Beiträge von MadMax

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.

    Hallo Pueppchen,


    DU schaffst das! Ich bin 44 und gehe auch los. Und das was du durchmachst, geht nicht!


    Ich habe das selber durch. Diese derben Beschimpfungen, Unterstellungen das ich fremd gehen würde, einfach total an den Haaren herbeigeführte Sachen, würde ihr die Wohnung wegnehmen wollen, obwohl sie da 30 Jahre wohnt, also viel abstruses Zeug und alles verpackt in Worte, die einfach tief tief unter der Gürtellinie sind!


    DAS wird so bleiben. Wenn da einmal eine Hemmschwelle gefallen ist, gibt es kein Zurück mehr.


    Ich war so blöd und bin geblieben, mit den selben Fragen wie Du. Und gebracht hat es nichts! Wird es nicht!


    Du kannst nur nach vorne gehen. Und das schaffst Du!


    LG

    Aber, und das ist für mich tatsächlich ein Dilemma, weil ich meine Versprechen halte, ich habe angeboten ihn zu fahren.“


    Deine Meinung zu ändern, bedeutet in diesem Fall für Dich Klarheit zu schaffen! Das ist nicht schlimm und sogar wichtig. Für DICH! Willst du dahin fahren und die Dich die ganze Zeit unwohl fühlen?

    Man spürt Dein Unwohlsein beim lesen. Umschwenken ist keine Schwäche, im Gegenteil!

    LG

    Hallo,


    das kann ich bestätigen mit dem Alibi Kauf. Meine Ex hat immer Wein und drei Kohlrabi oder irgendwas dazu geholt. Wo ich mir immer schon dachte, das fällt doch trotzdem auf. Naja. Und bei der zweiten Einkaufsrunde, sah man es ihr eh schon an…


    LG

    „Momentan seh ich es eher so, dass ich einem geliebten, ängstlichen Menschen beim Behördengang helfe.


    Die Realität ist aber, das es kein Behördengang ist und nicht einfach eine Formalität geregelt werden muss. Es geht ja darum, das er in sich, etwas verändern muss. Er bekommt da ja keinen Chip eingepflanzt und alles ist gut. Daher finde ich den Vergleich leider nicht so passend. In meinen Augen.


    Ich verstehe das Du hilfsbereit bist, aber ich glaube, in der Sache Alkohol, ist das leider eine völlig andere Hausnummer. Die auch nicht mit anderen Sachen zu vergleichen ist. Das ist wahrscheinlich auch der Punkt warum wir Co sind, weil wir das eben nicht sehen können/wollen.


    LG

    Hey Du… ich denke was ganz wichtig ist zu verinnerlichen und damit kämpfe ich selbst: DU kannst einfach nichts machen! Er ist gefangen in seiner Sucht, und wenn er nicht rausgehen will, kannst Du nur gehen. Egal was du machst, es hat keinen Einfluss auf ihn und die Sucht.

    Denn sein Blick ist nur auf das Trinken gerichtet. Das hat nichts mit dir oder eurem

    Kind zu tun. Der Alkohol verschiebt die Sicht.

    So zumindest habe ich es hier verstanden. Und es mindert nicht den Schmerz oder die Enttäuschung, die Gefühle und alles, aber das ist die Realität.

    DU trägst keine Schuld! DU kannst nichts ausrichten! DU kannst nur für DICH und dein Kind die Verantwortung tragen.

    Das ist eine bittere Erkenntnis, aber ohne die, geht es nicht.


    LG

    Hallo Irrwitzer,

    ich würde dir ja wünschen das alles wirklich „tutti“ ist und wird, aber dass das nicht so ist, ich mein, den Beweis hast Du ja auf dem Sofa liegen…


    Und von nicht Trinken kann ja keine Rede sein. Da machst Du dir leider was vor. Bierchen, Weinchen etc. ist ja auch was, oder nicht?


    Ich hoffe für Dich, und deine Kinder, das es nicht weiter runtergespielt wird. Das hilft niemandem.


    Grüße

    MadMax

    Hallo!


    Das hört sich toll an und weiß ganz genau was es heißt, in Liebe loszulassen. Da stecke ich gerade noch genau drin… und deine Fragen, ach wie oft stelle ich mir die… und wie oft… aber auch ich kenne die Antworten darauf. Man muss einfach gehen. Einfach weiter gehen… und es ist schwer, aber WIR schaffen das. Irgendwie. Anders kann ich es gerade nicht formulieren.


    LG

    Hallo,


    das mit den „Absprachen“ kenne ich auch. Das ist aber leider nichts wert.

    Meine Ex sagte immer: Sowas darf NIE mehr passieren! Und nach zwei Tagen, standen wieder die Flaschen auf dem Tisch und es ging genauso weiter. Es wird alles immer wieder gesagt, versprochen, aber nichts wird umgesetzt. Und vor allem, wenn es anfängt auch körperlich zu werden, sinkt die Hemmschwelle und die Achtung vor dir zusehends!

    Da geht es nur noch weiter runter…

    Habe es selbst erlebt…

    Und dieses leer und innerlich tot fühlen, hört schlagartig auf, sobald Du eine räumliche Trennung hast. Dann wirst Du wieder Atmen können.

    Ich habe Panik bekommen bei dem Gedanken ohne meine Ex zu sein, aber jetzt muss ich nicht mehr geduckt durch die Wohnung schleichen, muss nicht aufpassen ob ich was falsches sage, oder sie falsch anschaue..


    Ich wünsche Dir das Du einen Weg findest, für Dein Kind und Dich.


    LG MadMax

    Hallo Pueppchen,


    ganz schlimm was Du schreibst und die anderen haben Dir schon alles geschrieben.


    Ich habe vier Jahre saufen und Aggressionen damit verbunden, hinter mir. Und auch ich dachte ich bin schuld und sowas alles… ich müsste helfen. NEIN! Geht nicht! Du kannst nur gehen! Für Dich! Meine Ex säuft sich vermutlich auch tot, aber dann ist das eben so. Eine Userin hat mir das sehr verdeutlicht. Irgendwann sind die Menschen nicht mehr erreichbar und wollen es auch nicht mehr sein!


    Und sobald Gewalt ins Spiel kommt, ist jedes weitere Wort überflüssig! Das ist leider so! Und da gibt es nur einen Weg. Raus!


    LG MadMax

    Hallo,


    das tägliche Trinken, nicht einsehen wollen, arbeiten gehen usw… kommt mir alles bekannt vor. Wenn Du für Dich fühlst, das DU so nicht leben willst, dann mach es nicht. Du trägst dafür keine Schuld. Du kannst leider nur von außen zu sehen. Und was mir noch bekannt vorkommt, du warst eine Woche weg und es hat nichts gebracht. Weil es wahrscheinlich so ist wie überall: er war froh das er in Ruhe trinken konnte.

    Das wollte ich auch nicht wahrhaben, manchmal auch jetzt noch nicht, aber das ist wohl die Realität.


    Hier durch die Erfahrungen der anderen, wird dir sicher einiges klar und klarer werden.


    Lass dich auf keinen Kampf ein, den Du nicht gewinnen kannst.


    LG MadMax

    Hallo,


    so langsam kapiere ich es ja… und du schreibst es auch, die Beziehung wird mit dem Alkohol geführt und nicht mit dem menschlichen Partner.

    Sei froh das Du es so schnell hinbekommen hast zu gehen und nicht erst nach paar Jahren oder nach Habdgreiflichkeiten… das wird Dir viel nerven und Kraft ersparen. Das finde ich super, ist ja auch nicht selbstverständlich direkt so klar zu sein.


    VG

    Eigentlich dürfen die Therapeuten das nicht. Ich wollte mal meinen Mann zu meiner ehemaligen Therapeutin schicken. Also ich hatte meine Therapie abgeschlossen. Sie lehnte ihn ab mit der Begründung, Interessekonflikt und Neutralität wahren. Er(mein Mann)musste zu ihrer Kollegin!

    Das stimmt. Bei meiner Angehörigen Beratung meinte die Dame auch, deine Freundin kann kommen, muss sich aber selbst melden und muss zu einem anderen Berater, weil wir jetzt miteinander gesprochen haben.

    Ganz ehrlich sagt mein Verstand ja noch immer, dass XXX doch eigentlich nicht will. Der Suchtberater hat ja angefangen mich über XXX auszufragen.

    Das ich Kontakt zu XXX aufgenommen und ihm das Angebot des Suchtberaters unterbreitet hatte war getrieben von den Hoffnungen die der Suchtberater geschürt hatte. Als ich den Termin am Telefon ausmachte war ganz klar, dass ich Angehörige bin. Am Anfang des Gesprächs ging es auch nur darum, wie ich da reingeraten bin. Mich auf ihn einlassen konnte und lange? nicht wahrhatte, dass da ne Sucht vorliegt. Aber weil ich mich getrennt habe meinte er, ich hätte alles richtig gemacht. Im Gespräch, als es um die Respektlosigkeit ging fragte er warum er trinkt und dass er ihn gerne kennenlernen würde...

    Das klang für mich dann nach "Hey der kann ihm helfen, wachrütteln..."

    Jetzt bin ich wieder im Zweifel gefangen. Will und kann ich das überhaupt? Eigentlich ist doch schon soviel Respekt und Vertrauen verloren gegangen...Konzerte ohne ihn sind viel entspannter... aber wenn es ihm doch hilft? Was wäre ich für ein Mensch, der einem geliebten Menschen nicht hilft?

    Der Punkt ist, den ich auch immer mehr verstehe: ER muss selbst auf die Idee kommen dahin zu gehen und es ALLEINE umsetzen.

    So, hast DU wieder die Initiative ergriffen.

    Er weiß sicher das es Anlaufstellen gibt. Wieso ist er da nicht schon längst?

    Ich war nun erst zweimal in der SHG, aber jedesmal, wenn ich von meiner Ex Freundin anfange zu reden, wird sofort gefragt, was ICH denn fühle, was ICH denn will usw. Will sagen, dein Xxx sollte in einer Beratung, wo Du für Dich Rat suchst, keine Rolle spielen und schon gar nicht mit in einen Raum genommen werden, der Dir vorbehalten sein soll. Find ich nicht gut.

    Das möchte ich nicht. Danke Sunshine!

    Hallo Jean,


    abfärbend würde ich nicht sagen, ich habe so verstanden das es eine manipulative Taktik ist. So ein Begriff hilft mir zu verstehen, was da passiert. Ob es nun bewusst ist oder nicht.


    Wie gesagt, die Dame von der Angehörigen Beratung sagte ja auch, Du wirst nicht der erste sein mit dem sie so umgeht. Das vergesse ich natürlich nicht. Die Zeiten einfach die Augen zu verschließen sind jetzt vorbei. Das will ich nicht mehr. Und dabei helft ihr mir gerade sehr!


    Die fiktiven Briefe könnten eine gute Möglichkeit für mich sein. Rausschreiben ist eines meiner Ventile. Nach dem Tod meiner Schwester habe ich nur geschrieben. Mal schauen ob ich es hier mache oder für mich.


    Und ja… die scheiss Träumerei… Da frage ich mich allerdings.. passt sie in dieses Bild? So wie sie gerade ist.. wie ich sie kenne?