Beiträge von Barthell

Willkommen in unserem Forum : Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unter Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Für beide Gruppenbereiche kannst du hier Vorstellen und hier bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Ich lese das mit Tränen in den Augen.


    Danke Linde!


    Seit ich "Trocken" wurde ich von wenigen verlassen, dennoch ist es hart sich zu erinnern wen und was man alles verloren hat.


    Um Ostern wollte ich unbeding nocheinmal an den Baum unter dem meine Mutter begraben ist... Sie hat mich in ihren letzten Jahren selten bis nie Nüchtern erlebt, würde jetzt sagen:

    Barthell: ich habe dir alles mitgegeben was du für dein Leben brauchst, der Rest liegt an dir, trotzdem bin ich immer da.


    Mein Therapeuth der selbst zwar nicht dem Alkohol aber sonst ziemlich allem in Jungen Jahren verfallen war ist nun auch gegangen, er hat mir soviel gegeben. hat mir gezeit wie "geil" (seine Worte) das Leben ohne Stoff sein kann und dass auch nach 30 Jahren "Clean" der Rückfall nur ein Fingerschnippen entfernt sein kann und der mir beigebracht hat, dass es absolut OK ist wenn einem "gestandenen jungen Mann" im Einkaufszentrum die Tränen laufen.


    Danke dafür!


    Danke an alle die mir bisher geholfen haben und die es noch tun werden!

    Bei mir gabs gestern Ofengemüse mit Quark


    Süßkartoffel,
    Kohlrabi
    Rote Bete
    Möhren


    (was halt da war)
    in Pommesartige Sticks geschhnitten.


    Das ganze bei +- 180-200°Umluft in den Ofen


    Dann


    40% und 20% Quark 50/50 gemischt, etwas Milch dazu 2-3 EL Leinöl und dann Kräuter (Salz, 1 Bund Petersilie, 1 Bund Schnittlauch) und ein hauch zitronenschale.


    gut durchgerührt, kaltgestellt....


    und nach etwa 40 Mins ausm Ofen und Kühlschrank geholt ...


    Super leckere REsteverwertung

    Hallo Nifi,


    nicht der Mensch wandelt sein Gesicht, der Alkohol wandelt den Menschen (und die TRockenheit dann wieder, aber nicht dahin zurück wo er "vorher" war)


    Es wurde ja schon geschrieben, dass das Wichtigste ist, dass DU es dir schön machst ... gib' nichts auf seine Meinung das ist absolut typisches Gehabe (und wird aus der Erfahrung raus auch nicht besser werden).
    Mit Logik ist dem nicht bei zu kommen.
    Natürlich machst du alles falsch, einfach nur damit du klein gehalten werden kannst ... was du aber ganz und garnicht bist!


    Schreiben hat mir auch geholfen, bleib dran und bleibe stark!


    Grüße


    Barthell

    Hallo Kummerbub,


    Klar dass sie so denkt ... das ist üblich... mich beruhigt ein Workout (meist Radfahren oder Freeletics) auch sehr...:


    Wird sie schon angetrunken sein, wenn ich vom Schneeschuhlaufen zurückkomme (erfahrungsgemäss ja)?


    vermutlich ja, da gibts aber leider wenig was du dagegen tun kannst, aufschieben bis sie nüchtern ist geht nicht.


    Wird sie ausflippen und mich als Verschwörungstheoretiker beschimpfen?


    Keine Ahnung, und wenn schon, solange sie nicht Handgreiflich wird... irgendeine Reaktion wird kommen, typischerweise irgendetwas das dich verletzt, anzieht, Hoffnung macht, irgendwas das schon öfter funktioniert hat um dich ruhig zu stellen.


    Wird sie sich mit einer Flasche Gin oder Wodka im Arbeitszimmer einschliessen?


    Irgend nen "Grund"(Ausrede) zum Saufen gibts immer, Wenn du's nicht bist irgend was andres.


    Werde ich genug Empathie aufbringen, auf sie einzugehen und sie nicht zu verletzen?


    musst du das überhaupt?
    Es ist legitim dich zu schützen, auf sie Eingehen? worauf denn? dich wieder von ihr ruhig stellen lassen/auf eine Bahn lenken lassen, damit sie für sich "ungestört" weiter saufen kann?
    Empathie wird da leider wenig helfen Süchtige sind verdammt gut darin bewusst oder unbewusst die Wesenszüge zu füttern die dich das tun lassen was sie von dir wollen.


    Deine Rationalität ist erfahrungsgemäß das was helfen kann in Verbindung mit dem Wissen was du für dich willst.


    Kleiner Hinweis: warum nicht heute schon? warum bis Samstag warten? (ich habe deine Geschichte bisher noch nicht gelesen, werde ich nachholen)...


    90% der Guten Vorsätze scheitern daran dassman sie nicht in den ersten 48h angeht ;)


    Grüße


    Barthell

    Hallo Peter,


    ich habe in Offenbach gewohnt, mir wäre da nichts bekannt, ich war in Offenbach in der Ambulanten Reha und habe mich mit "nicht Alkoholikern" in der Freizeit getroffen.


    Grade Fotografie und Schwimmen sollte doch was zu finden sein, evt. mal Gesichtsbuch-Gruppen stöbern oder schaun ob der DLRG bei euch aktiv ist..


    Grüße


    Barthell

    Hallo Lavendelfuchs,


    Ich war auch schon fast 4 Monate glaube ich nüchtern evtl mehr. als ich bei der Suchtberatung angerufen habe, das mit dem "zurückrufen" ist glaube ich normal um zu testen ob es jemand ernst meint....


    Die ganzen andern Baustellen um dich herum werden denke ich auch kleiner wenn du mit deiner Sucht für dich umgehen kannst.


    Die Empfehlung "einfach" mal vorbei zu gehen bei einer SHG halte ich auch für gut die meisten Gruppen die ich kenne sind recht klein, aktuell sowieso und im Zweifel kannst du jederzeit aufstehen und gehen und sagen dass es dir zuviel ist.
    eine Alternative die mir grade einfällt: Die meisten Suchtkliniken haben so "Vorstellungsrunden" von den SHG's der Gegend da kann man oft auch als Externer hingehen wenn man weiss dass sie stattfinden und wäre dann nicht direkt in der Gruppe sondern erstmal nur bei 1-2 Vorstellern ....


    Grüße und ganz viel Kraft,


    Barthell

    Gegen das Verlangen ?


    Sport, malen, Schnitzen, Schreiben, am Rad schrauben, viel Wasser trinken ...


    evtl bei aktuem Suchtdruck die Suchthilfe Hotline anrufen die sind 24/7 da und solange du telefonierst bist du auch abgelenkt ^^


    "es geht vorbei"!


    Grüße


    Barthell

    Nach Rücksprache,


    hier der Name der App:
    das ist die "MeinSalus" app, entwickelt von der Salus Klinik Friedrichsdorf.


    Ich hatte automatische Updates aus, die neuste Version sieht etwas anders aus und liefert noch andere Funktionen bzw. der Notfall Knopf ist weg, ich vermute, dass die Klinikbelegung keinen 24/7 Telefonparnter mehr zur Verfügung stellt aufgrund der Situation, stattdessen kann man eine eigne Nummer einstellen und einen Notfallkoffer packen.


    Grüße


    Barthell

    Hallo Sabine,


    Stimme dir da natürlich zu, und s ging darum, dass die App eben von sich aus keine Daten weiterleitet.
    Natürlich sammelt sie diese, wie soll man sonst einen Rückblick haben.
    Wie es mit anderen Daten aussieht ist immer schwer zu sehen.


    Ein Hinweis ist z.B. dass sie auch komplett Offline und ohne Sim funktioniert, dann wäre Sie, wenn man Updates nicht macht und die neuen Mediendateien nicht nutzt tatsächlich "offline" und lediglich lokal gespeicherte Daten.


    Sie wurde ja für die Klinik entwickelt um z.B. den Thearapeuten bei der Mustererkennung zu helfen (das geht dann nicht mehr offline) und als Tool für die Patienten, ist also nicht auf Werbung o.Ä. angewiesen, daher gehe ich schon davon aus, dass es kein absolutes Datensammelmonster ist.


    Was unter der Hand läuft weiss ich nicht, zumindest ist die einzige Berechtigung die sie braucht auf den Datenspeicher zuzugreifen um lokale daten zu speichern und zu lesen.
    Standort, Kamera, Mikro etc. Wird nicht abgefragt oder genutzt.
    Auch bekommt man keine Werbung darein.
    Aber ich Stimme dir zu etwas Eigenverantwortung sollte jeder walten lassen.

    Halloa zusammen,


    da ja aktuell alles irgendwie digitalisiert und online geht nachdem der körperliche Kontakt massiv eingeschränkt ist, möchte ich hier mal meine Erfahrungen mit einer "Begleitapp" machen.
    Sie wurde von einem Klinikum entwickelt, als Begleitung/Vorbereitung/Nachbereitung zur Therapie und ich habe sie durch die Sozialberatung in der Firma auf den Schirm bekommen.


    Eins vorab, die App nimmt keinerlei Datan ab, ist kostenlos und braucht keine Online Verbindung ausser für neue Inhalte.


    Was bietet Sie?
    - eine "Befinden" Kurve die man jederzeit füttern kann und die bei der jeweiligen EInstellung jeden Tag fragt wie der Tag denn war
    - diverse Medien wie ein Klickspiel, Meditationsübungen
    - Tagebuch
    - SOS Knopf
    - Motivationsknopf
    - Abstinenzabfrage


    "Befinden" kurve:
    auf einer skala von :_( bis :-D kann man sein Befinden eintragen mit voreingestellten "Aktivitäten" und Kommentaren was wie wo warum etc. das Geht ganz gut, ist jederzeit möglich und man wird so man es denn so eingestellt hat abends erinnert, dass man was eintragen wollte.
    Das ist ganz schön zu sehen wie man sich die Woche über wann gefühlt hat.
    Passend dazu fordert sie einen Auf jede Woche einmal 10 Fragen zu beantworten die auf "wie fühle ich mich, was habe ich für mich getan etc" abzielen.
    Das ist denke ich ganz hilfreich um rückwärts zu kapitulieren was denn gelaufen ist und kann dann wohl auch von der Klinik/Therapeuten ausgelsen werden um dann gezielt fragen zu stellen, da ich dort nie war, weiss ich nicht wie das läuft.


    Diverse Medien:
    da gibt es einigen Lesestoff über Sucht wie z.B. Passagen aus der Suchtfiebel, geschichten wie die mit der Bahn und dem Tunnel und den verwitterten Gleisen.
    Dazu kommt ein Klickspiel wo man sein Gehirn konditionieren soll alkolische Getränke weg zu schieben, und nicht alkoholische zu sich her zu ziehen.
    Ausserdem eine Menge Audidatein zu Meditationsübungen und Anleitungen.


    Tagebuch:
    ein simples Tagebuch nicht viel dazu zu sagen


    SOS Knopf:
    bei Suchtdruck kann man dort schnell und unkompliziert die Nummer des Suchtnotrufs der Klinik wählen 24/7 besetzt


    Motivationsknopf:
    Da bekommt man schlaue sprüche, Motiovierende gedacnken oder Bilder präsentiert


    Abstinenzabfrage:
    bei jedem Einloggen bekommt man die Frage gestellt ob man seit dem letzten Einloggen nüchtern war und dann zählt ein Counter hoch und man bekommt einen Motivations Bildschirm angezeigt (schau an wie weit du schon gekommen bist u.Ä.)




    Meine Erfahrungen damit:


    Ich nutze die App nun fast 2 Jahre die Meditationsübungen und Geschichten waren das was ich am Anfang viel genutzt habe, mittlerweile schaue ich mir eher meine Stimmungskurven an um zu erkennen in welchen Situationen/Wochentagen es mir schlechter geht und ob sie halbwegs stabil ist etc.