Ich hatte einen Traum.

  • Ich fuhr in einem Zug. Ich wusste, dass der Traum eine Weltreise ( und mein Leben ) darstellen sollte.


    Die Reise begann in Schweden, ich hatte einen Fensterplatz, es waren noch andere Mitreisende dabei.


    Ausserhalb des Zuges sah ich die Welt in einem strahlenden, hellen Licht, erzeugt durch die Sonne, aber noch viel viel heller und leuchtender als ich dieses Licht kenne.


    Es spielte eine Musik ( sie gehörte zur Welt dazu ) wie sie stimmungsvoller nicht hätte sein können und sie trat in Verbindung mit dem Licht.


    Mein Zug schwebte durch die Landschaft, vorbei am Meer, doch die Wasser-Land Grenze war für ihn aufgehoben, sodass ich gleichzeitig die Welt über und unter Wasser bewundern konnte.


    Ich war wunschlos, schwerelos und mir liefen Tränen des Glücks die Bäckchen hinunter.


    Dann weckte mich mein Kleiner auf ;)


    Slowly

  • Der Traum ist schon etwas länger her, ich erlebte ihn als es mir eine Zeit lang nicht ganz so gut ging.



    Ich war auf einem großen,einsamen und düsteren Feld.
    Mit mir zusammen ein furchteinflößender Büffel.


    Ich bekam Angst und rannte weg.
    Tatsächlich verfolgte er mich dann.


    Ich sah in der Nähe eine Dornenhecke in die ich mich ängstlich verkroch.
    sie war nur nicht groß genug, sodass mein linker Fuß noch heraus schaute.
    Voller Angst zitternd ( um meinen Fuß ), bangte ich was nun passierte.


    Bei mir angekommen packte der riesige, bedrohliche Büffel seine lange, raue Zunge aus und schleckte mir ausgiebig und fast liebevoll den Fuß ab.


    :)


    Dann wachte ich auf.


    Es ist jeder gerne eingeladen hier auch seine(n) Traum/Träume mitzuteilen.

  • Hi Slowly :wink: .


    Wirklich eine sehr schöne Idee, die Geschichte mit den Träumen . Diese haben ja in der Regel immer etwas mit Wiederaufarbeitung des Erlebten in der realen Welt zu tun.


    Ich träume zwar zur Zeit recht viel, was zu zu Alkzeiten überhaupt nicht der Fall war. Wäre aber derzeit unfähig das ganze in Worte zu fassen - käme nur Quark dabei heraus. Insgesamt gehen meine Träume aber eher in eine unangenehme Richtung - weiß auch nicht wieso. Empfinde das aber trotzdem als eine interessante Erfahrung.


    Deinen ersten Traum stelle ich mir sehr schön vor. Ich kann mir richtig vorstellen, daß du fast etwas traurig warst als du von deinem Kleinen geweckt wurdest :wink: . Helles Licht, schöne Musik und gefühlte Schwerelosigkeit (Schweben) verbinde ich mit äußerst angenehmen Gefühlen. Die "anderen Mitreisenden" in dem Zug stellten wahrscheinlich deine Kinder und deine "beiden Männer" dar. Also Menschen, welche dir sehr wichtig sind und dir viel bedeuten. Aber warum begann deine Weltreise in Schweden? Verbindest du damit etwas?


    Hm, dein zweiter Traum ist für mich als Außenstehender etwas schwieriger zu deuten. Auf der einen Seite vielleicht Angst vor etwas Unbekanntem (der Büffel). Auf der anderen Seite ist der (bzw. das Unbekannte) etwas, das dir in Wirklichkeit gar nicht feindlich gesonnen war. Oder er symbolisiert etwas, dem du dich lange Zeit nicht gestellt hast.


    Aber jetzt fällt mir doch noch ein Traumerlebnis aus früheren Tagen ein. Ein Traum der sich häufig wiederholte:


    Ich laufe auf einer Wiese. Immer schneller und schneller. Ich versuche zu fliegen - es klappt aber nicht. Irgendwann hebe ich dann aber doch ab. Das ist im Traum ein unbeschreiblich herrliches Gefühl. Ich fliege hoch - immer höher. Über Häuser, Wiesen und Felder hinweg. Wenn ich im Traum jedoch wieder gelandet bin, konnte ich nicht einfach wieder losfliegen - warum auch immer.


    Diesen Traum hatte ich vor Jahren relativ häufig. Oft gelang es mir auch nicht abzuheben. Ich dann sehr enttäuscht weil ich ja wußte da ich manchmal fliegen konnte. Daher war jedes mal unbeschreiblich schön, als ich abgehoben habe :wink: .


    Jedoch erlebte ich diesen Wiederholungstraum auch einmal als Alptraumversion: Konnte fliegen, bin wieder immer höher und höher geflogen und bekam schlagartig keine Luft mehr. Ich hatte merkwürdigerweise ein Altimeter parat und befand mich in 27km Höhe. Der Himmel war plötzlich weltraumschwarz (klar, mir wurde im Traum bewußt, daß ich mich in der Stratosphäre befand) und wachte in Schweiß gebadet auf.


    Seitdem hatte ich diesen Traum nicht mehr - dürfte jetzt an die 10 Jahre her sein.


    Liebe Grüße und schöne Träume,


    Alex

  • Hallo Alex,


    letzte Nacht habe ich nix geträumt ( mir ist nix bewusst ).
    War im Kino mit xy und spät zuhause, dann fiel ich nur noch tot in´s Bett.


    Auch mal schön :) !


    Zu meinem ersten Traum.


    Meine Freundin meinte, das sei einer kleiner ..... ( Name vergessen ) gewesen.
    Irgendwas indisches.... ;)


    Ein Vorgeschmack auf die "Erleuchtung".


    Das könne uns im Traum oder auch im realen Leben passieren ? :shock:


    Hmmmm.........


    Vielleicht war es auch einfach nur ein ganz spezieller Traum.


    Jedoch, ich denke schon auch, dass er etwas mit dem Paradies, bzw. dem Tod oder Leben nach dem Tod zu tun hatte.......


    Whatever.


    Ich war den ganzen Tag danach noch glücklich über ihn :) .


    Zu deinen Träumen schreibe ich gerne noch später was.


    Bin schon wieder Strohwitwe und dieses mal auch noch eine sportliche. :)


    Bleibt nicht mehr so viel Zeit zum Schreiben.


    Biba


    Slowly

  • Hallo Alex,


    ich nochmal.


    Ich finde es schwer Träume zu deuten, zumal für andere.


    Meist kann ich viel mehr damit anfangen, was der Traum für ein Gefühl in mir hinterlässt.


    Was bringt es mir wenn ich weiß, dass der Büffel x oder xy oder gar z darstellen soll. ;)


    Vielleicht ist es ja auch einfach nur ein Büffel :) .


    Ich bin begeistert über dieses Doppelleben, das da so viele Nächte bei mir stattfindet.


    Es ist doch fast wie eine Art zusätzlich geschenktes Leben, das zudem noch positive Auswirkungen auf das "reale" Leben hat.


    Durch diese kleine Psychotherapie jede Nacht regenerieren wir ja auch unsere Seele.


    Ich musste lachen darüber, dass du in deinem Alp(b)traum ein Messgerät dabei hattest.


    "Typisch männlich" dachte ich mir dabei :) .


    Den ersten positiven Traum über´s Fliegen hatte ich als jüngerer Mensch übrigens ( fast identisch ) auch.


    Wünsche dir auch spannende Träume.


    Slowly

  • Guten Morgen,


    gestern habe ich mich intensiv mit jemandem über unsere Träume unterhalten.


    Die Person erzählte mir von ihren Alpträumen und mir fiel dabei eine interessante Sache auf:


    Früher hatte ich auch oft "schlechte" Träume, die meist von Verfolgung handelten.
    Oder von Liebeskummer.


    Manchmal wachte ich sogar weinend auf.


    Dann gab es einen Traum, der jetzt im Nachhinein betrachtet den Wendepunkt darstellte.


    In diesem Traum wurde ich auch verfolgt, da ich aber die Gedanken des potentiellen Mörders lesen konnte, nahm ich all meine mentale und körperliche Kraft zusammen und konnte ihm durch einen Trick entgehen.


    Ich war kein Opfer mehr, sondern hatte vielmehr für meine Unversehrtheit gekämpft und gewonnen.


    Danach hatte ich nur noch sehr schöne Träume oder wenn ich einen Angst besetzten Traum hatte, ging er gut aus, sodass ich ohne Furcht, sondern eher mit einem Augenzwinkern oder sogar lautem Lachen aufwachte.


    Das alles wurde mir durch das Gespräch gestern bewusst.


    Vielleicht spiegeln diese Entwicklung meiner Träume auch die im täglichen Leben wieder.


    Ich finde es schön zwei Frauen ( eine jüngere und eine in meinem Alter ) zu kennen, mit denen ich mich über Themen wie diese austauschen kann.


    Sie bereichern mein Leben sehr und ich habe beide ziemlich gern :) .


    Einen traumhaften Tag wünscht....


    Slowly

  • Hallo Slowly,


    also manchmal habe ich wirklich das Gefühl als wenn du meine Gedanken lesen könntest :wink: !


    Ich hatte vorgestern einen ganze ähnlichen Traum - dazu später noch etwas mehr.


    Als Kind hatte ich früher leider meistens Alpträume - teilweise ziemlich gruselige. Beispielsweise träumte ich immer wieder von Deckenlampen dessen Kabel sich abrollten sich um meinen Hals legten und an mir würgten. Ich denke sogar heute noch häufig daran. Mein Vater brachte mir aber bei sich vor dem Einschlafen klarzumachen, daß es eben nur Träume sind. Seit ich zwölf bin ist mir das auch immer gelungen. Egal was ich träumte - ich wußte seitdem immer, daß es eben nur ein Traum ist.


    Auch heute ist es noch so, daß meine Träume meistens in eine unangenehme Richtung gehen, Alpträume im eigentlichen Sinn sind es aber nicht mehr. Ich weis ja, daß ich "nur" träume. Außerdem empfinde ich meine jetzigen Träume, wenn auch meistens noch recht wirr als angenehmen Nebeneffekt meiner fortschreitenden Abstinenz. Kannte das ja während meines jahrelangen exzessiven Alkoholkonsums nicht mehr :wink: .



    Nun aber zu meinem gestrigen Traum welcher recht "klar" war. War natürlich wie immer auch etwas beklemmend:


    Ich befinde mich in einem Labyrinth aus Steinwänden und renne ziellos umher.


    Aus der Ferne höre ich ein Poltern das langsam lauter wird.


    Ich habe das Gefühl von diesem Poltern verfolgt zu werden.


    Ich renne schneller - ab und zu muß ich umkehren und eine andere Richtung einschlagen da der beschrittene Weg in einer Sackgasse endet.


    Auf einmal sehe ich einen runden, ca. 1 Meter großen Steinbrocken direkt auf mich zurollen. Ich kann gerade noch durch einen Seitenweg entkommen.


    Weitere Gesteinsbrocken rollen auf mich zu.


    Plötzlich ist wieder eine Sackgasse vor mir und kein Seitenweg steht zur Verfügung. Ich drucke mich, der Felsbrocken donnert über mich hinweg frontal an die Wand und durchbricht diese.


    Dadurch wird ein neuer Weg frei.


    Dieses Spiel wiederholt sich einige Male. Aus der Ferne höre ich immer mehr Felsbrocken rollen welche immer weitere neue Wege des Labyrinths freibrechen.


    Irgendwann durchbricht ein Felsbrocken erneut die Wand und ich renne auf ein freies Feld mit Bäumen und Blumen.


    Das Labyrinth ist nicht mehr da und auch keine Felsbrocken mehr. Nur noch Ruhe und der Duft von frischer Waldluft. Ein äußerst angenehmes Gefühl.



    Ich hoffe, du kannst mir einigermaßen folgen :wink: . Aber wie du bereits ja selbst gesagt hast: Träume sind meistens sehr schwer in Worte zu fassen und eben noch schwerer zu deuten. Eines glaube ich ist da fast wichtiger: Das Gefühl, welches ein Traum hinterläßt. Und dieser Traum - es war wie gesagt von vorgestern auf gestern - hat bei mir ein äußerst positives Gefühl hinterlassen. Wenngleich auch dieser Traum eher unangenehmerer Natur war. Ich empfand diesen Traum aber vor allem als schön, als daß er sehr "klar" war. Ich konnte mich ziemlich genau an alles erinnern. Das erste Mal seit meiner 2 1/2monigen Abstinenz. Es geht also auch da voran :D.


    Super, daß du im realen Leben jemanden hast mit dem du über deine Träume sprechen kannst. Stelle ich mir äußerst interessant und lehrreich vor.


    Na dann noch eine gute Nacht und schöne Träume,


    Alex

  • Hallo Alex,


    Danke für´s Mitteilen deines spannenden Traumes.


    Ich kenne kaum einen Mann, ( am ehesten noch xy ) der Lust dazu hat, mir seine Träume zu erzählen.


    Umso mehr freue ich mich über deine. :)




    Zitat

    Egal was ich träumte - ich wußte seitdem immer, daß es eben nur ein Traum ist.


    Das ist bei schrecklichen Träumen bestimmt beruhigend, bei schönen finde ich es GERADE so toll, dass es mir wie die Realität vorkommt.


    Aber dein Vater hat es sicher gut gemeint, und ja scheinbar auch gut gemacht.


    Denn:



    Zitat

    Außerdem empfinde ich meine jetzigen Träume, wenn auch meistens noch recht wirr als angenehmen Nebeneffekt meiner fortschreitenden Abstinenz.


    Zitat

    Und dieser Traum - es war wie gesagt von vorgestern auf gestern - hat bei mir ein äußerst positives Gefühl hinterlassen.


    Leider neige ich auch in der "Realität" dazu vor mich hin zu träumen ;), und dem werde ich jetzt schnell mal Einhalt gebieten.


    Biba


    Slowly

  • Es war Silvester und ich habe das mit 2 Personen gefeiert. Eine hübsche Frau in die ich im Traum verliebt war ( aber in Echt nicht kenne ) und einem Typen den ich kenne und nicht mag. Jedenfalls sassen wir am Ende in einem Zug und ich war nur das 5.Rad am Wagen. Obwohl der Kerl so ein Arschloch war, hatte die Dame nur Augen für ihn und am Ende knutschten sie vor meinen Augen...ich war völlig durch den Wind und dachte, dass ich wohl immer nur in der "Gute-Freund"-Schublade ende. ( Komischerweise kann ich in all meinen Träumen denken und Gefühle empfinden ) Tja, am Ende sollte ich für meine Mutter und Schwester schwere Möbel an Neujahr dann transportieren, doch ich empfand es als taktlos mich jetzt malochen zu lassen, ich stritt mit denen und später als die Weg waren, tobte ich, indem Holzstücke gegen die Wand flogen...zum Schluss sass ich in einer grossen Runde mit mir bekannten Leuten...alle hatten was zu trinken ( die tranken kleine Klopfer ), nur ich nicht... Den ganzen Traum über hatte ich Suchtdruck und wollte trinken um mich zu beruhigen... :oops:


    Schon die Nacht davor träumte ich von Alkohol...es war schon wieder etwas mit Liebe die ich nicht bekam und da trank ich Vodka aus der Pulle ( habe ich vorher nie getrunken ) und schon nach den ersten Schlücken kam das schlechte Gewissen und ich wusste, dass 9 Wochen inklusive Klinik für den PoPo waren...ganz ekeliges Gefühl...als ich aufwachte, war ich erleichtert...


    Wo kommen denn jetzt die Alkohol-Träume her?

  • Guten Morgen Herr Doktor,


    ich hoffe du hattest letzte Nacht einen angenehmeren Traum !


    Wenn ich von meinen Träumen ausgehe, dann waren da sehr oft Hinweise enthalten ,was in meinem Leben los ist, an Schönem aber auch an Dingen, die ich eventuell noch verändern, oder wenn das nicht geht, loslassen konnte.


    Auch ich habe im Traum schon Alkohol getrunken, allerdings nur einen Schluck, bzw. ein ganz kleines Glas und dann fiel mir voller Schreck ein, dass ich das ja gar nicht darf/will/kann.


    Ich weiß es gar nicht mehr ganz genau aber einmal habe ich glaube ich auch bewusst Alkohol getrunken. :(


    Da ich persönlich ganz sicher weiß, dass ich keinen Alkohol mehr trinken möchte, waren die Träume für mich schnell wieder vergessen.


    Allerdings waren auch sie willkommen, da ich mich dadurch ja automatisch wieder mit dem Thema auseinander gesetzt hatte.


    So ja nun auch bei dir.


    Mindestens zwei deiner Themen, außer Alkohol, wurden ja in deinem Traum angesprochen.


    Was du nun damit machst.....bleibt dir und deinem wachen Leben überlassen.


    Übrigens kann auch ich denken und fühlen im Traum, sehr intensiv sogar.


    Gestern habe ich einen Artikel gelesen über luzides Träumen.


    Unter anderem stand dort, dass Sportler damit ihr Training verbessern.


    :shock:


    Vielleicht könnten ja auch Alkoholiker, zusätzlich zu allen anderen Änderungen und Vorkehrungen die sie gegen einen Rückfall treffen, mit diesem Traum Training arbeiten.


    Ich wünsche dir einen schönen Tag !


    Slowly

  • Danke liebe Slowly.


    Ich hatte letzte Nacht neutrale Träume, nichts unangenehmes dabei. Und du hast Recht, der Traum hat mir gezeigt, was in der Vergangenheit mir weh getan hat und das Trinken begünstigt...Ich habe ein geringes Selbstwertgefühl, komme mir oft so nutzlos wie ein Fundbüro in Polen vor und das kam wieder hoch durch den Traum. Ich glaube, ich habe sehr oft gerade aus diesen Gründen getrunken, um mich besser, stärker, cooler oder was auch immer zu fühlen...


    Ja, das mit dem Alkohol trinken im Traum scheint nicht nur uns beiden zu passieren, ist wohl bei vielen...das Gehirn erinnert sich halt noch daran was es nicht mehr darf. Wie eine Trennung von einem Partner der nicht gut für einen war, man weiss, es ist besser ihn los zu sein, denkt aber trotzdem noch an ihn... :oops:


    Luzides Träumen ist mir ein Begriff...man kann selber in das Geschehen eingreifen und den Traum steuern...vielleicht kann man sich so vielen Ängsten stellen, wer weiss...

  • Hallihallo,


    über´s Wochenende "wollten" wir zu meinen Eltern fahren.
    Nur für sehr kurze Zeit, ziemlich stressig das Ganze.
    Das Verhältnis zu meinen Eltern ist zwiespältig.
    Seit Tagen hatte ich immer stärker werdendes "Bauchkrummeln" deswegen.
    Letzte Nacht träumt ich dies:


    Meine Familie uns ich sind in ein riesengroßes Haus eingeladen.


    Auf dem Weg dorthin sehen wir, noch im Auto, einen entlaufenen Eisbären.


    Ich bin entsetzt und sage meiner Familie, dass er eins der gefährlichsten Tiere ist !


    Sie sind eher desinteressiert.


    Im Haus angekommen versuche ich sie dazu zu bewegen, alle zu unterlassen, was den Bären auf uns aufmerksam machen könnte,
    doch, oh Schreck, aus Unachtsamkeit eines meiner Familienmitglieder, sieht er uns dann doch. :(


    Nun sind wir im Laufe der nächsten (vielen ) Stunden vom Bären "belagert", der zu uns will um uns zu fressen und wir bemerken immer mehr Fenster die offen sind und den Bären zu uns hindurch lassen könnten.


    Doch mir ist klar, dass auch ein geschlossenes Fenster keine absolute Sicherheit bietet.


    Und so kommt es dann auch, nach langer Zeit der Furcht ( vor allem meiner ), dringt der Bär dann in das Haus ein.


    Wir können uns dann jedoch noch in einem kleinen Zimmer mit Fenster verschanzen, das ich als Ausweg ansehe,..... doch langsam verschwindet die Realität des Traumes und lässt mich im Schlaf fühlen, dass es sich um eine Phantasie handelt.


    Dadurch verlässt mich auch die Angst.


    Trotzdem wache ich mit einem sehr schlechten Gefühl auf.


    Ich habe nun die Reise zu meinen Eltern abgesagt.


    Mein Traum hat deutlich zu mir gesprochen. ;)


    Liebe Grüße


    Slwoly

  • Ein interessanter Traum mit dem Bären.
    Der Eisbär stellt ja nach Deinen Worten in Deinem traum eine tödliche Gefahr dar, der Du versuchst zu entkommen. Also ähnlich einer Sucht.


    Und in dem Traum versuchst du kleine Fenster zu schließen, um Dich vor ihm zu schützen.
    Aber das nützt nichts. Ist es mit der Sucht nicht auch so? Man muß den einen großen Schritt tun und sich vollkommen barrikadieren, sonst gibt es immer wieder Nieschen.
    Für mich klingt es danach, als ob Dir in Dein Unterbewußtsein gerade begreiflich machen will, dass nur ein wesentlicher großer Schritt vor der Sucht schützt.

  • Hallo Paddy,


    deine Analyse ist nicht übel ;), vor allem da wir uns ja in einem Alkoholiker Forum befinden.


    Danke, für die Zeit die du dir genommen und die Gedanken, die du dir gemacht hast, hat mich sehr gefreut.


    Meine Türen, Fenster, jede Ritze meines trocken gelegten Hauses..... ist dicht.


    Seit dem Moment, während dem ich mich für ein trockenes Leben entschieden habe.


    Mein klarer Kopf ist mir heilig und ich hatte nie wieder das Bedürfnis ihn zu berauschen. Einfach nur gruselig die Vorstellung nach dem ersten Glas dieses aufsteigende, beduselte Gefühl fühlen zu müssen.


    Ganz zu schweigen, von dem was danach kommt.



    ......


    Der Eisbär symbolisiert meine Eltern und ihre negative Aura ( neben dem Positiven das sie durchaus auch haben ) die sie auf mich aber oft auch auf meine Familie ausstrahlen.


    Dass es mir sofort nach der Absage der Reise zu ihnen viel besser ging, beweist mir meine Annahme.


    Der Bär war seither nicht mehr zu sehen. ;)


    Gut, dass ich inzwischen auf meine Gefühle hören kann und dann auch handle.


    Liebe Grüße und Gute Nacht :)


    Slowly

  • Stadt in der Sonne.




    Ich lief an einem schönen Sonnentag durch eine Stadt,
    wusste aber nicht welche es ist.


    Ich ging von Ort zu Ort und fühlte mich völlig wohl, dann kam ich in eine ganz besondere Straße, das fühlte ich sofort.


    Alles war so hell und weiß.


    Häuser mit Balkonen ohne Brüstungen, lockere, stylische Menschen saßen in den Cafés, entweder auf Stühlen oder bunten Sofas, die überall standen.


    Ich fühlte mich beobachtet, beobachtete aber auch.


    Manche Menschen rauchten Joints, manche tranken Alkohol.
    Das interessierte mich aber alles nicht.


    Ich ging einfach weiter, immer den Sonnenplätzen hinterher, was mir aber nicht wirklich bewusst war und blieb da stehen wo es besonders schön für mich schien.


    Meist in der Sonne.


    Dann wurde mir klar, dass ich in der Hafenstraße gelandet war ( Hamburg ), was im Traum für etwas ganz besonders stand.


    Immer weiter ging mein Weg.


    Ich hatte mir ein rotes Sofa am Ende der Straße, auf einem Balkon ohne Geländer, ausgesucht.


    Es stand links neben anderen leeren, verschiedenfarbigen Sofas.


    Auf dem Weg sprach mich ein älterer Herr an, der alleine an einem Tisch ein Bier trank.


    Er sagte zu mir. "Du möchtest wohl nirgends hin, gehst immer nur der Sonne nach. "


    "Ja, genau so ist es" sagte ich und hörte auf, mich an diesem Sofa als Ziel zu orientieren, ging einfach weiter meines Weges.


    Das Einzige was mich etwas störe war, dass ich beobachtet wurde.


    Sonst war der Traum sehr friedlich und erinnerte mich etwas an die guten Sommertage in meiner Kindheit.


    Slowly

  • Der neue Toaster


    Vor kurzem träumte ich in der Nacht ( ich verbrachte sie nicht zuhause ), dass ich im Med** Mar** bin und meiner Familie einen neuen Toaster aussuche.


    Am darauffolgenden Morgen rief mich meine Familie an: "Mama, geh´doch mal bitte in den Me*** Ma***, L. hat den Toaster runter geschmissen, er ist nun leider kaputt.


    Sachen gibt´s


    :shock:


    LG Slwoly

  • Hallo Pancho,


    :lol: :lol: :lol: .


    Du hast wirklich einen exquisiten Humor !


    Gruselig, naja, ich hatte solch´ vorausschauenden Träume schon ein paar Mal in meinem Leben.


    Vielleicht hat es ja was mit meiner HSP zu tun.


    Dir eine schöne Tageszeit und hilfreiche Träume. :)


    Liebe Grüße


    Slowly

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!