Neu hier und total verzweifelt

Willkommen in unserem Forum: Bitte stellt euch zuerst bitte kurz im Vorstellungsbereich vor, damit wir sehen können, wer sich unserer Onlineselbsthilfegruppe anschließen möchte. Unsere Onlineselbsthilfegruppe ist weiterhin in zwei Bereiche unterteilt. Einmal der offene Bereich und einmal der geschützter Bereich. Nach der Vorstellung könnt ihr dann für die offenen Bereiche freigeschaltet werden. Die geschützten Bereiche sind für Mitglieder gedacht, die sich hier langfristig und intensiv mit ihrem Leben auseinandersetzen möchten. Um aufgenommen zu werden, solltest du dich zuerst Vorstellen und später dich bewerben und um Aufnahme bitten. Der Austausch lebt von der Ernsthaftigkeit und der Aktivität, mit der die User ihr jeweiliges Problem angehen . Deshalb haben wir dieses Verfahren gewählt, wir werden dann im Team entscheiden. Wir wünschen euch einen guten und hilfreichen Austausch bei und mit uns.
  • Wie war ich früher.....anders.....ich sehe meine Schwester kaum, die auch eine kleine tochter hat.. ich hatte oft am Wochenende besuch, ich hatte pure Lebensfreude, ich war SPONTAN... Meine Nichte dürfte niemals am Wochenende bei mir übernachten...Meine Schwester, meine Freunde sagen alle, wie hast du das nur solange ausgehalte, das hätte doch niemand so lange mitgemacht..

    Ich hab die Lebensfreude ein bissl verloren, früher hab ich mich über kleine Dinge freut...jetzt gehts eigentlich oft nur darum, das wochenende gut möglichst rumzubringen..

    Das sagt viel darüber aus, wie dich die Situation dort verändert hat....


    Und es zeigt auch, dass du in das Leben, das dir da aufgezwungen worden ist, nicht hineinpasst...


    Kannst du nicht bis dahin bei deiner Schwester oder Mutter unterkommen?

    Also gleich weg und später mit Hilfe und in Begleitung zurückkommen?

  • Das ist das was ich auf keinen Fall möchte.....erst weg und dann nochmal zurückkommen da drehts mir beim Gedanken daran schon den Magen um...

    ich mach mir in den nächsten Tagen einen genauen Plan..

  • Liebe Fabienne, bitte denk noch einmal darüber nach, ob sich der Auszug nicht doch anders organisieren lässt. Du hast doch Freunde und Verwandte, die dich an dem Tag unterstützen oder nicht🤔


    Ich an deiner Stelle, würde nur an dem einen Abend, bevor deine Helfer und der Transporter kommen anfangen leise und heimlich zu packen. Alles andere würde ich genau an dein einen Tag machen. Gemeinsam mit deinen Helfern, wenn dein Freund irgendwo weit weg ist und seine Eltern im Zweifelsfall von deiner Familie oder der Polizei von dir fern gehalten werden können.


    Es besteht natürlich die Möglichkeit, dass sie dich in Ruhe lassen! Aber alles, was du bisher geschrieben hast deutet leider nicht gerade darauf hin.


    Es klingt vielleicht unmöglich, aber ich habe selbst schon einmal eine komplette Wohnung in so einer Aktion mit aus geräumt, ich kann dir versichern… es geht!


    Liebe Grüße, Lea

  • Das ist das was ich auf keinen Fall möchte.....erst weg und dann nochmal zurückkommen da drehts mir beim Gedanken daran schon den Magen um...

    ich mach mir in den nächsten Tagen einen genauen Plan..

    War nur so ein Gedanke... da spielte das mit rein, was Sunshine geschrieben hat und auch meine eigene Geschichte, wie mir eben erst im Nachhinein aufgefallen ist...


    Hast du Unterstützung vor Ort oder könntest du jemanden mit ins Boot holen, deine Mutter zum Beispiel? Dem mehr oder minder alleine gegenüber zu stehen, stelle ich mir schwer vor...


    Ich wünsche dir Mut und Kraft.

  • Das blöde ist, er spricht mich auch ständig drauf an.... jetzt am Samstag sagte er "Ist zwischen uns alles ok oder muss ich damit rechnen dass ich am Wochenende komme und du ausziehst?" Darauf weiß ich gar nichts zu sagen, ich habs bisher auch nicht geschafft zu sagen JA damit musst du rechnen...

  • Er wird die Veränderung in dir spüren 🤷🏻‍♀️ Überleg dir vorher ein paar passende Antworten.


    „Es ist alles wie immer“ - ist zum Beispiel keine Lüge, wenn du dir dabei vor stellt, dass er und seine Familie sich verhalten wie immer.


    „Ach, mir geht es zur Zeit einfach nicht so gut, ist alles etwas viel im Moment“ - entspricht komplett der Wahrheit oder nicht 🤪

  • Das blöde ist, er spricht mich auch ständig drauf an.... jetzt am Samstag sagte er "Ist zwischen uns alles ok oder muss ich damit rechnen dass ich am Wochenende komme und du ausziehst?" Darauf weiß ich gar nichts zu sagen, ich habs bisher auch nicht geschafft zu sagen JA damit musst du rechnen...

    Das ist ja schon sehr konkret. Hat die schnüffelnde Schwiegermutter vielleicht schon irgendwelche Hinweise in der Wohnung gefunden?


    Kannst Du Dir denn Unterstützung für den Tag des Umzugs organisieren? Mutter, Schwester, Ex-Mann, Freunde, irgendwer?

  • Das ist ja schon sehr konkret. Hat die schnüffelnde Schwiegermutter vielleicht schon irgendwelche Hinweise in der Wohnung gefunden?


    Kannst Du Dir denn Unterstützung für den Tag des Umzugs organisieren? Mutter, Schwester, Ex-Mann, Freunde, irgendwer?


    Ich sag meistens mir gehts einfach nicht gut, keine Ahnung, ich hab dir gesagt was zwischen uns nicht stimmt, das ist nicht auf 2 Tage wieder alles super nur weil wir kurz drüber gesprochen haben..


    Ja ich hab Unterstützung, Meine Mama, mein Schwager, meine Schwester, Mein Arbeitskollege...

  • Oh Fabienne, war für ne verzwickte Situation. Ich bin ja leider auch so eine ehrliche Haut die auf so eine konkrete Frage wohl nicht hätte „lügen“ können. Das Wort lügen meine ich in diesem Fall nicht abwertend! Er merkt es ja doch schon ganz schön konkret, dass da was kommt. Ich finde diese Frage auch sehr konkret. Und der Schwimu traue ich nach deinen Aussagen auch alles zu, die hat die Nase bestimmt gern in deinen Sachen. Furchtbar! Das geht gar nicht für mich, meine schwimu hätte hier rein gar nix zu suchen ohne Absprache, meine Mutter auch nicht. Das ist mein privatester Bereich, den geht keinem etwas an.

    Ich kann dazu gar nicht richtig was sagen, also was das richtige ist. Bei mir wäre es ohne Probleme möglich, dass ich sage, ich kann nicht mehr ich ziehe aus, da würde ich absolut keine Angst vor meinem mann haben müssen. Aber ich kann das bei dem Clan auch überhaupt nicht einschätzen, im Zweifel wäre ich wegen eurer Sicherheit wohl auch eher dafür, nichts zu sagen bis zum Schluss. Im Endeffekt kennst du sie aber am besten…

    Du schaffst das ! Nervenaufreibende 14 Tage liegen noch vor dir, das ist für den Moment meeeega viel, aber wenn Du dann da raus bist und nach vorne guckst auf die nächsten 10.000 ( und noch mehr) Tage in Freiheit, sind die 14 Tage dann Rückblickend doch „nichts“

    Lieben Gruß,

    Blume


    ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

    You can´t connect the dots looking forward. You can only connect them looking backwards.

    Steve Jobs

  • Oh Fabienne, war für ne verzwickte Situation. Ich bin ja leider auch so eine ehrliche Haut die auf so eine konkrete Frage wohl nicht hätte „lügen“ können. Das Wort lügen meine ich in diesem Fall nicht abwertend! Er merkt es ja doch schon ganz schön konkret, dass da was kommt. Ich finde diese Frage auch sehr konkret. Und der Schwimu traue ich nach deinen Aussagen auch alles zu, die hat die Nase bestimmt gern in deinen Sachen. Furchtbar! Das geht gar nicht für mich, meine schwimu hätte hier rein gar nix zu suchen ohne Absprache, meine Mutter auch nicht. Das ist mein privatester Bereich, den geht keinem etwas an.

    Ich kann dazu gar nicht richtig was sagen, also was das richtige ist. Bei mir wäre es ohne Probleme möglich, dass ich sage, ich kann nicht mehr ich ziehe aus, da würde ich absolut keine Angst vor meinem mann haben müssen. Aber ich kann das bei dem Clan auch überhaupt nicht einschätzen, im Zweifel wäre ich wegen eurer Sicherheit wohl auch eher dafür, nichts zu sagen bis zum Schluss. Im Endeffekt kennst du sie aber am besten…

    Du schaffst das ! Nervenaufreibende 14 Tage liegen noch vor dir, das ist für den Moment meeeega viel, aber wenn Du dann da raus bist und nach vorne guckst auf die nächsten 10.000 ( und noch mehr) Tage in Freiheit, sind die 14 Tage dann Rückblickend doch „nichts“


    Ja das ist tatsächlich Tagesformabhängig...mal denke ich mir, ich sags einfach direkt, lebt euer Leben so weiter wenn ihr das möchtet. Ich will das so nicht mehr.


    Und dann denke ich mir wieder oh nein, ich kann es dann nicht sehen, falls er dann doch leidet, wie reagieren die Schwiegereltern..ach mann, das ist echt beschissen irgendwie...ich muss stark bleiben, denn ich werde meine kleine trösten müssen und für sie da sein.

    Ich hab in meinem Bauch irgendwie ne leichte Panik!

  • Das Lügen macht es meiner Meinung nach nicht leichter, sondern schwerer...

    Klar wird er auch leiden, du leidest auch...eure Beziehung endet. Aber NICHT OHNE GRUND!

    Das ändert nichts an der Situation, er ändert nicht sein Verhalten,

    Die älteren Kindern leiden, die Kleine wird es auch mit dem Zeit...wenn du nichts änderst.

    Wieso dann nicht normal und ehrlich sein, packen, planen ohne sich Vorwürfe zu machen und diesen dicken Kloß im Hals.

    Klar, wenn man mit Gewalt rechnet, muss man sich schützen.

    In dem Fall würde ich auch raten, sofort weg da....

  • Liebe Fabienne,


    Lüge hin oder her...erstmal steht Deine Sicherheit und die Deiner Kinder an erster Stelle !

    Und dafür würde ich auch lügen, wenn ich das für notwendig halte, obwohl ich Rumlügerei auch zutiefst hasse.

    Was meinst Du denn, wie oft er Dich schon angelogen hat über die konsumierte Alkoholmenge oder wie oft hat er denn gesagt, das er gleich wieder da ist, um dann stundenlang unten bei Mama auffen Schoß zu sitzen?


    Warum meinst Du, das Du irgendwas "verkünden" musst?

    Erklärungen könnte man auch später noch abgeben, wenn es denn einen danach so drängt.

    Ich würde warten, bis er auf Tour ist (und zwar, bis er so weit weg ist, das er nicht innerhalb kürzester Zeit wieder Zuhause auftauchen kann, weil Mama ihn schon wieder informiert hat)...und dann alle wichtigen Sachen rüber schaffen. Sollte das erst einige Tage nach dem Beginn des neuen Mietverhältnisses sein, so what?

    Du hast über Jahre dieses Theater da mitgemacht, kommt es da noch auf ne Woche an?...da würde ich gar nix sagen und dann das Ding durchziehen...und Aus die Maus.

    Es sei denn, die Situation wird vorher brisanter...dann hilft nur noch von jetzt auf gleich WEG.

    Könntest Du notfalls für einige Tage bei Deiner Mutter mit den Kindern unterkommen?


    Und ganz wichtig:

    Sieh bitte zu, das Du nicht allein bist an den Umzugstagen! Denn ich denke, das wird nicht glatt ablaufen...falls es zu irgendwelchen Eskalationen kommt, hast Du wenigstens Zeugen, bzw. reißen sie sich dann vielleicht auch mehr zusammen, wenn da noch andere vor Ort sind.

    So wie seine Mutter sich Dir gegenüber verhalten hat, glaube ich nicht, das sie ruhig dabei zuschauen werden, wenn Du Deine Sachen aus dem Haus holst.

    Könnte sein, das die Dich nicht mal mehr rein lassen, wenn Du einmal raus bist, bevor ihr Sohn da ist.

    Bei solchen Angelegenheiten sollte man grundsätzlich nicht allein sein!

    Wenn da noch jemand dabei ist, werden die weniger Faxen machen, vermute ich.

    Zitat

    Und dann denke ich mir wieder oh nein, ich kann es dann nicht sehen, falls er dann doch leidet, wie reagieren die Schwiegereltern

    Dann tu Dir das doch bitte auch nicht an!

    Hast Du nicht gelitten unter der Situation? Und zwar über eine lange Zeit...

    Hast Du nie was gesagt, hatte er nie vorher ne Chance, sein Verhalten zu überdenken und zu ändern?

    Hast DU ihm die Flasche an den Hals gesetzt und gezwungen zu trinken?


    Ich würde eher Pläne darüber machen, welche Verwandte und Freunde der Kids ich als erstes zu einer Übernachtungsparty mit Grillen im Vorgarten einladen würde ^^ ...und wie ich es mir gemütlich in meinen eigenen 4 Wänden machen werde...ob ich die Wände neongrün oder zartrosa streichen werde :) ...und ob ich lieber allein oder mit ner ganzen Handvoll Freunde meine Wochenenden verbringen will, je nach Laune...und zwar MEINER Laune :P .... und die dann so lange bleiben dürfen, wie sie wollen, ohne das die übergriffige Schwiegermutter antrabt und sie des Gartens verweist X(

    Kurzum, ich würde mich auf (m)ein freies Leben freuen, mir alles schön ausmalen, anstatt daran zu denken, wie er ER leidet.


    Und weißt Du was, Fabienne, soll er mal leiden!

    Um so eher besteht die Chance, das er mal wach wird...und sieht, was er angerichtet hat.

    Ich meine das also nicht böse, aber ohne einen richtigen Tiefpunkt ändert keiner sein Leben.

    Da muss leider erst was passieren... manche werden allerdings auch dann nicht wach...dann ist das eben so.

    Aber Du bist dann wenigstens nicht mehr dabei!


    LG Sunshine

  • Ich habe so verstanden, dass es nichts so extrem ist, dass der Kontakt weiterhin bestehen soll, dass die Kleine alle 14 tage bei Papa sein wird...

    Deswegen habe ich es nicht verstanden, warum heimlich. So wird kein Kontakt mehr zustande kommen.

    Klar, so wird Dir sogar alles mögliche unterstellt, dass du sie noch beklaut hast...ich denke ich habe dich nicht wirklich gut verstanden, als ich sagte ehrlich macht es leichter. Ganz legal alles in Ruhe packen, weg fahren.

    Ich habe bei deinem Verlauf nicht sehen können, dass du in Gefahr bist. Und selbst damit keine Erfahrungen gehabt.

    Aber mit Lügen (belogen werden) schon. Finde ich auch schlimm.

  • Ich überlege auch schon die ganze Zeit, ob jetzt eine Lüge oder die Wahrheit die bessere Idee ist. Leider weiß ich es nicht. Ich denke, das kann niemand von uns aus der Ferne wirklich beurteilen. Wir wissen nicht, wie der Mann reagiert, wenn er ein paar Halbe drin hat, oder welche fiesen Tricks die Schwiegerdrachin sich ausdenkt. Ich denke mir nur, etwas Vorsicht kann nicht schaden.

  • Hallo Fabienne,

    eigentlich hattest du die Lösung doch schon, falls dich wer fragt: Mir gehts grad aktuell nicht so gut.

    Gar nicht viel Worte machen. Denn Lügen holen einem ein, weil man sich nicht mehr an die Einzelheiten erinnern kann. Also lieber gar nix sagen als lügen.

    Aber, keiner von uns steckt in deiner Situation drin.

    Schau was geht und was nicht geht.

    Ich habe mit Erleicherung gelesen, daß du paar zupackende Hände organisiert hast zum Helfen. Das ist super.

    LG, Linde

    You can't wait until life isn't hard anymore before you decide to be happy.

    - Nightbirde

  • >Deine Schwiegermutter wird Dich NIE (niemanden) für gut genug für ihren Sohn halten, in ihrer Verblendung.<

    Ich nehme einmal den Satz von dir Sunshine_33 auf und rege an, dass man in diesem Fall „Verblendung“ evtl. Co – Abhängigkeit ersetzen sollte. Aus ganz persönlicher Erfahrung kann ich alle deinen Sätzen sofort unterschreiben!


    Liebe Fabienne_87, du bist in ein erkranktes Familien System geraten, ohne eine Chance zu haben dabei gesund zu bleiben bzw. irgendetwas daran zu ändern! Hier muss nicht nur dein Mann ganz klar etwas in Bezug Alkohol etwas machen, nein danach muss noch viel mehr folgen und das nicht nur für ihn! -


    Stell dir einfach einmal vor das diese Familie auf einem ganz anderen Stern lebt und weder dein Verhalten noch deine Gefühle „so“ jemals verstehen wird. Meine Schwägerin (Co hoch 2) hat es einmal sehr treffend beschrieben. Sie bezeichnete mich als „komisch“ (das Wort hat ja schon mal einen Tatsch von negativ). Als ich nachhakte was sie darunter versteht kam ganz klar „anders“ (anders ist klar und neutral und bestätigt den Stern auf dem man in der Familie lebt)! Anhand meines Mannes konnte ich über Jahre sehen wie diese System, wenn er sich nicht klar davon trennt oder die Kraft hat sich innerlich zu distanzieren, früher oder später jeden absolut krankmacht. Besonders Kinder die darin aufwachsen! So wie mein Mann der „mindestens“ in der zweiten Generation darin aufgewachsen ist und es leider nicht geschafft hat (trotz mehrmaliger therapeutischer Hilfe) sich davon zu lösen. –


    Dieses System bietet niemandem eine Chancen damit umzugehen "so wie es jetzt ist". Hier müsste noch vieles, sehr vieles folgen und niemand kann dir sagen was und wann dabei etwa rauskommt! - Besser ist, wenn ihr 4 euch erst einmal Ruhe / Erholung gönnt! -


    Im Notfall, das ist ein Notfall in dem du steckst, darf man sogar auch „Notlügen“ anwenden! Das es dir nicht gut geht ist ganz bestimmt keine Lüge! Lass dich nicht wieder auf das Karussell ein. Glaube mir, es wird schlimmer und schlimmer werden.... speziell auch von Seiten der Familie! Du ahnst nicht wie weit es gehen könnte.-


    Schütte dein Herz hier aus und versuche innerhalb dieser Familie weiter still zu schweigen.... und schau das du recht viel Unterstützung zu deinem Umzug zusammen bekommst, was dich in jeglicher Hinsicht entlasten wird! Noch ein ganz kleiner "Tipp"! Wenn du es so organisieren kannst das du deine Hilfen im alten Lebensbereich anpacken lässt und du in deiner neuen Wohnung nur alles organiesierst, kannst du dich in diesem schweren Moment auch von irgendwelchen zusätzlichen Belastungen durch die Familie schützen! Wenn du nicht vor Ort bist, bist du auch nicht angreif - und so unnötig belastbar! Nutze einfach einmal das erkrankte System zum Guten (Ego sei mein). Denn sie werden sich wahrscheinlich zusammenreißen um bei relativ Fremden versuchen ihr Gesicht zu wahren? -


    Es sind nur noch ein paar Tage und dann könnt ihr erst einmal durchatmen, besonders du, denn dann fällt erst einmal alles an Bedenken (die du nicht haben brauchst) und die jetzt in dir anlaufen von dir ab!!!

  • Guten Morgen Fabienne,


    im Grunde genommen hat Sunshine in ihrem Beitrag alles gesagt und auch Lea, Stern und Dummchen haben Dir ja gestern schon viele gute Gedanken geschrieben, die ich genau so unterschreiben würde.


    Den Vorschlag von Linde, einfach zu antworten, dass es Dir nicht gut geht, um nicht zu lügen, finde ich gut! Damit ist erstmal alles gesagt und es stimmt ja auch!


    Eine Sache ist mit beim Lesen der ganzen Beiträge besonders ins Auge gestochen. Du hast Bedenken, dass man Dir vorwerfen könnte, dass Du die Trennung den Kindern doch nicht antun kannst. Das Argument wird sicherlich noch häufig kommen. Darauf würde ich lediglich antworten:

    „DAS hier werde ich meinen Kindern nicht weiterhin antun.“


    LG Cadda

  • Liebe Fabienne, deine Unsicherheiten sind völlig nachvollziehbar. Man gerät leicht in die Idealisierung der Beziehung obwohl überhaupt nichts von dieser Illusion der Wahrheit entspricht.


    Cadda hat dir einen Antwortvorschlag geschrieben bzgl dem Vorwurf was du den Kindern damit antust. Ich finde es eine gute Idee dir so viel Antworten wie möglich parat zu halten, so dass sie dich kaum kalt erwischen können.


    Als ich mich vor drei Wochen von meinem Partner getrennt habe, habe ich ihm unter Tränen gesagt, dass ich den Gedanken nicht ertrage, dass meinen Kinder irgendwann einmal etwas passiert weil sie alkoholisiert Auto fahren. Wie soll ich ihnen sagen können dass das ein no Go ist wenn der Partner/Ehemann aber genau das Gegenteil vorlebt. Wie soll man sich selbst geschweige denn dem Partner so etwas verzeihen können?


    Du machst das alles richtig. Geh weiter. So schwer wie es sich anfühlt und wie oft du das Gefühl haben wirst, dass es "besser" wäre zu bleiben oder zurück zu gehen. Ich habe das Gefühl dass es mir unglaublich hilft wenn die Leute hier mir im Forum immer wieder sagen das man weiter gehen soll/muss. Nicht zurück schauen.

    Warum fällt es eigentlich soviel leichter Menschen Tipps für eine Situation zu geben die der eigenen so ähnlich ist und man selber jeden Tag am kämpfen ist stark zu bleiben?

    Lass uns gemeinsam stark bleiben. Für unsere Kinder und für uns.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!