moderator!


    Grüße und auf einen neuen Lebensabschnitt



    Barthell

    Hallo MissMo,


    Willkommen im Forum.


    Ich finde es toll dass du nach Hilfe für dich fragst.


    Aus der Geschichte wird es wohl wirklich nur Trennung geben auch wenn es hart ist.


    Lies dich Mal um ich denke du wirst auch bald Info von ändern Mitbertroffenen bekommen .)


    Grüße


    Barthell

    Hallo Mindela,


    willkommen im Forum,

    du hast da ja ein ganz schön schweres Päckchen zu tragen und ein Thema das dich dein Leben lang (so klingt es) begleitet.


    Ähnlich wie bei denem ExMann ist es bei deiner Tochter... es gibt nicht viel mehr das du tun kannst ausser auf Distanz zu gehen...


    Du hast dich dein Leben lang gekümmert, immer um andere, langsam könnte es Zeit sein, dass du dich um dich kümmern kannst?

    Deine Tochter ist alt genug, du hast ihr alles mitgegeben was sie zum Leben braucht... auch wenn es hart ist zu sehen was sie dann daraus macht, es ist nicht deine Schuld.



    Grüße und ganz viel Kraft,


    Barthell

    Was daran falsch ist?



    er ist potenziell tötlich, er sollte das wissen, allein, dass er das Risiko eingeht, nicht zum Arzt will zeigt mir, dass er noch nicht eingesehen hat wie ernst es ist ... (nicht dein Problem, das ist seins) wenn du schon weisst dass es gefährlich ist, weiss er es noch besser und macht es trotzdem...


    Grüße


    Barthell

    Hallo Anke,


    Willkommen im Forum:

    lass' dir eins gesagt sein: du bist nicht Schuld!, er versucht Ausreden ("Gründe") zu finden die Schuld nicht bei sich suchen zu müssen.

    Das Vertrauensgeflecht zu einem Alkoholiker ist nunmal geschädigt, da bringen Lügen noch mehr Schwächung mit rein.


    Ein schlechtes Vertrauensverhältnis ist eine seehr brüchige Basis für eine Beziehung, wenn du ihm nicht vertrauen kannst (und willst) ist das völlig in Ordnung und gut so, da wäre die Konsequenz, dann doch die Trennung durch zu ziehen.

    Allein die Tatsache, dass er trotz besseren Wissens einen kalten Entzug angegangen ist, zeigt mir, dass er es nicht ernst nimmt, warum solltest du es dann tun?


    wenn du dich weiter austauschen möchtest:


    Bewerbung - Alkoholiker Forum
    Bewerbung für die Teilnahme am Forum
    alkoholiker-forum.de


    hier kannst die registrierten Bereiche freigeschaltet werden ;)



    Grüße


    Barthell

    Hallo Tina779 ,


    auch von mir willkommen im Forum, ich habe dich frei geschaltet, jetzt kannst du hier weiter schreiben.


    wünsche dir ganz ganz viel Kraft!


    wenn noch Fragen sind, immer her damit.


    Grüße


    Barthell