orangeblau - Partner Alkoholiker oder bilde ich es mir nur ein

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Die Freischaltung für den geschützten Bereich kann nach frühstens 4 Wochen erfolgen. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Hallo,

    ich bin neu hier weil ich den Verdacht habe dass mein Partner heimlich trinkt.


    Er hat am Wochenende immer schon gern getrunken mit Freunden usw. wie ich halt auch, wie es "normal" ist.


    Dann irgendwann vor ca. 2 Jahren habe ich ab und zu versteckte leere Bierdosen im Keller gefunden und mich gewundert warum er die wohl versteckt hat.

    Irgendwann hat es auch angefangen, dass es ihm wichtig war immer eine Kiste Bier zu Hause zu haben (wir hatten vorher jahrelang nie Alkohol daheim). Die Bierkisten leerten sich mit der Zeit immer schneller und schneller. Wie schnell kann ich nicht genau sagen, ca. 1 Kiste die Woche.

    Mir fällt auch auch immer öfter eine leichte Fahne und Lallen auf, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt. Darauf angesprochen bestreitet er was getrunken zu haben und dass ich spinne, es mir nur einbilde und er nur müde wäre.


    Damit ich "Ruhe" gebe wollte er dann mal weniger trinken. Ich habe täglich die Bierkiste kontrolliert und wirklich sah es so aus als würde er nur 2-3 in der Woche trinken


    Letzte Woche hat mich dann ein komisches Bauchgefühl dazu bewegt die Flaschen genauer anzuschauen. Da hab ich gemerkt, dass er die Bierflaschen mit Wasser aufgefüllt hat und dann den Deckel wieder raufgemacht hat.


    Darauf angesprochen wurde er sehr agressiv und meinte ich würde ihm nichts gönnen, 1 Bier am Abend macht doch nix, ich hätte Verfolgungswahn...und ich wäre schuld dass er Bier am Abend braucht, weil ich anstrengend wäre..


    Wir haben 2 kleine Kinder und ich weiß nicht ob ich Recht habe oder mir wirklich nur alles einbilde und dramatisiere...

    Er ist auch ständig schlecht drauf und leicht reizbar.. obwohl ich mich wirklich sehr bemühe es ihm Recht zu machen.


    Bin selbst in einer Familie mit Alkoholikern aufgewachsen und etwas sensibel bei dem Thema ..kann also schon sein, dass ich übertreibe...


    Hilfe...

  • Liebe orangeblau,


    Willkommen im Forum! Ohje...da bist du in einer blöden Situation und ich kann vieles nur zu gut verstehen.

    und ich weiß nicht ob ich Recht habe oder mir wirklich nur alles einbilde und dramatisiere...

    Mit sehr, sehr großer Wahrscheinlichkeit, täuscht du dich nicht und auch ich dachte lange Zeit, ich würde "spinnen". Wenn du im Forum liest, dann findest du viele ähnliche Berichte.


    Wie geht es dir denn damit? Wie geht es den Kindern?


    LG,

    Anni

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

  • Hallo!


    Danke für deine Rückmeldung.


    Die Kinder sind noch sehr klein und da er nie total besoffen ist, denke ich nicht, dass sie groß etwas merken.

    Sie bekommen mit dass er leicht reizbar und verbal agressiv gegenüber mir ist. Nicht schön, ich weiß. Und eben abends wenn er nach eigenen Angaben "müde" ist nicht ganz "da" wirkt. Vielleicht ist er ja wirklich nur müde?


    Mir geht es ehrlich gesagt nicht gut damit. Ich gehe ihm gegenüber offen mit meinem Verdacht um. Er bestreitet jedoch alles. Greift mich verbal an und schiebt mir die Schuld für alle unsere Probleme in die Schuhe. Auch hab ich den Eindruck, dass er an nichts Freude oder wirkliches Interesse hat. nicht an den Kindern, nicht an Unternehmungen usw.

    Er zeigt überhaupt kein Verständnis dafür, wie es für mich ist mit Wasser gefüllte Flaschen zu finden und sowas.

    Ich weiss dass ich ihm nicht helfen kann, aber ich vermisse die Ehrlichkeit und auch das Verständnis für mich.


    Trennung ist nicht so einfach. Die kinder sind klein und wir haben Schulden, die ich nicht alleine stemmen kann.

  • Trennung ist nicht so einfach.

    Wäre das ein Wunsch von dir?


    Auch das kann ich sehr gut verstehen. Meine Kinder sind 2 Jahre und 7 Monate alt. Meine Kredite belaufen sich bis zum Mond...puh.


    Aber du bist nicht allein! Mir hat es geholfen, auf mich und die Kinder zu schauen. Was tut uns gut. Zusätzlich habe ich die Suchtberatung für Angehörige genutzt und bei Frauenberatungsstellen Informationen eingeholt. Es gibt viel Hilfe! Den ersten Schritt hast du hier schon gemacht.

    Er bestreitet jedoch alles. Greift mich verbal an und schiebt mir die Schuld für alle unsere Probleme in die Schuhe.

    Zieh dir den Schuh nicht an! Er allein ist verantwortlich für sein Trinkverhalten.

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

  • Wie kann ich ihn dazu bringen, dass er einsieht, dass sein Verhalten/die Lügen nicht normal ist?


    Ich möchte es mir und den Kindern dauerhaft nicht antun....


    Es bleibt aber die leise Hoffnung, dass ich spinne und maßlos übertreibe. Es trinken ja viele Männer ihr Feierabendbierchen und am Wochenende auch mal mehr...

    Ich überlege ob ich es einfach akzeptieren soll dem Familienfrieden willen...

    Irgendwie fühlt sich das aber auch nicht richtig an. Ich wollte nie einen Mann haben, der Bier trinkt wie andere das Wasser.


    Fühle mich ziemlich hin- und hergerissen....

  • Bist du noch mit ihm zusammen oder nicht?

    Ich habe mich getrennt und mir eine Wohnung genommen. Alles reden hat nichts gebracht, erst der Auszug hat ihn mit der Realität konfrontiert. Diese Familie gibt es nicht mit Alkohol. Leider kann einem niemand sagen, wie der Betroffene damit umgeht. Es liegt nicht in deiner Hand.


    Meine Geschichte findest du im Forum unter "Ich bin Anni und suche Hilfe"

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

  • Hallo orangeblau,

    herzlich willkommen in unserem Forum.

    Es bleibt aber die leise Hoffnung, dass ich spinne und maßlos übertreibe. Es trinken ja viele Männer ihr Feierabendbierchen und am Wochenende auch mal mehr...

    diese Hoffnung muß ich dir leider nehmen. Weder übertreibst, noch spinnst du.

    Ja es trinken viele abend mal ein Bier, aber die, die es eben mal tun, die füllen keine leeren Flaschen mit Wasser auf.

    Mein XY hat das auch gemacht, und als ich es bemerkt habe, hat er noch einen draufgesetzt. Das sei sicher in der Brauerei passiert, mit dem Wasser in den Flaschen. " Die haben bestimmt vergessen nach dem spülen, das Wasser auszukippen. " X(

    Ich wußte, das ich den größten Blödsinn erzählt bekomme, aber trotzdem kam später wieder der Gedanke, es könnte ja vielleicht doch sein. :roll:


    Es gehört dazu, das nasse Alkoholiker ihre Spielchen spielen, das ganze umkehren um uns zu beschäftigen. Dann sind wir nämlich mit uns beschäftigt und sie können in Ruhe weiter trinken.

    Helfen kannst du ihm nicht. Er muß sein Problem einsehen, ohne das geht nichts.


    Ich lass dir mal den Bewerbungslink für den offenen Bereich da, falls du dich austauschen magst.

    Bewerbung - Alkoholiker Forum
    Bewerbung für die Teilnahme am Forum
    alkoholiker-forum.de


    lg Morgenrot

    Wer nicht hofft, wird nie dem Unverhofften begegnen. ( Julio Cortazar )

  • Hallo orangeblau, schön das du da bist!

    Darauf angesprochen bestreitet er was getrunken zu haben und dass ich spinne, es mir nur einbilde und er nur müde wäre.

    Beim lesen musste ich gerade schmunzeln... :x

    Wie oft ich genau den gleichen Satz schon gehört habe....bull shit....deine Wahrnehmung ist genau die richtige!!!

    Letzte Woche hat mich dann ein komisches Bauchgefühl dazu bewegt die Flaschen genauer anzuschauen. Da hab ich gemerkt, dass er die Bierflaschen mit Wasser aufgefüllt hat und dann den Deckel wieder raufgemacht hat.

    Das ist definitiv ein Zeichen dass er ein Problem mit Alkohol hat!

  • Mir geht es ehrlich gesagt nicht gut damit. Ich gehe ihm gegenüber offen mit meinem Verdacht um. Er bestreitet jedoch alles. Greift mich verbal an und schiebt mir die Schuld für alle unsere Probleme in die Schuhe. Auch hab ich den Eindruck, dass er an nichts Freude oder wirkliches Interesse hat. nicht an den Kindern, nicht an Unternehmungen usw.

    Er zeigt überhaupt kein Verständnis dafür, wie es für mich ist mit Wasser gefüllte Flaschen zu finden und sowas

    Liebe Orangeblau,

    diese Zeilen hätten auch von mir sein können.

    Ich würde sagen, gerade dieses So-Tun, als wären deine Sorgen völlig unberechtigt und dir gleichzeitig Vorwerfen, dass du an allem Schuld bist, deutet nicht unbedingt auf einen gesunden Umgang mit Alkohol hin.

    ch überlege ob ich es einfach akzeptieren soll dem Familienfrieden willen...

    Das ist keine gute Idee! Ich bin erst ganz kurz in diesem Forum. Ich habe hier aber

    in dieser kurzen Zeit mehr Infos erhalten als sonst wo (ich habe mich bei verschiedenen Psychologen und Psychotherapeuten informiert und kaum wo habe ich mich so verstanden gefühlt wie hier). Mir sind heute im Rückblick erste Unstimmigkeiten mit dem Alkoholkonsum meines Mannes auch früh aufgefallen. Vielleicht war es damals noch gar nicht problematisch. Vielleicht waren es aber die ersten Vorboten. Insgesamt ist es immer stetig bergab gegangen, durchmischt von Phasen, in denen es ganz gut lief. Ich wollte die Wahrheit bzw Realität nicht sehen. Diese zu sehen und anzunehmen ist unbequem. Zu hoffen ist einfacher. Höre auf dein Bauchgefühl!

    Heute ärgere ich mich über mich selbst, dass ich nicht früher viel härter und mutiger war.


    LG, Saphira

  • Ich überlege ob ich es einfach akzeptieren soll dem Familienfrieden willen...

    Ich kann dich sehr gut verstehen! Eine schwierige Situation. Und ich weiß wirklich von was ich/du redest! Auf Dauer wirst du nicht glücklich dabei, aber was tun??? Da er auch keine Einsicht zeigt wird es schwer werden.

    Es bleibt aber die leise Hoffnung, dass ich spinne und maßlos übertreibe.

    Ich glaube nicht dass du spinnst. Du sieht der Realität in die Augen.


    Ich bin die Letzt die dir gerade einen Ratschlag erteilen möchte, da ich bis zum heutigen Zeitpunkt noch bei meinem Mann bin. (der mal mehr, mal gar nicht und mal zu viel trinkt) Erst, aus den von dir genannten Gründen....und irgendwann dann aus Gewohnheit....oder was auch immer!

    Wirklich glücklich bin ich nicht!

  • Aurora

    Hat den Titel des Themas von „Partner Alkoholiker oder bilde ich es mir nur ein“ zu „orangeblau - Partner Alkoholiker oder bilde ich es mir nur ein“ geändert.
  • Hallo orangeblau,


    hier geht es weiter für dich.

    Ich wünsche dir einen guten Austausch.


    Liebe Grüße

    Aurora

    "Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist "gestern", der andere "morgen". Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist."

    (Dalai Lama)

  • Hallo!


    Danke für's Verschieben und eure Rückmeldungen.

    Ihr habt ja alle Recht, aber ich kann irgendwie die Hoffnung trotzdem nicht aufgeben...


    Kann man denn Alkoholiker sein auch ohne sturzbetrunken zu sein? ist mein Mann nämlich nie. Und ich bin mir auch 100% sicher, dass er nur Bier trinkt. Kann man denn auch nur durch Bier anhängig werden?

    Wie ihr seht zweifle ich noch an meiner Wahrnehmung.


    Wir hatten vorher ein Gespräch, da meinte er, dass er das Wasser nur in die Flaschen gefüllt hat um Diskussionen aus dem Weg zu gehen und er nicht täglich trinken würde und wenn dann maximal 2 am Abend. Aber er wolle einfach seine Ruhe und wäre die Diskussionen mit mir leid. Alkoholprobleme hätte er nicht. Er versteht meine Ängste nicht. Alle auf seiner Arbeit würden zum Feierabend Bier trinken, seine freunde, unsere Väter, Bruder... und wenn er spazieren geht würde er auch überall in den Gärten Leute am Bier trinken sehen, es wäre normal so. Und er würde niemanden kennen, der eine Frau hat die deswegen so ein Theater macht.

    Es verunsichert mich. irgendwie hört sich seine Sicht schon auch plausibel an


    Das er nach der Arbeit trinkt, hat er weiterhin bestritten. Das würde ich einbilden....

  • Kann man denn auch nur durch Bier anhängig werden?

    Ja, kann man sehr gut. Hier, ich hebe da mal den Finger. Und ich war auch (fast) nie sturz betrunken. Es ging um den Pegel. Wenn der erreicht war, habe ich langsamer getrunken und/oder bin ins Bett. Leider braucht man mit der Zeit immer mehr, um diesen zu erreichen.

    Das, was mich vielleicht von einem Trinker härterer Sachen unterschieden hat ist, dass das ganze sich viel länger hin gezogen hat, bis ich am Ende war. Aber stetig nach unten geht es. Schneller oder langsamer.


    Und alles, was er dazu sagt, habe ich auch gesagt. Das ist absolut normal für einen Alkoholiker.


    Ich schreibe normalerweise nicht bei Angehörigen. Ich möchte Dir nur helfen, Deine Zweifel auszuräumen.

  • Liebe orangeblau,


    selbst wenn sein Konsum "normal" wäre, es stört dich doch, dass er trinkt. Er scheint von Einsicht weit entfernt zu sein. Im Prinzip bleibt dir nichts anderes übrig, als ihn saufen zu lassen. Es ist ja auch sein gutes recht. Aber du hast auch ein Recht auf ein Zuhause ohne Alkohol und die Kinder erst recht.

    irgendwie hört sich seine Sicht schon auch plausibel an

    Naja...also wenn er tatsächlich kein Problem hat, dann kann er es doch einfach lassen, oder?


    Die Frage ist, was kannst du für dich tun, damit es dir gut geht? Schau nach dir!

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

  • Muss auch noch sagen, dass ich eine weitere komische Beobachtung gemacht habe.

    Als ich die Flaschen mit Wasser entdeckt habe, hat er in seiner Wut den gesamten Vorrat in den Gulli gekippt. Die Aktion fand ich schon bedenklich. Hab gesagt, dasa ist doch nicht nötig, ich han ja nichts gegen ein gelegentliches Bier...

    Am nächsten Tag wollte ich sehen ob er das wirklich getan hat, dabei ist mir aufgefallen, dass fast alle flaschen noch 1/4 gefüllt waren. Könnte das Absicht gewesen sein?

    Heute habe ich die Bierkisten weggebracht, dabei ist mir aufgefallen, dass 1 Flasche voll war (das Viertel gespritzt mit Wasser?)


    Es sind halt alles nur Vermutungen...

    Ich weiss nicht ob ich verrückt bin oder er mich so dermaßen zu verarschen versucht

  • Also, ich hätte die viertel wieder zusammengeschüttet. Dann den Rest wieder zu einem viertel aufgefüllt.


    Na ja. Ist ja jetzt eigentlich egal. Ich persönlich brauche da keine "Beweise" mehr.


    Die Frage ist, wie es jetzt weiter geht.


    Wünsche Dir und den Kindern viel Glück. Bin dann raus.

  • Ich weiss nicht ob ich verrückt

    Nein! Mein Ex hatte eine Fahne und wollte mir ernsthaft weismachen, dass er von alkoholfreiem Bier eine Fahne bekommt. Er war so wütend und ist beleidigt abgedampft, ich dachte wirklich ich wäre verrückt.


    Wenn mit netten Worten nichts mehr zu holen ist, geht's ans Beschuldigen.


    Ein Tipp: kümmere dich nicht um seinen Stoff. Den kann er schon selbst besorgen und wegbringen.

    Alles was man über das Leben lernen kann, ist in 3 Worte zu fassen: es geht weiter.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!