Beiträge von Linde66

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Hallo LustforLife,

    nach jedem einzelnen dieser Beiträge wurde dir hier im Forum reichlich der Kopf gewaschen. Das wurde ja nicht unkommentiert stehengelassen.


    Von daher ist dein Weg lesenswert und vielleicht sogar motivierend für andere, mit dem Mist auch aufzuhören.


    Ich würde es genau so stehenlassen. Es ist Teil deiner Biographie und du schreibst ja jetzt ein neues Kapitel. Deine Aktivitäten würde ich im Leben nicht alle unter einen Hut bringen. :lol: Aber genau dafür bist du ja trocken und clean geworden: für ein ausgefülltes lebendiges Leben.


    Lieber Gruß, Linde

    Hallo Mollyfisch,

    alles hätte-wäre-wenn ändert nichts an der Vergangenheit. Jetzt bist du ja aktiv geworden für dich.


    Ich habe großen Respekt vor Menschen, die einfach irgendwann an einem bestimmten Punkt ihres Lebens etwas in die Hand nehmen. Egal was vorher war und egal wie schwer es fällt.


    Bei mir war es nicht ein alkoholkranker Partner, sondern ein alkoholkrankes Elternteil. Die räumliche Nähe war unerträglich geworden. Ich habe weit über 20 Jahre Abstand gehalten, räumlich sowieso, aber auch von gemeinsamen Festen oder sonstigen Anlässen. Das fiel mir sehr schwer, aber ich wäre bei dem Versuch den Kontakt aufrecht zu erhalten kaputtgegangen. Inzwischen sehe ich die Eltern wieder, aber ich bin gefestigt und meinen Abstand habe ich jetzt verinnerlicht. Ich kann bei mir bleiben und sie ihr Ding machen lassen. Wie gesagt, bei mir sind es die Eltern.


    Bei dir ist es der Partner. Da gibt es Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Aber aus der Erfahrung heraus wird es mit der Zeit einfacher sich selber zu stabilisieren, wenn man den räumlichen und sonstigen Abstand konsequent wahrt.


    Viele liebe Grüße, Linde

    Hallo mollyfisch,


    er kann doch jederzeit zum Arzt gehen, eine Entgiftung und anschließende Nachsorge machen. Das ist seine Verantwortung. Angehörige machen sich teils über Jahrzehnte beim Versuch jemanden trocken zu bekommen kaputt.


    Zitat

    Er hat sich bis heute nie selbst reflektiert, hat nie Ratschläge angenommen, immer auf andere geschaut und vor allem hat er nie versucht auch mal ernsthaft etwas zu verändern.


    Wäre es für dich machbar, daß du seine Lebensentscheidung akzeptierst?


    Viele liebe Grüße, Linde

    Hallo Alex,


    daher wird der Begriff "Kontrolliertes Trinken" hier im Alkoholiker-Forum meistens in Anführungszeichen gesetzt - eben weil es nicht funktioniert. Es ist eine Illusion.


    Der Kontrollverlust ist Symptom bei Alkoholismus. Wie soll das mit "kontrolliertem Trinken" zusammenpassen...?


    Wenn es Institute gibt, die für Programme fürs "Erlernen von kontrolliertem Trinken" werben, ist das reine Geldmacherei. Die Hoffnung wird geschürt, als Alkoholiker einfach aus der Nummer rauszukommen.


    Aber unterm Strich verlängern Alkoholiker lediglich ihr Leid.


    Gruß, Linde

    SOS - Bitte seht in meinen Thread


    Wir haben jetzt auch im offenen Forenbereich einen "SOS-Button", also die Möglichkeit schnell um Hilfe hier aus der Gruppe zu bitten.


    Meldet euch BEVOR ihr trinkt!


    Meldet euch, wenn irgendwas bei euch völlig eskaliert ist und ihr Rückmeldungen der SHG-Mitglieder braucht.



    Einfach ein neues Thema erstellen und kurz schreiben worum es geht.

    Danach gehts dann in eurem schon bestehenden Thread weiter.



    Bitte beachten:

    Wir sind hier keine Ärzte, keine Therapeuten und keine Beratungsstelle. Wir sind alle in irgendeiner Form selbst Betroffene.

    Bei uns gibts Hilfe zur Selbsthilfe.





    Euer Forenteam.

    Wenn jemand von euch dringend Unterstützung braucht, könnt ihr hier im SOS - Bereich ein Thema eröffnen und kurz beschreiben worum es geht.


    So wird vermieden, daß eure Krisensituation in der Fülle der Beiträge im Forum untergeht.


    Der weitere Austausch findet dann in eurem Thread statt.



    Scheut euch nicht um Hilfe zu bitten, wenn ihr Saufdruck habt, wenn ihr akut von Gewalt bedroht werdet, wenn ihr schwarze Gedanken habt, wenn gerade ein schlimmes Ereignis vorgefallen ist....


    Für jeden ist eine akute Krise etwas anderes. Meldet euch, wenn ihr schnelle Rückmeldungen aus der Selbsthilfegruppe braucht.


    Wir sind 24/7 online und es ist ja auch fast so gut wie immer jemand da.


    Bitte beachten:

    Wir sind hier keine Ärzte, keine Therapeuten und keine Beratungsstelle. Wir sind alle in irgendeiner Form selbst Betroffene. Bei uns gibts Hilfe zur Selbsthilfe.






    Euer Forenteam.


    Wer von häuslicher Gewalt betroffen ist, kann sich hier in dem Artikel informieren, was für erste Schritte möglich sind.

    Hallo Stefan,

    nee, das ist ja deine Aufgabe, dich um deine Trockenheit zu kümmern.


    "Ob es geklappt hat", das hört sich so ein wenig nach Zufall an. Du hast das doch in der Hand.


    Wenn du schon zig Trinkpausen und Kalte Entzüge durch hast, wäre an der Zeit etwas grundsätzlich zu ändern, denn sonst ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß du wieder beim selben Ergebnis landest: Alk holen und trinken.


    Hast du denn für heute einen Arztbesuch vor? Es ist Montag. Wäre doch genau der perfekte Tag. Der Tag, an dem es dir am schwersten fällt dranzubleiben.


    Bitte nur bei dir hier im Thema schreiben, auch wenn du dich schon gerne im Forum beteiligen möchtest.


    Viele Grüße, Linde


    Hallo Natze,

    hier noch griffbereit unser Notfallkoffer.

    Einfach mal durchschauen. Es ist alles absichtlich völlig durcheinander aufgeführt, einfach weil bei jedem etwas anderes geholfen hat bei Saufdruck und Unruhe wieder runterzukommen. Aber alle Punkte sind selbst gemachte Erfahrungen der User hier aus dem Forum.


    Für heute wünsche ich dir einen guten Tag. Wann immer du magst, einfach hier reinschreiben oder Fragen stellen. Es ist ja so gut wie immer jemand online.


    LG, Linde

    Hallo Natze,

    das Gute ist ja, daß du wesentlich mehr tun kannst als einfach nur zu hoffen. :idea:


    Guck mal hier:



    Einige Anregungen.


    Wenn du Fragen hast, einfach hier stellen. Diese ganzen Umstellungen im Alltag anfangs, das kennen die meisten hier.


    Lieber Gruß, Linde

    Hallo Natze,

    herzlich Willkommen hier bei uns in der Gruppe!


    Ich habe deine beiden Beiträge hier zusammengefasst, damit alles beisammen ist.


    Du bist so jung. Ich finde es gut, daß du dir Gedanken machst und trocken leben willst.


    Hast du schon auf eigene Faust versucht aufzuhören? Wir raten dazu, auch wenn es einem wirklich Überwindung kostet, sich dem Hausarzt anzuvertrauen und Klartext zu reden. Eine Entgiftung sollte ärztlich begleitet werden, sei es ambulant oder stationär.


    Überlege, was bisher alles nicht funktioniert hat und lasse dich darauf ein, was der Arzt dir rät. Hast du einen Hausarzt? Ansonsten könntest du bei deiner regionalen Suchtberatungsstelle anrufen und fragen, welchen Arzt sie in der Region empfehlen. Gibt ja für alles Spezialisten, aber eigentlich kann man zum Hausarzt oder Internisten gehen.


    Wäre das der nächste mögliche Schritt für dich? Dein erster war ja, dich hier in der online-SHG zu melden.


    Liebe Grüße, Linde