...unterwegs

  • Mein lieber zerfreila,


    über Jahrzehnte soff ich stopp and go. Für mich war es keine Schwierigkeit, für Tage, Wochen, Monate nichts zu trinken. Doch einmal angefangen, konnte ich schon in einer relativ frühen Phase meiner Trinkerkarriere oft und nur mit Mühe ein Ende vor Erreichen des Rauschs finden. Eine Form von Alkoholismus, meine Form von Alkoholismus. Eine sehr gefährliche, lebensgefährliche Form von Alkoholismus. Zwischen 1989 und 1992 führte ich für etwa drei Jahre ein alkoholfreies Leben. Im Laufe von etwa anderthalb bis zwei Jahren schlich sich mein altes Alkoholkonsum-Verhalten wieder ein. Das alte Muster.


    In den Jahren 2006-2008 bemerkte ich, dass auch die Abstände zwischen zwei Besäufnissen kürzer wurden, längere Pausen wie früher legte ich nicht mehr ein, zuletzt waren es in der Regel zwei Besäufnisse pro Woche, jedes Mal mit Vollrausch. Am 6.6.08 besuchte ich einen alten Kumpanen in einer anderen Stadt und es kam abends zu einem sehr heftigen Besäufnis. Am nächsten Tag, dem 7. Juni 2008, Beginn der Fußball-Europameisterschaft in der Schweiz und in Österreich, fühlte ich mich in der fremden Wohnung so ganz besonders elend und mies. Wieder mal dieser quälende und lähmende Kater nebst Psychokater, wie ich es kannte. Eine Qual. Schon länger hatte ich darüber nachgedacht, dass dies so keine Lebensqualität ist, wie ich sie mir vorstelle. Ich empfand meine Sauferei als Siechtum, ich fühlte mich wie ein Sklave, der sich selbst in diese Situation gebracht hatte. Am 7.6.2008 fasste ich den Entschluss, mit meiner Sauferei aufzuhören. Ich begab mich auf meinen guten Weg. Immerhin wusste ich ja aus der Zeit von 1989 – 1992, dass der trockene Weg nicht nur möglich, sondern auch sehr angenehm und lohnend war.


    So, und jetzt blicke ich zurück auf vier trockene Jahre. Ein schöner Anblick ist das. Nach knapp sieben Monaten meiner neuen Trockenheit meldete ich mich am 1.1.09 hier im Forum an, wo ich schon die Monate zuvor unzählige Threads im offenen Bereich gelesen hatte. Jetzt konnte ich selbst schreiben und schon einige Wochen später entschied ich mich für den erweiterten Zugang bzw. den geschützten Bereich des Forums. Dort hatte ich die Möglichkeit, mich wesentlich offener und intensiver auszutauschen als im offenen Bereich. Es entwickelte sich ein guter, intensiver und wertvoller Austausch, ich begann damit, meine Trockenheitsarbeit zu entwickeln. Dabei ging und geht es um genaues Betrachten, Reflexion, Sortieren, Ordnen, Entfernen, Erkennen von Zusammenhängen, Verhaltensmustern und Mechanismen, um Lernen bzw. Veränderungen im Verhalten, um Entwicklung und speziell auch um die Entwicklung neuer Strategien. Auch um Themen wie Offenheit, Ehrlichkeit, Kommunikation. Um Selbstliebe, Selbstfürsorge, Befriedigung eigener Bedürfnisse, um Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele unvm., alles wichtige Themen im Rahmen meiner Trockenheitsarbeit.


    Im Forum lernte ich Weggefährten kennen und schätzen und es entstanden auch einige gute Freundschaften.


    Seit Anfang dieses Jahres Zeit habe ich mich endlich auch einer realen SHG vor Ort angeschlossen, die ich nicht mehr missen möchte. Austausch ist auch ein wesentliches Element meiner Trockenheitsarbeit, die ich als notwendig und als fortwährenden Prozess betrachte.


    Kapitulation. Das erste Glas stehenlassen. Den guten Austausch pflegen. Dies sind mir wichtige und grundsätzliche Säulen für meine Trockenheit geworden.


    Ich stelle mir vor, hier von Zeit zu Zeit und in unregelmäßigen Abständen ein paar Zeilen zu schreiben. Ich möchte jedem Menschen, der hier liest, Mut machen, mit der Sauferei aufzuhören und sich auf den Weg zu machen. Der gute Weg lohnt sich. Auf meinem guten Weg habe ich Erfahrungen gemacht, sind mir Menschen begegnet, habe ich neue Herausforderungen angenommen, das alles wäre mir mit Alkohol nicht möglich gewesen.


    Über Beiträge in Form von Fragen, Anregungen, Hinweisen, Sichtweisen, Erfahrungen usw. würde ich mich freuen.


    Liebe Grüße, zerfreila, unterwegs im fünften Jahr! :D

  • glück auf zerfreila


    Zitat von zerfreila

    jetzt blicke ich zurück auf vier trockene Jahre.

    gratulation


    Zitat von zerfreila

    Ich möchte jedem Menschen, der hier liest, Mut machen, mit der Sauferei aufzuhören und sich auf den Weg zu machen. Der gute Weg lohnt sich.

    richtig!


    schöne zeit


    :D
    matthias

    trocken seit 25.4.1987 - glücklich liiert - 7 Kinder - 17 Enkel

  • Lieber zerfreila,


    jetzt hab' ich Dich grad hier entdeckt ...


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu 4 trockenen Jahren! 8)


    Ich wünsche Dir, dass sich diese "Trockengeburtstage" noch ganz ganz oft wiederholen!! :D


    Weiterhin alles Gute und liebe Grüße :)
    Lilly

  • Mein lieber zerfreila,


    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu Deinen ganz persönlichen 4 Jahren Wegstrecke.


    Schön, dass ich Dich jetzt auch im offenen Bereich ein Stück weit als Weggefährtin begleiten darf.




    LG


    BC

  • Lieber Zerfreila, ich lese so gerne Deine Beiträge und bin froh dass Du auch weiter schreiben wirst. Ich kann immer wieder lernen von Dir, es gibt mir Zuversicht und ist die Bestaetigung dafür dass es lohnt an sich zu arbeiten und den trockenen Weg zu gehen. Gratuliere zu 4 Jahren. liebe Grüße Consuela

  • Lieber zerfreila,


    Du warst mir immer ein gutes Beispiel dafür, dass man unverkrampft und zufrieden trocken leben kann. Schön, dass du uns an deinem weiteren guten Weg teilhaben lässt!


    Ganz liebe Grüsse
    Sundra

  • Guten Morgen,


    ich habe mich sehr gefreut über Eure Wünsche und Anmerkungen. Danke an Chris, OF, Matthias, Lilly, BlueCloud, Sven, Consuela und Sundra.


    Alte und neue Wegbegleiter, ganz gleich, ob am Anfang des Weges, schon seit einigen Jahren trocken unterwegs oder auch seit sehr langer Zeit schon trocken lebend mit über fünfzehn bzw. fünfundzwanzig Jahren Trockenheit wie OF und Silberkralle. Was zählt, ist der gute Austausch mit gegenseitigem Lernen und Unterstützen.


    Liebe Grüße, zerfreila


    ps: wenn heute Abend der Ball rollt, werde ich wohl gedanklich und gefühlsmäßig nochmal ganz an den Anfang meiner Trockenheit vor vier Jahren zurückgebeamt!

  • Lieber Zerfreila, ich darf sicher sagen mein "alter" und guter Wegbegleiter,


    Du hast mir immer soviele Gedankenanstöße gegeben und ich finde es nun gut und sinnvoll, daß Du im Offenen schreibst und Deine Erfahrungen weitergibst, ich denke Du kannst damit sehr vielen Mut machen.


    Schön, dich hier weiterzulesen und meinen allerherzlichsten Glückwunsch zu 4 Jahren.


    lieben Gruß


    Sonnenblume :)

  • Zitat von Sonnenblume

    Lieber Zerfreila, ich darf sicher sagen mein "alter" und guter Wegbegleiter


    Na klar, selbstverständlich, liebe Sonnenblume! Wir haben uns ja so ziemlich zeitgleich hier im Forum angemeldet und uns seitdem begleitet auf unserem Weg. Gemeinsam unterwegs, sozusagen. Danke für Deine Wünsche und liebe Grüße, zerfreila :D

  • ...ich holte ganz viele, schwere Kisten aus meinem Keller hervor, Lebenskisten aus meinem Lebenskeller waren das. Nach und nach öffnete ich Kiste für Kiste, und was sich da so angesammelt hatte im Laufe der Zeit, was ich da so angesammelt hatte im Laufe meiner Zeit…


    Entdecken, Öffnen, Schauen, Betrachten, Erkennen, Benennen. Sortieren, Entfernen. Ordnen.


    Anstrengende Arbeit. Schwere, anstrengende Arbeit war das. Das war der Beginn meiner Trockenheitsarbeit, der Beginn meiner Entwicklungsarbeit.


    Und weil ich dann an Tagen wie diesen öfter erschöpft war ob dieser schweren Entdeckungs- und Entwicklungsarbeit, gewöhnte ich mir an, Pausen einzulegen und mein eigenes Tempo und meinen eigenen Rhythmus zu finden und zu achten. Traurige Ereignisse tauchten aus der Tiefe der Verborgenheit hervor, aber auch ganz viele, schöne Erinnerungen, so vieles war zuvor sehr lange im Trüben verborgen und verdrängt und verdeckt. Jetzt entdeckte ich so manche meiner Schätze wieder. Ressourcen, da waren sie und zum Greifen nahe. Ich begann, sie wieder anzuwenden und auszubauen.


    Mit der Zeit der Ent-Wicklung wurde mir vieles klarer und deutlicher, zum Teil klarer und deutlicher als jemals zuvor.


    Vor allem, ich kam zu mir selbst, ich spürte, ich bin das Wertvollste, was ich habe.


    Und das war ein schönes Gefühl, wieder so unterwegs zu sein, unterwegs auf meinem guten Weg.


    (Rückblick in die Zeit meines zweiten, trockenen Halbjahres, Dez. 08 bis Mai 2009


    Liebe Grüße, zerfreila (1.473) :D

  • Zitat von Spanijoggel

    Das ist ein gutes Gefühl,gell ! :lol: 8)


    Hoi Yvonne, ja da stimmt :D . Mit Deinen Beiträgen konnte ich immer viel für mich anfangen und Du warst mir von Anfang an hier gewissermaßen Vorbild. Ich weiß noch, als ich ganz zu Anfang hier in meinem ersten Thread von Dir einen Eintrag erhielt, der mir bis heute sehr wertvoll geblieben ist. Dankeschön. - Dir auch einen weiterhin einen guten Weg. Gemeinsam unterwegs, gell! Liebe Grüße, zerfreila (1.474) :D

  • Lieber zerfreila,


    ich freu mich, dass Du nun hier im offenen Bereich weiter unterwegs bist und uns an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Gemeinsam wandern ist schön :D


    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende mit vielen kleinen Blümchen am Wegesrand...


    Deine "alte" Weggefährtin Samsara

  • Lieber zerfreila,


    auch ich möchte Dir nachträglich noch ganz herzlich zu diesen Deinen vier trockenen Jahren gratulieren und Dir weiter auf Deinem Weg von Herzen alles Gute wünschen!!


    Ich find`s klasse, Dich hier im Offenen weiterhin manchmal lesen zu können :D .


    gruss liv

    Wenn Dir das Wasser bis zum Hals reicht, lass den Kopf nicht hängen! ;-)

  • Liebe Samsara, liebe liv,


    ich freue mich, dass Ihr mich hier entdeckt habt und danke Euch für Eure Wünsche. Heute ist es hier ganz grau und kühl, doch im Herzen hell und warm.


    Liebe Grüße, zerfreila (211 Wochen) :D


    ps: bald schreibe ich mal wieder ausführlicher

  • Lieber zerfreila,


    auch ich kenne das Gefühl, dass es mir -unabhängig von äußeren (Wetter-) Bedingungen innen drin so richtig gut geht :) Mit Achtsamkeit kann man dieses Gefühl pflegen wie ein kleines Pflänzchen und dafür sorgen, dass es so bleibt. Jeden Tag....


    In letzter Zeit habe ich nicht mehr soviel im offenen Bereich geschrieben, das wird sich aber ändern :)


    Liebe Grüße,


    Samsara


  • Meinen Beitrag bei Manfred hole ich mir mal hier in meinen Thread, da er für mich sehr Wesentliches enthält.



    Heute ist Tag 1.480 meiner neuen Trockenheit. Seit einigen Monaten bin ich beruflich wieder in neue Welten vorgedrungen, eine Arbeit nah am Menschen, eine sehr schöne, interessante und vielseitige Aufgabe. Ich bekomme ganz viel Feedback, direkt und echt. Jeder Tag bringt mir dort ganz, ganz viel.


    Während meines ersten trockenen Jahres war ich ohne Job, den hatte ich in der Wirtschaftskrise verloren. 2009 dann eine Umschulung in einem völlig anderen, mich sehr interessierenden Bereich, mit meinem Ursprungsberuf hatte dies nun überhaupt nichts mehr zu tun. Ursprungsberuf adieu, gut so. Durch diese Umschulung lernte ich wieder viele, neue Menschen kennen und im Anschluss daran tauchte ich beruflich in eine für mich damals auch völlig neue Welt ein. 2009 wie auch jetzt habe ich die Möglichkeit, bereits vorhanden gewesene Begabungen und Fähigkeiten von früher sowie das Hinzugelernte und Weiterentwickeltes nun auch wirklich in der neuen Welt einzubringen und anzuwenden, nah, echt, intensiv, kontinuierlich. Und sie auch weiter auszubauen, auszuprobieren, zum Teil sehr spielerisch und dabei kompetent und zielorientiert.


    Manchmal kommt mir das immer noch wie ein Traum vor, doch es ist Wirklichkeit.


    All dies hängt in allererster Linie damit zusammen, dass ich mich Anfang Juni 2008 auf den Weg gemacht habe. Ja! Bewegung! Unterwegs auf meinem guten Weg.


    Liebe Grüße und bis bald, zerfreila unterwegs :D

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!