Beiträge von Florian73

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Ich auch! Es muss auch die Bespiele geben, die Mut machen an die Liebe zu glauben.

    Ja, schon..... für 'n Co ist dies aber unter Umständen gefährlich.


    Doch der Unterschied ist ja eindeutig: Wenn die Einsicht da ist, und der Wille, diese Einsicht auch umzusetzen, DANN macht es durchaus Sinn, dass ein Partner / eine Partnerin unterstützt, mitträgt. Ansonsten ist's vergebene Liebesmühe. Und das ist irgendwie eher so das, was öfters geschieht... die fehlende Einsicht.

    .... ich hatte mich damals selbst einer gehirnwäsche unterzogen...


    gottseidank dauerte meine "hardcore" zeit nur etwa 1,5 Jahre... drumrum ein zwar viel zu hoher, aber nicht derart destruktiver Konsum...


    und gottgottgottseidank isses vorbei..


    nix mehr zu trinken ist mit der beste rausch, den ich je hatte..

    ... ich hatte das früher offen gestanden auch gesagt.... dass ich ja nicht besoffen sei.... und fand tatsächlich, dass dies ein argument auf der pro-seite für meinen alkoholkonsum sei... wirklich.


    dass es jedoch äusserst fragwürdig ist, wenn ich nach einer flasche weisswein immer noch nicht besoffen war, sondern allenfalls ein leicht beruhigtes körpergefühl verspürte, das verdrängte ich.... und zwar recht erfolgreich.

    Ja das stimmt....


    Nur meine innere Stimme ist da die ständig fragt.... "Bin ich undankbar? Verlange ich zu viel? Sehe ich das alles zu eng, denn es geht ja auch schlimmer..?"

    Na klar... hast Dich ja ne lange Zeit dorthin bewegt: "Du bist schuld, du sollst mal ned so eng sehen, die Kinder sollen ja genau so wie er will, ..."


    Einfach damit Du es erträgst. Einfach dass Du auch Deinen Kindern gegenüber nicht Scham entwickeln musst, weil Du das hier (er-)duldest...


    Du hast Dich selbst geschützt, und - so gut das eben ging - auch Deine Kinder.


    Und nun änderst Du alles. Das ist ein sehr "unbequemer" Weg, am Anfang, aber der wird sich lohnen.


    Befreie Dich - befreie Deinen Geist von dieser - sorry - armseligen Welt.


    Es ist Zeit !

    Lea "diese letzten paar Meter"... hm... also das sind wohl "nur noch n paar", ja, sicher...Fabienne ist auf der "Zwischenzielgeraden"...


    Aber es sind die entscheidenden Meter... die schwierigsten, und die turbulentesten.


    Pass auf Dich auf, Fabienne.. pass auf Euch auf.... Du, die Kinder... Euer neuer Weg...


    Und sei um Himmels Willen auch stolz auf Deinen Mut.

    Es gibt andere, die fallen in die Opferhaltung und "wissen nimmer ein noch aus"... und resignieren.

    Genau das tust Du nicht. Du machst das sehr gut, finde ich.


    Ein schlechtes Gewissen oder so... das sollst nicht Du haben, das sollte er, oder seine ganze Sippe unten dran haben..


    Er kann's ja dann bei ein, zwei "Bierchen" mit ihnen besprechen gehen.

    Da sind einerseits - wie überall - die Geimpften, und die Ungeimpften, welche sich gegenseitig mit ihrem Halbwissen aus irgendwelchen Plattformen bewerfen. Also alles DIE Virologen, die alles besser wissen. Und andererseits sind da die Geschehnisse, die Handlungen unserer Regierung, welche an Vertrauen stark eingebüsst hat. (Zum Teil aufgrund ihrer fragwürdigen Entscheidungen, und zum Teil, weil sie schlicht und einfach nicht die Wahrheit gesagt haben. Mehrfach.)


    Auch ich habe meine Fragen an die Gesellschaft, an die Entscheidungsträger, denn da sind wirklich ein paar Ungereimtheiten vorhanden.


    Ungereimtheit Nummer 1 für mich:


    Wir haben seit neuestem die 3-G-Regel. Getestet-Genesen-Geimpft. Und wisst ihr, was die machen? Die stehen mit Maske am Eingang, bis zu dem Moment, da ihr Zertifikat überprüft wurde. Ab dann, innen drin: Maske weg. Niemand trägt eine Maske. Ja... also... anscheinend ist das bei uns erlaubt, ohne Maske an Anlässen zu sein, sobald man geimpft ist. Und dies obwohl wir wissen, dass Geimpfte Corona genauso übertragen können wie Ungeimpfte. Ich finde das Skandalös. Die Krönung setzen sie dann aber auf, indem die neue Welle den Ungeimpften in die Schuhe geschoben wird.


    "Booster Impfung wird vorangetrieben, kann Fallzahlen aber nicht ausreichend bremsen". Steht tatsächlich in der Zeitung.

    Ja, da ist die Impfung gegen einen schweren Verlauf, und jetzt sprechen sie davon, damit die Fallzahlen bremsen zu wollen. Obwohl sie wissen, dass dies keinen signifikanten Einfluss auf die Fallzahlen hat. Ich versteh's nicht. Was soll das? Wie kann eine Regierung ernst genommen werden, die Fakten derart verdreht und ignoriert?

    Am Anfang - als die Masken ausgingen - hiess es: Die Maske wirkt kaum, ist nicht so wichtig. Kaum sind wieder Masken im Handel, sind sie DAS Instrument gegen Corona. Ja was jetzt?

    Am Anfang haben sie die Schüler in den Lockdown geschickt - mit krassen Folgen. Das war so nicht praktikabel, wegen der Betreuungsproblematik. Gleichzeitig können sie die Schüler unter 12 noch nicht impfen. Was heisssts da: (ja, tatsächlich) Schüler "scheinen" Corona nicht so zu verbreiten wie Erwachsene. Ahja... das ist ein ganz perfides Virus.... klasse...es kann sogar das Alter der Wirten bestimmen, und vor Kindern U-12 Halt machen. Ich bin beeindruckt.

    Eine frage.. ist es ein hochgeschätzer, langjähriger kollege, ja, fast schon freund von dir?


    Falls nicht, würde ich mich ernsthaft fragen waum ich mich für dieses schicksal so erwärme. Klar, man könnte da ja seine erfahrung einbringen, oder so.,


    Aber eigentlich weisst du ja, wie beratungsresistent menschen mit alkoholproblem - grad noch die leugnenden - sind.


    Insofern gleich zurückgefragt: warum tust du das?

    Diese Angst... hier eine vielleicht ketzerische Frage:

    Könnte sie damit zu tun haben, dass Du Dein Leben in die Hand nimmst?

    Also... wenn Du das tust, verlierst Du gleichzeitig den "Schutz" der Abhängigkeit. Ich meine... Du bist dann auf Dich alleine gestellt, was Haus/Wohnung angeht. Wenn das so ist, erschreckt Dich Dein eigener Mut, den Du gerade aufbringst.

    Und der Verlust, der hält sich ja enorm in Grenzen. Deine Schreibe klingt so einsam, und das mitten unter Menschen...


    Diese Leere, die sich einstellen wird, die ist Dir garantiert. Das wird so kommen.


    Bloss: Andere würden das als "freie Ressourcen", "Zeit voller Möglichkeiten", oder "endlich wieder Energie" beschreiben. Guck's positiv an. Das ist ne riesen Chance!


    Du wirst irgendwann sehr stolz sein darauf, und glücklich, so entschieden zu haben.


    Das was Du schilderst, ist nämlich n Scheissleben. Sorry. Du hast das nicht verdient.

    Also das mit den Kumpels... das würd' ich sein lassen. Sie werdens verstehen, und die wirklichen Kumpels werden mit Dir ausserhalb der Stammkneipe verkehren.


    Meine persönlichen Erfahrungen mit der Stammkneipe:


    a) Ich sitz dort, seh die anderen Alkohol trinken, und ich bin da aussen vor: zuwenig Zugehörigkeitsgefühl. Es ist nicht mehr dasselbe.

    b) Mir fällt auf, wie hohl die meisten Gespräche sind.

    c) Mir ist langweilig. Da muss was her. Entweder wieder Alkohol, oder ich muss gehen.

    d) Je länger der Abend voranschreitet, desto mehr gehöre ich nicht dazu, und erwische mich dabei, wie ich mich gedanklich "auf meine Insel" verziehe.


    Sprich:

    Ohne Alkohol ist der Stammtisch das, was er immer war: Eine Ansammlung von Alkoholikern, die zwar nett sind, sich jedoch Tag für Tag auf einem Abstellplatz befinden, den sie - dank des Alkohols - zum Garten Eden glorifizieren. Sie bleiben stehen im Leben, zumeist frei von (weiter-)Entwicklung.


    Experiment:

    Geh dorthin, mach mal die Ansage, dass Du für ne Weile nicht kommen wirst. Sie werden das bedauern. Du wirst ihnen sagen, dass - wer dennoch Kontakt wünscht - Dich kontaktieren kann, jedoch ist Kneipe-Sitzen in jeglicher Form (derzeit) die falsche "Aktivität", ihr würdet dann etwas anderes machen. Und wenns nur n Spaziergang ist. Du wirst sehen: Die wenigsten Deiner Kumpels werden sich melden. Nicht, weil sie Dich nicht mögen oder so. Sondern weil sie den Alkohol lieber haben als Dich. Diejenigen, die mit Dir Freizeit verbringen wollen, ohne Alkoholkonsum, welche mit Dir solidarisieren, in dieser heiklen Anfangsphase, DAS sind dann potentielle ECHTE Freunde.


    Eine Anekdote:

    "Zwei Polizisten patrouillieren des Nachts. Sie sehen einen Mann, der unter einer Laterne etwas zu suchen scheint. 'Haben Sie etwas verloren?' - 'ja, meine Autoschlüssel sind mir runtergefallen' - 'Aber Ihr Auto steht dort drüben, 10 Meter weiter' - 'ja, ich weiss, aber dort sehe ich ja nichts'.... "


    Darum:

    Du kannst nur neue, Deinem neuen Leben entsprechende, Kontakte finden, wenn Du Dich dorthin begibst, wo sich diese befinden.

    Das freut mich für Dich ganz fest…. Gratulation zum halben Jahr, es ist das schwierigste Teilstück…. Sei zufrieden und stolz auf Dich!


    Und das mit der Geburtstagsfeier ist eine dieser Bestätigungen, die soooo guttun…

    ja tun die denn eigentlich nix ausser zu saufen?? klingt grad so....


    Hey, Fabienne... Dein Thread "Neu hier und total verzweifelt" wird bald einen neuen Namen benötigen.. bald....


    Denn so wie sich das anliest, wird sich bei Dir SEHR BALD was tun. Und - ich glaube - das ist gut so.


    Für Dich und Deine Kinder!

    Fabienne_87 : Das klingt ja schon nach einer Bewegungsrichtung. Erfreulich. Bleib dabei, und fühle Dich nicht schlecht dafür, dass Du auf Dich und die Kinder schaust.


    Gleich eine Vorwarnung: Viele haben hier berichtet, dass bei solchen Plänen dann eine "Welle der Verachtung" auf Dich zuwogen wird. Garniert mit einer fetten Prise Schuldgefühlen, die Dir eingeredet werden wollen.


    Ich wünsch Dir Kraft ! Für Dich und Deine Kinder.

    Hanseat glaubst Du nicht, das allerbeste Pustegerät befindet sich bereits in ihrem Besitz, resp. gar in ihrem Gesicht?


    Die Nasen werden ja äusserst sensibel bezüglich des Alkoholgeruchs, wenn man aufhört... *g*


    Aber zu Deiner Schreibe: Ja, ich hab da auch schon daran gedacht, dass dies eine Stolperfalle sein könnte. Ich für mich würde da ganz klar kommunizieren: Zero Tolerance. Also genau EINMAL rieche ich Alkohol, und sei es bloss von einem Alkoholpralinchen, dann kann er gleich den Rückwärtsgang einlegen. Und dies zu meinem eigenen Schutz.

    Jedoch finde ich es schwierig, über Wahrscheinlichkeiten bei einem Menschen zu berichten, den wir nicht kennen. Ist ein zweischneidig Schwert..