Panama - sucht Hilfe

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Gestern hatten wir einen schönen Tag. Vormittags waren wir zu viert beim Fußball. Der Kleine hatte ein Spiel. Die Mannschaft hat stark gespielt und die „Männer“ haben hoch gewonnen.


    Abends haben dann zu viert Fußball vorm TV geguckt, das war sehr gemütlich und der Lieblingsverein vom Sohn hat auch gewonnen.


    Mit der Mannschaft vom Kleinen haben wir übrigens echt Glück, nette Kinder und auch sehr nette Eltern. Einige mit noch viel kleineren Kindern. Da wird übrigens nie was alkoholisches getrunken, weder bei den Spielen noch beim Training. Das kenne aus Erzählungen von anderen anders, wo sich der ein oder andere Elternteil schon vormittags beim Spiel ein Bier trinkt und auch abends bei den Trainings öfter was getrunken wird.

  • Hi, ja du, neulich hab ich mich mal zum Muffins und Getränke Verkaufen beim Spiel meines Sohnes bereiterklärt, weil ich ja auch mal etwas für deren Mannschaftskassebeitragen möchte und es gab zwar auch Radler etc...aber kaum einer der Eltern oder Großeltern kaufte Alkoholisches.

    Das hat mich innerlich gefreut. Und ich war mit meinem Spezi sehr zufrieden 😉

    Vor ein paar Monaten wär ich da nicht mal mitgegangen, jetzt bin ich bei fast jedem Spiel dabei. Und sie wurden Freitag Herbstmeister, ganz stolz war ich!


    Liebe Grüße

  • Wow, Herbstmeister, das ist ja schon was!


    Wie schön, dass du jetzt regelmäßig zum Fußball gehen kannst. Ich wollte nie, dass die Kids Fußball spielen, aber da machste nix. Mittlerweile macht es mir auch echt Spaß. Zum Glück sind die Spiele aber jetzt Samstags nicht mehr superfrüh und noch sind es nur 2x20min, das ist überschaubar. Aber ok, fragt mich nach dem Winter nochmal, wenn ich da bei 5 Grad und Dauerregen gestanden habe ^^ :roll: :S.


    Wir hatten heute einen tollen Halloween Tag, sehr anstrengend, aber schön. Unser sieht echt toll aus, gruselig und schön.

    Es gab erst Kaffee und Kuchen, dann sind wir mit den Kids um die Häuser gezogen und danach hatten wir noch ein schnelles Abendessen. Die Kids hatten mega Spaß und haben sehr viel Süßkram erbeutet. Bei uns sind auch viele vorbei gekommen, bin hunderte Centershocks und drölfzig andere Süßigkeiten losgeworden.

    Jetzt hab ich Rücken und geh schlafen.

  • Und schwups, da bin ich. ;)

    Und mit diesen Freunden treffen wir uns auch weiter. Jetzt komplett ohne Alkohol. Und mit denen haben wir schon darüber gesprochen, was es bedeutet, alkohlkrank zu sein. Dass man es eben nicht schafft, nur ein Glas zu trinken. Oder man mal einen Abend 3-5 Gläser trinkt und dann die nächsten Tage gar nichts. Ich finde schon, dass man mit den besten Freunden darüber reden kann und die auch aufklären kann.

    Nun habe ich auch Freunde, die ich treffe, aber mit denen hatte ich nicht gesoffen. Da war auch keine Erklärung notwendig, denn die haben kein Problem damit. Wenn sie zu uns kamen, gab es kein Alkohol und es hat einander eingespielt.


    Treffe ich heute alte Freunde (bin über 15 Jahre trocken), mit denen ich gesoffen hatte, kommen Erinnerungen an diese Zeiten hoch. Da müssen sie nicht einmal ein Glas in der Hand haben oder selbst nichts mehr saufen. Es sind auch Erinnerungen dabei, die bei dem einen oder anderen Alkoholiker (meist am Anfang stehend) Saufdruck auslösen können. Es reicht bei einigen schon am Biergarten, an der Lieblingskneipe oder am Lieblingsgetränk vorbeizulaufen. Aber ich schweife ab.


    Ganz wichtig ist jedoch, dass der Alkoholiker es für sich bestimmt, welche Aktivitäten er sich zutraut. Wenn damals meine Partnerin vorgeprescht wäre und anderen erklärt hätte, wie sie sich gegenüber mir zu verhalten haben, hätte ich sie, sagen wir mal, aus der Partnerschaft entlassen :mrgreen:


    Nicht zu vergessen, dass Alkoholiker in weiten Teilen stigmatisiert werden. Was das Outen und erklären auch schwieriger macht. Ich habe ja auch in den nassen Jahren so gedacht. Und nun soll ich als Loser dastehen. Und dann noch von einem Co meine Verantwortung dafür abnehmen lassen?


    Ich habe mal vor Jahren hier einen Thread eröffnet. Kannst ja mal hineinschauen!


    Gruß Hartmut

    ---------------------


    Wer will findet Wege , wer nicht will, findet Gründe !

  • Hartmut - vorgeprescht, ich weiß nicht. Wir haben halt befreundete Paare, da telefoniere ich öfter mit der Frau und habe dann mit ihr auch darüber gesprochen. Er spricht öfter mit seinem Freund. Er hat von sich aus einigen Freunden erzählt, dass er ein großes Alkoholproblem hat. Mit den Frauen spricht er quasi nie alleine, ebenso wie ich eher selten mit den Männern.

  • Hallo an alle:


    Wie wäre es, wenn ihr mal alle euch auf das konzentriert, warum ihr euch hier angemeldet habt und damit aufhört anderen zu sagen, was sie machen sollen.


    Sinnvoll zum Ankommen im Forum ist es, wenn die Alkoholiker mit Alkoholikern schreiben und die Angehörigen mit Angehörigen.

    You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy.

    - Nightbirde

  • Wir haben halt befreundete Paare, da telefoniere ich öfter mit der Frau und habe dann mit ihr auch darüber gesprochen. Er spricht öfter mit seinem Freund. Er hat von sich aus einigen Freunden erzählt, dass er ein großes Alkoholproblem hat. Mit den Frauen spricht er quasi nie alleine, ebenso wie ich eher selten mit den Männern.

    Na ja, ich spreche mehr mit den Frauen von Freunden, als mit den Freunden, aber das ist eine andere Geschichte. ;)


    Bei meinem Weg war mir nur wichtig, dass ich mir das Heft trocken sein, nicht aus der Hand nehmen ließ. Oder anders geschrieben, die Eigenverantwortung übertrug. Natürlich sind Gespräche über die Krankheit bei Freunden auch ganz normal.


    Nun sind CO, wenn noch Kinder dabei sind, in den meisten Fällen auch das „Oberhaupt“ der Familie und übernehmen die Verantwortung. Das ist auch dem nassen Alkoholiker recht. Er muss sich nur um das Saufen kümmern und alles abnicken, was die Frau so sagt. Ein bisschen jammern, mal den „Mann“ raushängen lassen, um dann wieder in die Rolle des Verstehenden zu gehen.


    Jedoch ist es bei einem trocken werden Alkoholiker kontraproduktiv, wenn die Frau weiter die Verantwortung für ihn übernimmt.

    Gruß Hartmut

    ---------------------


    Wer will findet Wege , wer nicht will, findet Gründe !

  • Hallo Panama

    wir haben geputzt :)


    Hier soll niemand belästigt werden, wir sind da aber in der Regel recht flott. Wenn was sein sollte, kannst du immer einen Beitrag melden, wir kümmern uns drum.


    Gruß

    Alex

    Wenn etwas möglich erscheint, mach ich das, wenn das nicht klappt gehts ans Unmögliche und ansonsten das undenkbare.

    Die stärksten Bäume wachsen nicht im besten Boden, sondern im stärksten Wind.

  • ^^

    So sehen meine Sonntage oft aus. Meine Söhne haben da ihre Heimspiele und sind in unterschiedlichen Mannschaften (was auch 4 Mal die Woche Training bedeutet). Eigentlich könnte ich meine Zeit auch ohne Arbeiten gut rumbekommen :lol:

  • Cadda - puh, 4x Training plus Spiele sind ja auch ne Nummer. Meiner darf am Samstag bei einem Regionalliga-Spiel als Einlaufkind im großen Stadion dabei sein. Die Kids sind schon total aufgeregt, von wegen so viele Zuschauer und so. Dabei müssen sie ja gar nicht spielen. So knuffig.

  • Einen Sauerstoffschock habe ich nicht bekommen, aber irgendwie fühle ich mich verschnupft. Kein Wunder, bei dem extremen Wetter. Samstag teils im T-Shirt im Stadion gesessen bei 17 Grad im Schatten. In der Sonne war es richtig warm! Und das Mitte November. Dann wieder gefroren, dann wieder geschwitzt.


    Letztens habe ich das erste Mal richtig böse verschlafen, seit die Große zur weiterführenden Schule geht. Ich hatte vergessen den Wecker zu stellen. Ich war um halb fünf länger wach und bin dann nochmal richtig fest eingeschlafen. Als ich die Augen aufmachte, war es schon ziemlich hell!! Das war ein richtiger Schock, wir hatten noch 12 Minuten bis der Kleine losgehen musste zur Schule. Der Bus der Großen war natürlich schon lange weg, sie hatte noch 24 Minuten bis Schulbeginn =O .

    Wir haben uns so dermaßen beeilt, der Kleine ist sogar noch halbwegs pünktlich mit seinen Freunden losgelaufen.

    Und weil mein Mann fit war, hat er die Große zur Schule gefahren, sodass ich die Brotdosen fertig machen konnte. Sie war nur 5 Minuten zu spät dran.

    Das war echt gute Teamarbeit. Vor ein paar Wochen hätte es noch sein können, dass er nicht aufstehen kann.

    Ich musste auch gar nichts sagen, wollte ich auch gar nicht, weil es ja meine Schuld war, dass wir verschlafen haben. Aber er ist von alleine mit aufgestanden und hat sofort gesagt, dass er fährt.

    Es wäre natürlich auch ohne ihn gegangen, aber die Große wäre auf jeden Fall noch ein paar mehr Minuten zu spät gekommen und ich hätte mich noch viel mehr abhetzen müssen.

  • Ich musste gerade irgendwie schmunzeln. Im Radio wurde über Kartoffelchips gesprochen. Die Moderatorin meinte, sie macht die Tüte auf, und dann ist die Tüte leer. Eine Promi-Dame habe angeblich gesagt, sie würde nur einen einzigen Chip einer Tüte essen.


    Ernsthaft, wer will denn nur einen Chip von einer Tüte essen?! Dann esse ich lieber gar keinen. Ich muss aber die Tüte auch nicht leer essen. Ich schaffe es durchaus, mir eine große Handvoll zu nehmen oder eine kleine Schüssel und dann ist Schluss. Dann will ich zwar noch mehr, aber ich kann für mich stop sagen. Selbst wenn ich mir keine bestimmte Menge vornehme, esse ich nicht die Tüte auf einmal leer, irgendwann reicht es mir dann von alleine.


    Ich konnte und wollte das aber schon immer beim Essen. Wenn ich immer nur das essen würde, worauf ich Lust habe und in den Mengen, die ich will - ja, dann würde ich im Schnitt 3kg pro Monat zunehmen, schätze ich.


    Mein Mann das auch beim Essen schlecht. Wenn er mit einer Tafel Schokolade anfängt, isst er die auch auf. Ich esse 2-3 Riegel und gut.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!